pomelosimwinter 19.07.2011, 11:50 Uhr 0 1

Mein Film!

Das ist mein Film und ich entscheide ob du mitspielst oder nicht.

Zu oft habe ich das Zepter aus der Hand gegeben, habe anderen die Regie überlassen.
Die Regie über mein Leben, meinen Film. Aber das ist jetzt vorbei, denn das ist mein Film - mein Leben, ich spiele die Hauptrolle und ich führe Regie! Ich entscheide wer an meiner Seite spielt und wenn du nicht die Leistung erbringst die ich von Dir erwarte, dann werde ich dich gegen einen neuen Darsteller austauschen, so lange, bis ich der Meinung bin, dass hier wird ein Meisterstück.

Ich bin es leid, mir dauernd darüber Gedanken zu machen, ob das nun zu schüchtern rüber kam, ob es OK ist, wenn ich dich jetzt Frage wann wir uns wieder sehen. Ob du das Gefühl bekommst, dass ich klammer nur weil ich dir noch eine gute Nacht SMS schicke. Das ist vorbei!
Komm doch wenn du was willst. Ich hab meinen eigenen Plan vom Leben, schau ob du rein passt – wenn nicht – so what the heck.

Ich habe kein Bock mehr, verkrampft zu warten, bis es an der Tür klingelt um dann krampfhaft zur versuchen nicht verkrampft zu sein.
Mir Gedanken darüber zu machen, welche Musik im Hintergrund laufen soll und ob ich um halb zehn schon die Kerzen anmachen kann…weil ist ja noch nicht dunkel da draußen…!

Ich bin es leid, dass ich morgens so verplant bin, dass ich mein Essen stehen lasse, den Autoschlüssel im Kühlschrank finde, lauter dumme Dinge mache und das nur weil ich dauernd nur an dich denke ...!

Ich habe keinen Bock mehr, dass sich alles dauernd nur darum dreht, dass ich einem anderen Menschen gefalle. Das ich dir gefalle. Das ich nicht genug bin - so wie ich bin. Denn das stimmt nicht!
Ich habe Pläne, Ziele - ich will was erreichen. Wenn du Lust hast mich auf diesem Weg zu begleiten, dann nach meinen Regeln – ich entscheide wo´s lang geht – nicht du! VERSTANDEN!

Das ist mein Film und es gibt nur mein Drehbuch – Änderungen ausschließlich mir vorbehalten. So und jetzt Klappe die Zweite – wir probieren es noch mal!

1

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • Ice, Ice, Baby

    In der NEON-Redaktion wurde in den letzten Tagen über Social Freezing diskutiert - Redakteurin Judith Liere hat ihre Meinung niedergeschrieben.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare