Lexie. 30.11.-0001, 00:00 Uhr 65 74

Loslassen.

Loslassen. Ein Wort. Neun Buchstaben.

Alles schonmal gehört, gesehen, erlebt. Die Ratschläge der Freunde schon viel zu oft in den Wind geschossen. Sich selbst gegenüber tausendfach untreu gewesen. Aber es trotzdem nicht lassen können.

Warum?! Langeweile. Angst, allein zu sein. Und ein letztes Fitzelchen Hoffnung, dass es doch wieder so unglaublich atemberaubend werden könnte, wie damals, in dem EINEN Sommer.

Der Sommer. Er war eine Aneinanderreihung von warmen, trägen, mich sanft umschmeichelnden, glücklichen Tagen. Vom Wein beschwipsten, flüsternden Nächten voller Liebe und Geborgenheit. Ich hatte keine Angst, als ich mich völlig fallen lies, du warst immer da, voller glühendem Verlangen, um mich mit deinen starken Händen aufzufangen.

Doch jeder Sommer endet irgendwann. Unserer überdauerte gerade noch so den Winter, die nächsten wärmenden Sonnenstrahlen erreichten wir nie.

Seitdem klammern wir uns mit kaputten Händen und blutenden Herzen an die Erinnerung. Manchmal gleichzeitig, öfter einsam. Dann und wann denke ich, ich könnte mich fallen lassen, so wie damals. Doch erst beim herzzerschmetternden Aufprall auf dem Boden der Realität merke ich, du bist nicht mehr bereit dazu, mich aufzufangen.

Du liebst nur den Gedanken an mich, wenn du dich einsam fühlst. Du willst nicht wieder die volle Verantwortung für mein Glücklichsein übernehmen und der sein, der mir am nächsten steht. Nur manchmal. Und dann wieder nicht. Wie bei einer Fahrt mit dem Karussel fühle ich mich hin und hergeschleudert von deinen Gefühlen, deiner Sehnsucht und deiner plötzlichen Eiseskälte. Mir wird schwindlig. Nicht vor Glück.

Die Ungewissheit wird zu meinem besten Freund. Solange nichts ausgesprochen wurde, ist doch noch alles möglich, oder? Auch wenn mein Kopf schreit, ich soll endlich loslassen, sehnt sich mein verletzliches Herz nach einem winzigen Moment der Liebe und Zärtlichkeit. Ich verschließe die Augen ganz fest vor der Realität und träume mich gemeinsam mit dir zurück in unseren Sommer.

Für einen winzigen Moment ist alles gut. Immerhin.




Tags: Ex-Freunde
74

Diesen Text mochten auch

65 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Du liebst nur den Gedanken an mich, wenn du dich einsam fühlst."
    Danke.

    13.10.2014, 20:31 von brachialromantik
    • Kommentar schreiben
  • 0

    <3

    26.02.2013, 15:42 von kleinesjulchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Doch jeder Sommer endet irgendwann. Unserer überdauerte gerade noch so
    den Winter, die nächsten wärmenden Sonnenstrahlen erreichten wir nie."

    Meine Situation, haargenau so. Hab ich tränenreich gelesen und find ich wunderschön.

    10.10.2012, 20:59 von keinhappyend
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hanna und hänschen suchten das glück und doch, und doch, und doch griffen sie immer wieder in die nesseln woraufhin sie, ein jeder für sich alleine, so notwendig wie auf sonnenschein regen folgt, ein heftiges nesselfieber niederstreckte. Freilich fragte man sich:"wozu, amor, pfeilst du in unsre herzen? worauf ganz unromantisch die möglichkeit sich an die wirklichkeit wandte und sprach:"sei!" und das dritte war.

    14.09.2012, 01:44 von haltestelle3
    • Kommentar schreiben
  • 0

    scheiße, wie traumhaft schön

    13.09.2012, 22:36 von SmillaE
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Super!

    08.09.2012, 08:22 von breakbrokebroken
    • Kommentar schreiben
  • 0

    du sprichst mir aus der Seele. wunderbar geschrieben!

    07.09.2012, 09:52 von madame_incertaine
    • 0

      und wie traurig, dass du mir, fast ein Jahr später, immer noch aus der Seele sprichst. Festhalten kann so ermüdend sein, aber wie du schon sagst:"Solange nichts ausgesprochen wurde, ist doch noch alles möglich, oder?"

      09.08.2013, 10:12 von madame_incertaine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow... hat mich richtig berührt...so gehts wohl noch anderen weil man es einfach kennt....

    06.09.2012, 20:07 von Diia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wirklich schön...:)

    06.09.2012, 13:48 von J.P.M2011
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Du willst nicht wieder die volle Verantwortung für mein Glücklichsein übernehmen


    Das sollte er auch nicht müssen, dafür bist du nämlich selbst verantwortlich. Wenn man das kapiert hat, läufts meistens besser mit dem Partner.  Ist jedenfalls meine erlebte Erfahrung.

    06.09.2012, 10:14 von Tanea
    • 1

      Oh, gar nicht gesehen, dass das schon thematisiert wurde. Nächstes Mal les ich besser wieder zuerst die Kommentare, bevor ich meinen Senf abgebe :-D

      06.09.2012, 10:18 von Tanea
    • 0

      jajaja :D

      06.09.2012, 16:21 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare