justanotherpicture 05.10.2011, 15:31 Uhr 116 151

Lieblingslied

Dein blondes Haar im Fahrtwind. Ausgelassen streckst du die Arme aus. Lachst. Tiefgrüne Wälder, die wie im Rausch an uns vorbeiziehen.

War der Himmel  jemals blauer als heute? Der rote Porsche, der uns überholt. Wie wir ihm den Mittelfinger ausstrecken und uns beide kaputt lachen. Der kleine Teich an der Raststätte, an dem wir die Enten mit Brotkrumen füttern. Sonnenstrahlen, die das Grün deiner Augen wie magisch aufleuchten lassen. Die kleinen, zahlreichen Sommersprossen auf deiner Nase. Die winzige Lücke zwischen deinen Schneidezähnen, die dir ein bisschen unangenehm ist. Der zauberhafte Duft, der dich umspielt, selbst wenn du in einem Cabrio auf der Autobahn sitzt. Dieses eine Lied, das wir auf der Hinfahrt mindestens einhundert mal gehört haben. Der unvermeidbare Streit über immer dieselben Themen und die Versöhnung danach. Straßenschilder, Ausfahrten, Tankstellen, namenlose Ortschaften im Vorbeifahren. Das Licht bricht sich tausendfach in den Baumkronen. Die teure Kamera, mit der du all die Nichtigkeiten des Alltags festzuhalten versuchst. Der Sonnenuntergang, der sich über die Häuser der Stadt legt und auf grauem Steinbeton ein goldfarbenes Gemälde malt, als wir ankommen. Die Rezeption, der Pförtner mit den traurigen Augen, der Schlüssel, der Aufzug, das Hotelzimmer, der Lichtschalter, das Doppelbett, unsere Hände, das Laken, unsere Körper, nackt und verschwitzt. Wir lieben uns. Die Dusche danach. Wasserkaskaden, die an deinem Körper herunterlaufen, deinen Kurven schmeicheln. Kleine Sturzbäche, die sich von deinem Kopf, an deiner Nase, an deinem Hals, an deinen Brüsten vorbeischlängeln und schließlich zu unseren Füßen ergießen. Wie immer schaust du auf die Uhr, drängst uns zur Eile, ich würde mich lieber noch einmal mit dir ins Bett stürzen.

In der vollen Bahn stehend, zwei Biere in Papiertüten in der Hand, wie in Amerika, eigentlich verboten, verschwörerisch einander  anlächelnd. Dein Kopf an meiner Schulter, dein Atem, süß, trotz Bier, ganz nah. Aussteigen. Die Lichter der Großstadt, des Nachtlebens. Wir ziehen von einer unbekannten Kneipe in die nächste, trinken, lachen, spielen Kicker, Billard, du sagst, du kannst das nicht, gewinnst am Ende trotzdem, schmollst, ich solle dich nicht gewinnen lassen. Wieder dein Blick zur Uhr, keine Stunde mehr, auf gar keinen Fall zu spät kommen, das Konzert, auf das du dich schon so lange gefreut hast, mein Geschenk an dich.

In dem kleinen Keller, die Scheinwerfer durchdringen kaum den Zigarettenrauch, der wie Nebel auf einer Morgenwiese über allem liegt. Die miese Vorband, zwei letzte Bier an der Theke, vorbei an hundert Leibern, in die erste Reihe. Der aufbrandende Jubel, als endlich die Band die Bühne betritt, du schaust mich an, bist glücklich und gibst mir einen Kuss. Rasanter Opener, die Menge tobt, eine pulsierende Masse, die sich im Takt der Musik bewegt. Das Konzert nimmt seinen Lauf, Stimmung und Temperatur erreichen ihren Siedepunkt, wer sich jetzt nicht bewegt, ist tot oder taub. Dann eine kurze Pause, der Sänger nimmt sich die Akustikgitarre zur Hand, es wird still. Als die ersten Akkorde erklingen, sehe ich in deinen Augen, dass es dein Lieblingslied ist. Du stellst dich vor mich, ich umarme dich, halte dich und atme dich ein letztes Mal tief ein. Ich lege meinen Kopf in deinen Nacken und gebe dir einen Kuss. Deine Nackenhärchen stellen sich auf. Du drehst den Kopf leicht nach links, zu mir, während der Sänger den Refrain anstimmt. Ich glaube, eine einsame Träne auf deiner Wange erkennen zu können.

Morgen werde ich dich verlassen.

151

Diesen Text mochten auch

116 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Wunderbar ergreifend.. Offenes Ende.. In all den Köpfen die Frage, warum wird er sie verlassen? Alles ist doch vergänglich..

    06.02.2014, 23:10 von vonmiraus
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Du malst sehr schöne Bilder.

    10.03.2012, 14:18 von Kirk-Dikdik
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du malst sehr schöne Bilder.

    10.03.2012, 14:18 von Kirk-Dikdik
    • Kommentar schreiben
  • 2

    1. Ich mag den Text. Ich mag ihn sehr. Schnelles Tempo, viele Bilder. Vergänglichkeit. Frei nach dem Motto "Nichts währt ewig".
    2. Nach dem Lesen der Kommentare frag ich, wieso sich viele Mensche darüber wundern, warum das Mädchen aus dem Text verlassen. A. kann es sich um eine Affäre handeln. B. Kann man mit seinem Partner auch noch einen schönen Tag verbringen auch wenn es nicht mehr läuft. Und C. habt ihr eigenltich nie Beziehungen geführt, man kann durchaus Gutes über eine Person sagen, von der man sich trennen möchte /trennt. Arumutszeugnis seitens der Kommentatoren.
    Einen symbolischen Pokal reiche ich dem Autor.
    Danke dafür.

    03.02.2012, 12:39 von Hasszwerg
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ...mir stellen sich auch die Nackenhaare auf! Und dabei wurde ich nicht mal geküsst. Schöner Text!

    29.01.2012, 14:04 von rubs_n_roll
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mag ich!

    24.01.2012, 15:31 von Raeubertochter13
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Woher weißt du das alles? Das hab ich dir doch nie erzählt. Oder bist du DU.

    21.01.2012, 21:47 von wir_sommer_wiese
    • 0

      Ich bin ich.

      22.01.2012, 16:10 von justanotherpicture
    • 0

      gut. danke. das beruhigt mich.
      oder...halt...heißt das jetzt du bist DU?
      (ich bin verwirrt.)

      22.01.2012, 19:34 von wir_sommer_wiese
    • 1

      Wenn ich mich einmischen darf:

      Er ist vermutlich die Gesamtheit seiner Präferenzen, Dispostionen und Prädikate.

      22.01.2012, 21:46 von hihihimmel
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wahnsinn!!!

    09.01.2012, 15:22 von Hillie87
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich mag diesen text einfach unglaublich sehr! Der spiegelt so viel Erlebtes wieder.
    Fesselnd, herzergreifend, perfekt.

    07.01.2012, 16:20 von J.P.M2011
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Deine Texte fesseln mich mehr als mich irgendwas jemals gefesselt hat.

    02.01.2012, 22:43 von hamstershit
    • 1

      Das freut mich! Jetzt müssten nur noch zehn- bis zwanzigtausend Leute ähnlich denken und ich könnte davon leben... ;-)

      03.01.2012, 04:16 von justanotherpicture
    • 0

      Das wirst du schon schaffen. Hast du Kontakt zu einem Verlag?

      03.01.2012, 10:46 von hamstershit
    • 0

      Ich arbeite sogar in einem. Leider allerdings nicht in einer Branche, die für mich hilfreich wäre...

      05.01.2012, 00:23 von justanotherpicture
    • 0

      dann wird das dringend mal Zeit.

      16.01.2012, 00:11 von hamstershit
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 9
  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

  • Wie siehst du das, Valerie Schmidt?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare