Melliteratur 30.11.-0001, 00:00 Uhr 10 31

Poesie.Liebe

...weil das Leben nun mal ein Auf und Ab ist, von Erfahrungen, die schwer zu verkraften und das Geilste der Welt sind.

Das Gefühl zu fallen. Zu schweben. Zu geben. Zu nehmen. Zu lassen. Zulassen. Nicht zu bereuen. Sich zu drehen, bis einem schwindelig ist. Sich zu verlieren. Sich in einer tanzenden Masse wieder zu finden. Bilder, die zu einem Gefühl der Ganzheit verschwimmen. Ein ewiger Moment, in dem alles stimmt. Der so schnell vergeht, dass dir melancholisch wird, bei jeder Bewußtwerdung über das Leben. Und doch kannst du nicht anders, als diese Vergänglichkeit zu lieben.

Das ist Poesie. Etwas, das über Worte hinausgeht, das jeder versteht, das sich der Sprache entzieht, etwas, das man wortlos fühlt – wie, wenn man liebt.

Jeder Takt, der die Erinnerungen mit dem Hier und Jetzt verbindet. Jeder Augenblick, der mehr als Alleinsein verspricht. Jedes Augenschließen, jedes Moment genießen, jedes Tränen vergießen und all das stille Lächeln. Das willst du nicht vermissen, du atmest es ganz tief ein, als würde diese freie Luft dir irgendetwas versprechen, was du zum Überleben brauchst, wonach du dich in Einsamkeit sehnst, etwas, das dich erfüllt und weiter leben lässt, etwas das die Existenz mit Bedeutung umhüllt.Und du willst mehr. Mehr Berührungen, die auf der Haut zergehen. Mehr Gefühle, die das Herz zerwühlen. Mehr dazu gehören und mehr Angst verlieren, mehr Zeit gewinnen für dich und die Liebe. Mehr Liebe. Mehr Schönheit sehen und nicht vor dem nächsten Morgen nach Hause gehen. Mehr Kopfrauschen. Mehr Ab – und viel öfter noch Auftauchen. Mehr Lebendigkeit, mehr Akzeptanz für Zerbrechlichkeit.

Das ist Poesie. Etwas, das über Worte hinausgeht, das jeder versteht, das sich der Sprache entzieht, etwas, das man wortlos fühlt – wie, wenn man liebt.

Immer wieder fragst du dich: Was ist das nur? Das dich mit all den anderen verbindet? Als wären wir eine große Familie und unser Name ist: Suche nach Wahrheit. Etwas, das echt ist, etwas, auf das man sich verlassen kann, das zu einem hält und einen hält, wenn man fällt, weil das Leben nun mal ein Auf und Ab ist, von Erfahrungen, die schwer zu verkraften und das Geilste der Welt sind. Was ist das nur, das niemand findet? Das du und die anderen aber doch schon längt in sich tragen. Etwas, das nicht zu greifen ist, von dem wir ergiffen wurden, als wir den ersten Atemzug taten, den ersten Schritt machten, das erste Mal liebten und über den Tod eines Geliebten wachten. Etwas, das uns alle vereint, das uns gleich und einzigartig zugleich macht.

Das ist Liebe. Etwas, das über Worte hinausgeht, das jeder versteht, das sich der Sprache entzieht, etwas, das man wortlos fühlt – das ist Poesie.Liebe

31

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich mag es. Es macht Sinn, die tief in die Aussparungen des Geistes verborgen.

    02.12.2014, 21:07 von Jerogo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr schön geschrieben, toll zu lesen, schöne gedanken :)

    01.12.2014, 14:54 von sunnny
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Liebe ist das für-sich-allein. Das Unbegreifbare. Das Kommunizierbare. Das Sich-Auflösende.

    Auch.

    29.11.2014, 21:03 von Filousoph
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sind Sie Pö?

    Nö.

    29.11.2014, 12:09 von ga
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Äh.

    Nee.

    Ich glaub, da hast du was bei Poisel falsch verstanden.

    28.11.2014, 15:30 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Kann man mal machen. 

    28.11.2014, 14:14 von schriftstehler
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Musste deinen Text mehrmals lesen. Gänsehaut. Ich danke dir!

    28.11.2014, 14:11 von einwort
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare