Fegefeuer 30.11.-0001, 00:00 Uhr 81 103

Menschen wie du

wieso will das Herz immer da hin, wo es am meisten weh tut. Am wenigsten erwarten kann?

Menschen wie du machen Menschen wie mir Angst. Sie verunsichern mich, werfen mich aus meiner Umlaufbahn, schütteln an den Grundpfeilern meiner Würde, Achtung und Selbstakzeptanz. Was ist an Menschen wie dir so anders?

Der Wille zu investieren und die Kraft sich selbst treu zu bleiben.
Ich bin stark! Ich weiß mich durchzusetzen. 

Man verunsichert mich nicht einfach. Mann schon.

Alles was mich ausmacht, Unbeschwertheit, Schlagfertigkeit, selbst meinen Humor nehmt ihr, nein, nimmst du mir!
Bevor ich reagiere ist der Moment schon vorbei. Zu lange überlegt, Gesten überdacht und wieder verstummt.

Ich höre mich lachen.

Äußerlich über deinen Witz, innerlich über mich selbst, Ich lache, weil ich nicht reden will. Und da wiederum liegt dann der Witz.
Mir fehlen nie die richtigen Worte, Es gibt keine Situation die mich so überrascht, dass ich verstumme. 

Außer jetzt. Außer hier bei dir.

Du nimmst mir meine Worte, aus Angst es könnten die falschen sein. Aus Angst etwas zu zerstören, was doch gerade erst angefangen hat.
Warum halte ich daran fest, wenn es bedeutet mich selbst zu verlieren, zu verleugnen.
Bist du mir wichtiger als ich es mir bin? Warum?

Weil es für Menschen wie dich normal ist, dass man sein eigenes Leben einfriert um bei dir zu sein? 
Ein Leben für das man gekämpft hat?
Was man sich mit Kraft, Ausdauer und Mut aufgebaut hat, an dem das Herz hängt, ist man plötzlich bereit aufzugeben?

Weil das Herz jetzt an dir hängt.

Zahlst du den selben Preis? Sind wir gleichermaßen Sieger und Verlierer im Roulette der Selbstaufgabe? 
Überwindest du dich endlich und sagst mir, dass ich die Mühe wert wäre? Oder lässt du mich weiter am langen Arm verhungern?
Hungrig nach Klarheit. Nach Nähe, nach Akzeptanz.
Bist du ein schlechter Mensch? Nein!
- Du bist ein Stereotyp. Ein Paradebeispiel für meine Dummheit. 
Weil Menschen wie ich sich immer Menschen wie dich suchen.

Ich säe Gefühl. Von Tag zu Tag mehr. Und ich ernte Gleichgültigkeit, jeden Tag die selbe. Da machst du keinen Unterschied...
Wie eine kluge Frau komme ich mir vor, wenn ich meine Wege durch die Labyrinthe der Welt suche. Frei, unabhängig, vom Leben geprägt, aber immer wieder aufgestanden, den Staub abgeklopft und weiter gelaufen.
Bei dir gebe ich auf, bei der ersten Sackgasse.
Ich bin das dumme Mädchen. Die mit dem Gefühl. 
Der der gibt, ist immer der Idiot. Schon mal aufgefallen?


Ich mag mich gar nicht so, wie ich bin, wenn wir zusammen sind. Wieso magst du mich? Die Frage hallt durch den Raum. Unbeantwortet. Verstummt.
Und würdest du mich mögen, wenn ich endlich aufwache? Nicht mehr schüchtern um Worte ringe, nicht mehr versuche Gefühle hinter Provokationen und Angriffen zu verbergen, um die Harte zu mimen?
Würdest du mich mögen, wenn du mich wirklich kennst?
Doch wir werden es nicht herausfinden, denn ich mag dich und das heißt verstellen, verbiegen, gefallen.
Schade eigentlich. Vielleicht hätten sie sich verstanden, mein Ich und deins.


Natürlich gibt es Menschen die mir zeigen, dass sie ihr Leben für mich aufgeben, die sich für mich verstellen, über meine Witze lachen um dann zu verstummen.
Und was bekommen sie dafür?

Meine Gleichgültigkeit.

Vielleicht sind Menschen, wie du ja doch wie Menschen, wie ich.
Vielleicht passt es doch ganz gut.

Bloß schade, dass mir die Worte fehlen es dir zu sagen...
 



103

Diesen Text mochten auch

81 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wunderbar!!!! 

    17.05.2013, 02:56 von steffipe
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ein wunderschöner Text! Vielen Dank dafür! Ich habe ihn mittlerweile so oft gelesen, und trotzdem berührt er mich immer noch sehr!

    09.04.2013, 22:32 von _LynX_
    • Kommentar schreiben
  • 1

    es tut gut zu wissen, das es anderen genau so geht... schöner text!

    09.02.2012, 19:28 von unendlicheplaylist
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Es faellt leicht, sich mit deiner Art zu schreiben, zu identifizieren. Gelungener, ehrlicher und mitunter trauriger Text. Danke.

    01.02.2012, 13:33 von Suesslet
    • 0

      vielen Dank!!!

      02.02.2012, 14:39 von Fegefeuer
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich habe mir gerade sämtliche Texte von dir durchgelesen um sicher zu sein, dass es nicht nur ein Zufall ist - ich mag deine Art zu schreiben, deine Art zu denken, deine Art.

    23.01.2012, 22:37 von einmalfrischeluft
    • Kommentar schreiben
  • 0

    oh ja. so ging es mir auch.
    doch irgendwann bin ich aufgewacht und er mochte mich trotzdem.

    23.01.2012, 20:32 von wir_sommer_wiese
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Nie hätte ich gedacht, dass jemand so genau gleich denkt wie ich.manchmal schlimmes Gefühl! Wunderbarer Text!

    21.01.2012, 20:54 von Julia93
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ging mir lange so. habs aufgegeben, aber die leere die danach kommt wenn man die gefühle endlich abgestellt hat, kaum erträglich. Lässt sich übrigens auch gut in meinen Texten lesen... vllt schaust du mal rein :) lg <3

    21.01.2012, 17:54 von sharkai_elayd
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Es tut gut, mit dem Gefühl nicht alleine zu sein. Auch wenn ich es keinem Wünsche, das erleben zu müssen. Man fragt sich doch immer wieder warum man nicht sich selbst sein kann? So schwer kann das doch nicht sein. Klappt doch bei/mit jedem anderen auch.
    Abstoßend und anziehend zu gleich, der Kerl.

    21.01.2012, 13:03 von Waterfall
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich frage mich, warum das anscheinend so vielen "aus der Seele spricht". Ich kann das so gar nicht nachvollziehen. Da werde ich direkt grün im Gesicht. Hmm.

    Und warum genau verliebt man sich nun in wen, bei dem man nicht sich selbst sein kann?

    21.01.2012, 01:33 von nyx_nyx
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare