Shiggy 30.11.-0001, 00:00 Uhr 5 1

Nicht gut genug?

Wie man damit umgeht, wenn die Welt zusammenbricht? Ich weiß es nicht, aber der Versuch es zu beschreiben, befreit.

Zu Wenige Worte, um meine Gedanken zu erklären und doch zu viele, um die richtigen zu finden.

Es ist schwer wenn man gezwungen wird Dinge einfach zu akzeptieren, wenn man keine andere Wahl hat, man nichts mehr ändern kann und vor vollendeten Tatsachen gestellt wird. Ich habe mir nicht ausgesucht nach fast 4 Jahren verlassen zu werden ohne jegliche Vorwarnung. Das alles an einem Abend der für viele einen Neubeginn zeichnet, den man eigentlich Feiern sollte, da man das alte Jahr hinter sich lässt und in ein Neues mit voller Hoffnung blickt.

Wie kann man einen Menschen, den man liebt - oder wie es nun scheint „geliebt hat“ - in so einer Form abservieren. Ich habe gehofft, dass das Sprichwort „Betrunkene und Kinder lügen nie“ einmal versagt und ich am nächsten Morgen aufwache und ich mich wieder in meiner heilen Welt befinde. Ja, wenn es um naives Denken geht bin ich ganz weit vorne, wenn es mir für den Moment hilft.

Man kann es nicht in Worte fassen und wenn man es doch versucht, hört es sich entweder kitschig an oder man lässt zu viel Freiraum für Fehlinterpretationen. Und dennoch höre ich nicht auf es ständig zu versuchen: 
Ich verliere die Person, die mir alles bedeutet und das alles ohne Vorwarnung. Auf einmal soll diese Person nicht mehr die Hauptrolle in meinem Leben spielen. Man bekommt den Boden unter den Füßen weggerissen, verliert sein Zuhause und sich selbst. Ich versuche Fehler zu erkennen und meine welche gefunden zu haben, die für andere allerdings unsichtbar scheinen, da sie nicht vorhanden sind. Ich hätte so viel anders und vor allem besser machen können, aber ich bekomme keine Gelegenheit dafür, ich bekomme keine berühmte 2. Chance, obwohl ich dir schon mehr als 2 Chancen gegeben habe. Vielleicht habe ich nichts falsch gemacht und bekomme daher keine 2. Chance, weil es die nur für Menschen gibt die Mist gebaut haben, aber dich zu lieben fällt wohl nicht unter „Mist“. Ich würde alles versuchen um dir zu beweisen, dass es sich lohnt mich zu lieben und mich zu behalten... mich nicht aus deinem Leben zu löschen als wären 4 Jahre ohne Bedeutung.

Wie soll ich weiter machen wenn mir die einzige Person genommen wird, die alles für mich war; Freund, bester Freund, Familie..mein Zuhause. Die Person die mich auswendig kennt und bei der ich mich so wohl fühle, will ich nicht einfach hergeben, denn sie gehört doch zu mir wie mein Name an der Tür. Ich dachte ich würde dir mindestens genauso viel bedeuten wie du für mich, dass ich mich da geirrt habe zerstört mein ganzes Selbst. Zu wissen, dass ich nicht deine Person bin, nicht gut genug für dich bin und plötzlich keinen Platz mehr in deinem Leben einnehmen soll, ist das größte Scheitern das mir bislang widerfährt.

4 Jahre lang lag jemand neben mir, ich konnte mich umdrehen und lag in deinen Armen, ich wachte auf und lag immer noch darin, das alles soll es nun nicht mehr geben? Fehlt es dir nicht? Nur einmal zu hören, dass du mich vermisst, würde meine Hoffnung ins Unermessliche wachsen lassen… nur eine kurze Bestätigung, dass es nicht spurlos an dir vorüber geht und du manchmal die Zeit zurückdrehen möchtest. Stattdessen dieser Smalltalk, als wäre nichts gewesen, aber lieber verletzt mich jedes geschriebene belanglose Wort von dir, als Stille ertragen zu müssen.

Ich könnte jetzt noch weitere Worte aneinander reihen und verbinden, der vergebliche Versuch das alles zum Ausdruck zu bringen, die Leere in meinen Kopf die mit so vielen Gedanken und Fragen gefüllt ist.. und dabei hätte ich noch nicht ansatzweise etwas gesagt.

 „Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“ 
   - Wittgenstein - 

Und noch immer hofft mein naives Wesen, dass es nur eine Auszeit ist, vielleicht etwas länger als sonst… denn es heißt ja: was zusammen gehört, findet auch wieder zusammen.

1

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    es wird besser, versprochen. und glaube mir: 4 jahre gehen auch am anderen nicht spurlos vorbei. vielleicht will er es nicht zugeben, vielleicht gesteht er es sich selbst nicht ein. aber die gefühle sind da.

    14.01.2014, 16:48 von paleica
    • Kommentar schreiben
  • 0

    er hat dich offensichtlich nicht verdient! gewöhn dich dran! ;)

    14.01.2014, 04:15 von nuescht
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ...jemanden zu lieben fällt sehr wohl unter "mist". Anonsten hoffe ich, dass ihr vielleicht doch zusammen gehört...oder dein Herz irgendwann Heilung findet!

    13.01.2014, 23:29 von revolutionsbluemchen
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare