Delilah1893 30.11.-0001, 00:00 Uhr 11 27

Mit der Zeit vergisst man

Wie der Puls rast und man jedes einzelne kleine Blutkörperchen durch seine Adern schwemmen hört, kann man keinen klaren Gedanken fassen...

"Um zu trösten sagen Freunde
mit der Zeit vergisst man
man vergisst die Stimme das Lachen,
die genaue Farbe der Haut Augen
doch genau das will man nicht
nichts will man vergessen
kein Wort keinen Blick
nicht die beiläufigste Geste
denn das Wesentliche 
passiert immer nebenbei…."

Wie der Puls rast und man jedes einzelne kleine Blutkörperchen durch seine Adern schwemmen hört, kann man keinen klaren Gedanken fassen- das einzig klare, ist das Wasser, welches das Innere der Augen füllt. Man vergeblich versucht das Zittern der Hände zu verbergen und die Worte immer kurz bevor sie den Mund verlassen, von der Zunge wieder hinunter in den Rachen tropfen, wo sie wie ein riesiger Kloß stecken bleiben und einem vom Atmen abhalten. Jahre flimmern wie längst verlorene Fotographien am Inneren der Augäpfel vorbei, als würde jemand eine alte Filmrolle abdrehen- pausenlos, bis die Worte des anderen sie zerreißen. Vereinzelt plumsen Worte auf den Boden und hinterlassen hässliche Kerben, die sich wie heißes Metall in das Gehirn schneiden. Für immer verewigt. Fallen schneller und kugeln irgendwann ohne Rücksicht auf Verluste die Lippen hinab, als würden sie wie Regen an imprägnierten Autofenstern, am Gegenüber abprallen. Ausgekotzt, all der Schmerz, als die Traurigkeit und Sehnsucht und Frustration.
Wenn Blicke sich treffen gibt es für das Wasser hinter den Lidern kein Halten mehr. Es schwemmt, wie ungehaltene Wasserfälle die Backen hinab. Dann brennt es, tief Innen. Wie ein Lauffeuer breitet es sich im ganzen Körper aus, bis die Unterarme so sehr schmerzen, dass man das Gefühl hat die Adern würden jede Sekunde anfangen zu platzen. Man steht auf, geht weg. Wie in Trance verlässt man die vertraute Umgebung, die in lodernden Flammen aufgeht und nichts als verbrannte Erde hinterlässt. Und hinter der Türe ist die Welt mit einem Schlag, nie wieder die Selbe. Und so kämpft man sich durch Armeen von Nachtgespenstern, spült jeden Gedanke an Vergangenes mit heißem Alkohol die Kehle hinunter, verschluckt man jeden Zweifel mit dickem Rauch, bis die Schleier vor den Augen langsam dünner werden und wieder Licht durch die dicke Zementschicht auf der Haut dringt. Das aufplatzen der Schichten ist wie ein Befreiungsschlag, und jedes Stückchen das von uns abbröckelt und von der Haut hinabfällt ist eine Erlösung. Doch setzt die Dehydrierung ein und wir merken, wieviel Kraft uns geraubt wurde, wieviel Haare wir gelassen haben. Saugen Lichter auf, holen alles nach, was wir verpasst haben um dann mit Erschrecken festzustellen….mit der Zeit vergisst man.

Wenn ich jetzt bedenke, was hätte ich alles für dich getan. Nie hätte ich gedacht an diesen Punkt zu kommen, an dem ich nicht mehr weiß…mit Qualen versuche mich zu erinnern, aus schlechtem Gewissen, aus Angst das letzte Quäntchen vergangener, prägender Zeiten zu bewahren, die mich mit dir verbinden. Versuche ich mich an Zahlen, Farben, Gerüche festzuhalten, die wie lose Fäden durch meine starren Finger gleiten- Blicke, Worte, Berührungen bilde ich mir ein um den Schein zu bewahren- doch wenn ich ehrlich bin- es ist traurig: mit der Zeit vergisst man.

27

Diesen Text mochten auch

11 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ... wenn andere einen lassen würden.

    23.07.2014, 17:46 von Infinitas
    • 0

      "Und was nützt uns die Erkenntnis, dass das was einmal war jetzt fremd ist, wenn wir trotzdem niemals lernen was es heißt sich zu entfernen, ohne jemals ganz zu gehn?- wenns das gäbe wär das schön!"

      24.07.2014, 22:56 von Delilah1893
    • 0

      Hmm, gut.. da ist was dran. Sofern ich es wirklich richtig verstanden habe.

      24.07.2014, 23:12 von Infinitas
    • Kommentar schreiben
  • 0

    oh ja... oh ja oh ja oh ja.
    loslassen aber auch nicht, ich will dich nicht mehr aber ich habe Angst vor dem ohne dich....
    und man hält die welt nicht an, mit all seinen gedanken.

    danke :)

    09.07.2014, 23:18 von GraceSummers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @Bender018: Jap ist so gewollt und das mit den Metaphern ist eben Geschmackssache


    @topfbluemchen: Kurze, die sich "heiß" anfühlen, wenn man sie kippt ;)

    und danke, schön zu sehen, wenn der Text jmd anspricht!

    09.07.2014, 22:55 von Delilah1893
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Vielen Dank für die wunderschöne Beschreibung meiner Gefühle.

    09.07.2014, 12:15 von mexi-bln
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Hmm. Glühwein? Oder Hot Whiskey?

      08.07.2014, 17:55 von TheCaptainsFiancee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Es schwemmt, wie ungehaltene Wasserfälle die Backen hinab.

    Sollte das so oder meinst du Wangen? Bei Backen assoziiere ich immer den gepolsterten Teil am Ende des Rückens. ;)

    Zum Inhalt will ich nix sagen, aber für mich ist der Text zu Metaphern-lastig.

    08.07.2014, 14:58 von Bender018
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare