katy_too 30.11.-0001, 00:00 Uhr 21 30

Minuten im Leben

"Ich weiß nicht, was ich noch machen soll!"

Betrunkenes Geschwätz, denke ich mir. Betrunkenes Geschwätz. Und trotzdem berührt es mich.

"Ich liebe sie doch! Wie kann sie denn jetzt nur so abweisend sein? Sie hat mich doch auch mal geliebt! Das kann doch nicht einfach so weg sein?"

Da ist nichts, was ich sagen könnte, oder tun, um ihm zu helfen. Ich denke mir, dass Männer nicht weinen sollten. Trotzdem berührt es mich. Und macht mich auf eine sonderliche Art traurig. Meinetwegen weint niemand.

"Wenn ich sie jetzt hier so sehe, dann weiß ich: Das ist die Frau die ich heiraten möchte! Ich hab echt Angst davor, dass sie einen Anderen haben könnte. Das könnte ich nicht ertragen!"

Es fällt mir nichts ein, das ich sagen könnte. Er dreht sich weg von mir. Will nicht mehr, dass ich seine Tränen sehe. Ich lege meine Hand auf seinen Rücken. Eine Geste des Trostes, obwohl ich doch ganz genau weiß: Es gibt keinen Trost. Da ist nichts, was den Schmerz lindern könnte. Man muss ihn aushalten, bis er nachlässt. Ebenso die Verzweiflung.

"Ich weiß nicht, was ich noch machen soll! Ich würde ja vor ihrem Balkon Gitarre spielen, einen Song singen, der nur für sie geschrieben wurde. Aber sie hat leider keinen Balkon..."

Er auch keine Gitarre. Und singen kann er auch nicht. Aber das spielt in dem Moment keine Rolle.
Was mir einfällt, sind Vorwürfe. Dass es zu spät ist. Dass er sich früher hätte bemühen müssen. Dass es nicht hilft sie täglich 10 mal anzurufen. Ich spreche es nicht aus. Will es ihm nicht noch schwieriger machen. Ich weiß doch, wie das ist, mit der unerfüllten Liebe. Es gibt keine Worte, die helfen. Keine Erklärungen, keine Gründe, kein Verstehen. Auch wenn man immer denkt, es würde besser gehen, wenn man nur verstehen könnte. Zu wissen, macht alles nur schlimmer.

"...und jetzt ist sie ständig mit dir unterwegs. Das gefällt mir gar nicht, du bist nicht gut für sie. Und ehrlich gesagt bin ich auch ganz schön eifersüchtig, immer wenn ich höre, dass sie mit dir weg ist..."

Kurz überlege ich, ihm zu sagen, dass es da nichts gibt auf das er eifersüchtig sein müsste. Leere Worte. Als ob es für ihn einen Unterschied machen würde. Ich weiß doch genau, wie es sich anfühlt, sich ständig zu fragen, nie zu wissen, wie es dem anderen geht, was er jetzt grade macht.

"Ich liebe sie mehr als alles andere! Ständig wimmelt sie mich ab, wenn ich ihr das verständlich machen will. Mit fadenscheinigen Ausreden, mit Termin, mit Verabredungen, mit dir. Ich will doch nur, dass sie mich irgendwann wieder so liebt, wie ich sie..."

Es macht mich traurig, was er sagt. Ich fühle mich einsam, wie ich dort stehe, ihm zu höre und dabei versuche Trost für ihn zu finden, obwohl ich doch schon für mich selbst nicht genug habe. Es macht mich traurig. Und auch ein wenig neidisch. Weiß ich doch genau, dass sich niemand so um mich sorgt.

"Versprich mir, dass du immer auf sie aufpasst!"

Ich lächle traurig und nicke.

"Und bitte sag ihr, dass ich sie liebe. Du bist doch ihre beste Freundin. Vielleicht versteht sie es, wenn du es ihr sagst!"

Ich schlucke. Es macht mich traurig, das zu sagen, aber die Wahrheit tut immer weh, egal wie lange man es hinauszögert sie auszusprechen.

"Es ist zu spät.", antworte ich ihm endlich. "Es gibt nichts, was du noch machen könntest, sie wird nicht zurückkommen. Und egal wie oft du aussprichst, dass du sie liebst, es wird nichts ändern."
Die Vorwürfe und Erklärungen spare ich mir.

Wieder hat er Tränen in den Augen. Und ich denke mir noch, dass Männer nicht weinen sollten. Weil es mich traurig macht. Und hilflos.

"...was soll ich denn noch machen???", fragt er wieder.

"Frag dich, ob du die nächste Minute noch ohne sie aushältst.", antworte ich ihm. "Und nach der Minute, noch eine Minute. Und dann noch eine, und noch eine,... . Das ist jetzt dein Leben!"

Meins ist es schon lange.

30

Diesen Text mochten auch

21 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Männer nicht weinen zu lassen, ist eine Grausamkeit der Gesellschaft, stellvertretend lasse ich das jetzt aber mal hier an euch ab. Wir haben auch Gefühle. Wegen Leuten wie euch fällt es Männern so schwer, damit ehrlich umzugehen! Danke auch, im Namen des muskelbepackten, speerwerfenden Geschlechts.

    10.07.2011, 12:46 von InYourEyesISee...
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der letzte Abschnitt hat mir am besten gefallen. Der reicht für die Empfehlung

    03.07.2011, 23:42 von fuexin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hätte sie doch nur einen Balkon...

    02.07.2011, 16:32 von runner_ch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    tolles ende. "gefällt mir"

    01.07.2011, 15:20 von kiwicat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr gut geschrieben! vorallem klasse ende!! :-)

    30.06.2011, 22:15 von palim.palim
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Toll geschrieben. Ich kenne das auch so gut: Die eigene Leere versuchen auszublenden, aber für andere immer den Kummerkasten zu spielen...not easy.

    30.06.2011, 12:59 von miri_yam
    • Kommentar schreiben
  • 0

    find ich auch gut so, dass Geschichten so kommen, wie es gerade läuft. Dann sinsd sie doch erst wahr. Mag ich.
    Und ich mag auch das Ende. Und ich mag, dass Du ihm gesagt hast, dass es nichts nützt.
    Hätte mir auch mal jemand sagen sollen. Ja! -Danke!

    30.06.2011, 11:39 von SirLuke
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Du spinnst. Und wieso geht der Thread wieder?

      30.06.2011, 11:20 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Es könnte auch Langeweile sein. Oder die Lust an Qualitätsmulden.

      30.06.2011, 11:30 von quatzat
  • 0

    Und schon hat diese vermaledeite Zitat-Funktion den Thread zerhauen.

    An die Neon-n00bs: Zitat-Funktion meiden wie Pussies Rasierklingen, klar?

    @gambo:

    Klar, ist das ein Brigitte-Text, aber irgendwie wirkt er ehrlich, ungerichtet, nicht Mitleid heischend. Kann zwar nicht sagen, warum, ist nur son Gefühl. Das heißt jetzt aber nich, das ich den super finde, nahaiiin.

    30.06.2011, 11:09 von quatzat
    • 0

      @quatzat Brigitte-Text.. Klasse formuliert, da musste ich schon schmunzeln.
      Naja, besonderen literarischen tiefgründig ist der Text nicht, das weiß ich auch. Hab die Situation am Wochenende genau so erlebt, und dabei auch geschwankt zwischen "andere Leute haben auch Probleme" und es andererseits aber auch so gut nachvollziehen können. Das ganze hat mich dann so beschäftigt, dass es raus musste aus meinem Kopf. War ja nicht mit zu rechnen, dass der erste Text den ich hier hochlade direkt auf der Startseite landet! ;)

      30.06.2011, 11:33 von katy_too
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Weils die Klatsch-Tante ersetzt? Normal erzählen Frauen doch den ganzen Tag anderen Frauen solche Geschichten. Und hoitzutage sindse doch alle vereinsamt, sitzen nur vor dem iPad und haben kein 'RL'. Da ließt man lieber was von der, hmm, wie heißtse nochma, die alkoholisierte Kirchentante oder Pater Anselm.

      Wobei ich jetzt nich weiß, ob Pater Anselm auch über schlüpfrige Themen schreibt. Evtl. unter einem Pseudonym.

      30.06.2011, 11:49 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Hastu auch kräftich die Kneipen besucht?

      30.06.2011, 11:55 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit Anners gehts a net.

      30.06.2011, 12:01 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare