__funkel_ 30.11.-0001, 00:00 Uhr 25 45

Loslassen

So sehr wir auch versucht haben uns dem anderen zu liebe vor ihm zu verstecken - dieses Ende war die ganze Zeit absehbar.

Es gibt kein 'wir' mehr und kein 'uns' und ich überlege immer wieder wo der Fehler war. Was wir übersehen haben. Oder sehen wollten. Du fehlst mir so. Aber ich weiß nicht einmal ob du es bist oder das Bild, was ich mir von dir gemalt habe. Ein Bild dem du vielleicht nie entsprochen hast. Ein Wunsch, den ich immer genährt habe um eines Tages schmerzlich aufzuwachen und zu realisieren, dass du nicht der bist für den ich dich hielt. Es ist mehr bist? Es nie warst? Das schlimmste daran ist zu erkennen, dass ich dich nie erkannt habe. Es ist schwer dich zu nehmen wie du bist, zu akzeptieren, wer du bist. Mir gewahr werden zu lassen, dass dieses Ende die ganze Zeit absehbar war, so sehr wir auch versucht haben uns dem anderen zu liebe vor ihm zu verstecken. Denn in unserer vollen Wahrhaftigkeit hätte ein 'wir' und ein 'uns' niemals existieren können. Unser Herz hat uns jedoch davon abgehlalen mit den Augen zu sehen. Wir konnten den anderen nur glücklich machen, wenn ein Teil von uns unglücklich war. Ich hatte so gehofft du wärst der Ritter in glänzender Rüstung. Dass meine unerschöpfliche Liebe dich erreichen könnte. Ich habe mein rohes Herz in deine schützenden Hände gelegt und selbst als ich den Schmerz in deinen Augen sah und dir ein letztes Mal meinen Glauben schenkte hast du es fallen lassen. Ich habe dir mein Herz immer und immer wieder anvertraut aber du hast es nicht beschützt, um selbst nicht schutzlos zu sein. Und ja, vielleicht warst du der Ritter in glänzender Rüstung nur leider hast du sie nie für mich abgelegt.


Tags: Traummann, Liebeskummer, Enttäuschung, Vermissen, Trennung
45

Diesen Text mochten auch

25 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Absolut umwerfend ! 

    Jedesmal wenn ich ihn lese kommen mir die Tränen. 

    17.06.2016, 22:53 von Ariellexo
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Örks.

    17.06.2016, 11:06 von Elvira_Nocturna_Imperialis
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der güldene Sockel...

    17.06.2016, 10:14 von TrustYourself
    • Kommentar schreiben
  • 1

    mein rohes Herz.... ich kann so gut nachfühlen.

    Manchmal liebt man die Vorstellung, die man von einem Menschen hat mehr als die Realität...

    25.05.2016, 11:15 von Sil21
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow, Gänsehaut! Mir geht es auch so!

    16.04.2016, 17:17 von violett84
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Was diese Meeedchen immer mit diesen ominösen Rittern wollen...
    Und ganz so unerschöpflich war die Liebe dann anscheinend ja doch nicht...

    08.03.2016, 10:13 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein Ritter in glänzender Rüstung müsste ohne Sie auftauchen, wenn es passt, kann er Sie immer noch anziehen und das rohe Herz beschützen. "Verstellung" ist das Kind des Abschleppens und der rosaroten Brille.

    08.03.2016, 08:02 von danilibre
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Scheiß Taxi. Scheiß Paris.

      08.03.2016, 10:14 von sailor
    • 0

      Mann und auch Frau muss nicht alles verstehen :) ich versteh zum Beispiel TAXI und PARIS in dem Zusammenhang nicht. Die rosarote Brille und Abschleppen find ich persönlich passender zu dieser Geschichte ... ich Glaube die Autorin verstehts. Das heisst ja nicht das Sie es so meinte, wie ich interpretiere. 

      09.03.2016, 15:09 von danilibre
    • 0

      Macht nix... Vielleicht kommst du drauf...

      09.03.2016, 15:17 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Erst hier...
      Dann hier...

      10.03.2016, 06:35 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Ein passender DU-Texte-Soundtrack.

    03.03.2016, 15:01 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare