fraeulein-november 05.09.2014, 02:03 Uhr 9 10

Loslassen.

Manchmal weiß ich, wie sehr ich dich noch liebe. Und manchmal, da weiß ich es nicht mehr. Ich vergesse es einfach. So, als hätte es uns nie gegeben.

Schreiben war schon immer mein Atmen, irgendwie. Wenn meine Stille zu laut wurde und es in mir tobte, haben Tinte und Papier meine Stürme in den Schlaf gewogen. Schreiben ist mein Balsam, meine Selbsttherapie.
Vor ein paar Jahren habe ich angefangen zu schreiben. 
Über dich.
Oh, vor allem über dich.
Und, was du mit mir gemacht hast, was du mit meinem Herzen gemacht hast und wie ich gemerkt habe, wie vollkommen verrückt ich bin.
Manchmal, da glaube ich sogar, du hast mir das Schreiben beigebracht. So, dass es klingt, meine ich. Dass es irgendjemanden da draußen vielleicht berührt und mir ein bisschen unsichtbare Last von den Schultern nimmt. Vielleicht mache ich dich zu groß, größer, als du eigentlich bist. Vielleicht stimmt das. Aber meine größten Texte sind über dich. (Leider.)
Ich kam auf diese Seite, weil jede andere Plattform, auf der ich meine Worte hinterließ, mich zu sehr an dich erinnern. Und jedes Mal, wenn ich auf diesen Seiten versucht habe ein paar Worte zu tippen, da stockte es. Dann war deine Absenz so präsent und ich spürte nur ganz nebenbei, wie sich meine Finger in meine Jeans krallten, weil meine Liebesbriefe an dich so voll sind von meinem Gefühl und du, du bist nicht da. Du verdammtes Arschloch.
Vielleicht schaffe ich es mit den Worten wieder hier. Vielleicht brauche ich einen Neuanfang. Vielleicht ist diese Seite so ein bisschen mein Neuanfang.



Vor einem Monat habe ich dich losgelassen.
Da stand ich am Meer, meine Füße im Sand vergraben und nur Unendlichkeit um mich herum. 
Ich habe dich mit den Wellen ziehen lassen.
Und du darfst gehen, alter Freund. Ich bitte dich darum.
Was ich zurück möchte, 
das bin ich selbst. Nicht dich.
Ich selbst. Und mich, so wie ich war. Mit den Worten und dem Schreiben nach Mitternacht.

10

Diesen Text mochten auch

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube kein wort :)
    wenn dem so wäre, wäre kein text nötig....dann wäre etwas anderes dran.
    trotzdem natürlich alles Gute!

    07.09.2014, 21:29 von yuhi
    • 0

      wie bitte? was genau glaubste denn nicht?

      07.09.2014, 21:38 von fraeulein-november
    • 1

      Das verstehe ich gerade auch nicht

      07.09.2014, 21:49 von -Maybellene-
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Hätte es nicht besser ausdrücken können :>

      06.09.2014, 21:31 von fraeulein-november
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Guter Einstand hier. Bin zu 98% bei dem Text bei dir, nur eine Zeile stört mich. Ich empfinde es als wenig lohnenswert sich sein vergangenes Selbst zurück uu wünschen. Vielleicht meinst du es gar nicht so wie es bei mir ankommt, aber im letzten Satz missachtest du für mich das aus einem wir immer zwei andere ich weiter entwickelt werden, das gehört für mich dazu und ist etwas was man unbedingt aus einer Beziehung,wenn sie denn scheitern musste, mitgenommen werden sollte. Im idealfall bringt einem genau das demder richtigen wieder ein Stück näher :-)

    05.09.2014, 03:00 von Emotionslegastheniker
    • 0

      Ja, da hast du mich falsch verstanden. natürlich bin ich jetzt anders, als damals. Und ich möchte auch gar nicht mehr so sein, wie ich früher war. Was ich mir aber von meinem vergangenem Ich wünsche, ist die Leichtigkeit, die ich damals immer beim Schreiben hatte. Damals war das Schreiben einfacher für mich und heute muss ich es wieder lernen, ohne dabei seinen Namen in jedem Wort von mir zu schmecken.

      05.09.2014, 11:50 von fraeulein-november
    • 2

      Aber was ist denn daran schlimm, sich ein bißchen zu wünschen, dass man so ist, wie man mal war? Oder aber wie es im Text heißt, sich sein selbst zurück zu wünschen. Es kann ja nun mal wirklic hvorkommen - durch welche Erlebnisse auch immer, ob Beziehung, oder gänzlich anderes - dass man sich ein Stück weit vergisst. Sich dan einzugestehen, dass man "sich zurückwünscht" finde ich völlig legitim.

      07.09.2014, 21:57 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare