rainbow01 08.01.2015, 23:19 Uhr 0 0

Nothing’s real but love?

Es ist wohl das älteste und zugleich schönste Märchen der Menschengeschichte: “…und so lebten sie glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage“.

‚Nothing’s real but love‘. Rebecca Ferguson hat diesen wunderschönen Song mit diesem wundervollen Titel. Und wer glaubt nicht gerne daran? Dass die große Liebe alles andere in den Schatten stellt und zwei Menschen glücklich und zufrieden miteinander alt werden können? Wem treibt es nicht ein verträumtes Lächeln ins Gesicht bei dem Anblick von einem ins Alter gekommene verliebt Händchen-haltenden Pärchen? Es ist wohl das älteste und zugleich schönste Märchen der Menschengeschichte: “…und so lebten sie glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage“. Und genau an dieser Stelle kommst du ins Spiel. Denn auch du warst einer davon, der mir als Kind diese Märchen unzählige Male vorgelesen hat, Opa. Der mir versichert hat, ich würde auch mal so einen heldenhaften Prinzen haben, der mich ein Leben lang liebt. Und natürlich hab ich dir das abgekauft, weil es für mich damals in meiner kindlich-naiven Blauäugigkeit wie die einfachste und natürlichste Sache der Welt geklungen hat. Klarerweise verkomplizierten sich meine Ansichten der großen Liebe gegenüber mit zunehmendem Alter sehr schnell. Doch als würden meine eigenen verworrenen Liebesdramen nicht reichen, bringst ausgerechnet du das Fass zum überlaufen und  verunsicherst mich damit am allermeisten, Opa. Ja, sie hat es mir erzählt. Gefasst, doch sichtlich am Boden. Selbstsicher, wären nicht ihre zitternden Hände gewesen. Du hast also seit einiger Zeit eine andere Frau. Wie lange schon weiß man nicht. Du hast ihr ganze Zeit über eine heile Welt vorgespielt, die sie so sehr wahrhaftig verdient hätte, während du nebenbei dasselbe mit einer anderen gelebt hast. Sie hat sich in jeder Sache liebevoll aufgeopfert, um dir ihre bedingungslose Liebe zu zeigen. Du warst der Inbegriff ihres Lebensglücks. Sie hat sich so lange von deiner Falschheit blenden lassen, und sich in einem Menschen getäuscht, für den sie alles getan hätte. 50 verdammte Jahre habt ihr gemeinsam verbracht. Die Blütezeit ihres Lebens hat sie für dich verbraucht (verschwendet?). Alles was sie jetzt wollte, war ihren Lebensabend mit dir – ihrer großen Liebe und ihrem vermeintlich sicheren Hafen – zu verbringen. Doch du hast nichts anderes zu tun als das Schiff zum Entern zu bringen und sie aus ihrer Balance werfen. Sie hat keinen Hafen mehr, auf den sie zusteuern kann, sondern treibt ziellos auf offenem Meer. Sie kämpft sichtlich gegen das Ertrinken in ihrer Enttäuschung und Traurigkeit. Sie schlägt sich tapfer, falls es dich interessiert. Du wirst ja wissen, dass sie eigentlich eine ungemein starke Frau ist und nur schwache Momente hatte, wenn du sie angesehen hast. Noch immer nach all den Jahren hat man ihr die Liebe dir gegenüber angesehen. Von ihrer Seite aus wäre die Rechnung mit der großen Liebe bis ans Ende der Tage aufgegangen, nur du hast einen Strich durch diese Rechnung gemacht. Aus purem Egoismus, weil du zu einer Jüngeren gegangen bist. Gut gespielt, Opa. Lange Zeit. Du hinterlässt eine gebrochene Frau und eine verunsicherte Enkeltochter. Wen, verdammt nochmal soll man auf dieser Welt noch vertrauen, wenn man sich nicht mal auf den Menschen verlassen kann, mit dem man sein ganzes Leben verbracht hat? Was, wenn mir das Gleiche passiert? Dann verzichte ich liebend gerne auf diese ach so große Liebe.

 

“and i guess this world’s not always good. nothing’s real but love.”

https://www.youtube.com/watch?v=YoVNfJmVPcs

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare