oohlola 31.01.2013, 17:06 Uhr 14 12

Nähe und andere Komplikationen.

Müssen wir uns wirklich distanzieren um uns wieder nahe zu kommen? Das Leben macht was es will. So wie du.



Wir können doch nicht eine Abmachung beschließen, dass jemand von uns es herausfordert, es aufzugeben? Jedoch scheint es der einzige Weg zu sein, um wieder zusammen zu finden. 
Das Schlimmste ist, dass alles Routine wurde. Wir wurden zu einem einzigen Ablauf, der sich wiederholte. Keiner hätte damit gerechnet, jedoch ist es letztendlich so. 
Jetzt ist es offensichtlich.

Unsere Fehler sind so klar, wir bemerkten sie nur nicht. Keine Zeit dazu, wir waren zu vertieft in den Ablauf der Dinge, die sich immer wiederholten. Etwas anders, doch trotzdem gleich. Doch jetzt ist es an der Zeit, etwas zu ändern. 

Wir wollen uns nie aus den Augen verlieren. Denn der Horizont ist so weit, doch du bist mein Anhaltspunkt in der Ferne. Wie sollen wir etwas verändern? Wir wollen, dass es gut wird. Und, damit es gut werden kann, muss sich etwas ändern.
 Irgendwie war es auch ein Risiko.
Ob das gut ausgehen wird, war auch wieder fragwürdig. Die Chancen stehen 50 zu 50. Es ist wie eine Quizshow. 
Der Moderator bist du, ich höre dir nur zu.

Doch wie kann man etwas herausfinden? Natürlich. In dem man es probiert. Ich habe Angst, ihn zu verlieren.
Aber, lieber ein Risiko eingehen und sich vorerst trennen, obwohl wir nie zusammen waren, als alles gleich aufzugeben. So oder anders irgendwie muss es ausgehen und es wird sich auch bald entscheiden wie. 
Ebenso spielt das Schicksal eine große Rolle. Ich glaubte noch nie an große Zufälle. 

Das Leben ist ebenso verrückt wie verspielt. Es macht was es will, so wie du.

Weil wir es waren. Weil wir es sind. Und, weil wir es sein werden. Sich dagegen wehren, dass wir uns verlieren. Man sollte etwas tun und wir werden etwas tun. Weil wir uns nicht vergessen können. Wir sind uns nicht egal weder gleichgültig. Auch wenn wir uns manchmal so benehmen. Wir wissen trotzdem, dass ein WIR ohne DICH und MICH nicht existiert. 

Wie oft hast du mich verletzt und ich traue dir trotzdem wie keinem anderem? Ein Streit und wir finden zueinander zurück. 
Nicht nur, weil ich deine Stimme vor dem Einschlafen vermisse. 

Abstand ist gut. Abstand, ok. Abstand ist berechtigt. Abstand, ja. Abstand, nein. Abstand, es ist ein Versuch. Ein Versuch, dass es besser wird. Ein Versuch, damit wir bemerken, dass wir einander mehr brauchen, als wir vielleicht zugeben können. Ein Versuch, der vom Schicksal und dieses Mal vielleicht sogar vom Zufall abhängt. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein – gehört auch dazu. Wir unterschätzen es. So gespannt auf das was uns morgen erwartet, es wird ein Ergebnis geben. Man versucht damit umzugehen, egal wie es ausgeht. Am Ende, wissen wir, dass wir einander viel bedeuten.

Die Zeit ist etwas Kostbares. Doch, was ist, falls es nach der Zeit einfach zu spät ist? Komme wie es wolle. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Doch letztendlich stirbt auch sie. Denn was tun wir, wenn man einfach nicht mehr verzeihen kann? Wenn man es letztendlich Leid ist und nicht mehr kämpfen will? Dann ist alles gescheitert, nur weil wir es versucht haben. Ein Versuch etwas zu verändern in der Hoffnung nach ..? Liebe.

Wie kannst du dir so siegessicher sein? Weil du ganz genau weißt, dass ich dich vielleicht mehr als 'ein bisschen' mag.


Tags: Nähe, Schicksal, Zufall, Versuch, Zeit, Herausforderung, Risiko
12

Diesen Text mochten auch

14 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Was ist jetzt genau das Kernproblem dieser Beziehung zwischen der Ich-Erzählerin und dem jungen Mann? Vielleicht habe ich ja keine Empathie dafür. 

    04.02.2013, 10:12 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich glaube, dass niemand so genau weiß was er wirklich will und ob es sich lohnt zu kämpfen

      08.02.2013, 13:15 von oohlola
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich möchte diesen Text lesen und wieder lesen und immer wieder und wieder und wieder und wieder lesen!

    02.02.2013, 15:35 von Feierabendfilmchen
    • 0

      Danke :-)

      04.02.2013, 11:21 von oohlola
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ...das kommt mir sehr bekannt vor

    02.02.2013, 14:27 von KleineFreiheit
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Durchs Wochenende mit Verena

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Modeleiterin Verena Roidl

  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare