LillyGreen 19.11.2015, 01:34 Uhr 4 8

Lieber vorher kaputt machen, bevors kaputt gehen kann

Liebe? Wie soll das funktionieren. Das heißt doch, du musst was riskieren.

Ich schaue unsere Fotos an.

Wenn wir uns sahen, bestand ich darauf. Jedes Mal.

Vielleicht weil ich wusste, wie schnell unsere Zeit vorbei gehen würde.

Die schönen Momente festhalten, sich daran festklammern.


Du hast es dir einfach gemacht. Du magst keine Beziehung. Nie.

Das waren deine Worte.

Wir lagen in meinem Bett und haben nur geredet.

Doch wie soll man Worten Glauben schenken, wenn die Gesten doch anders sind.

Und wenn sich die Worte ändern.

Wie soll man einem Lügner glauben, der immer die Wahrheit sagt?

Ich weiß wie sehr du mich mochtest. Du kamst angefahren mit Zug und Auto.

Aber nie ohne Grund. Soviel wars dann doch nicht Wert.

Zumindest nicht ich.

 

Der Sommer und der Herbst war so du-lastig. Ständig dachte ich an dich.

Doch Ich hielt so oft meinen Mund.

Immer Gedanken, immer du in meinem Kopf. In meinem Herzen.

Ich hab dich nicht vergessen können. Ich kann dich nicht vergessen.

Du bist charmant und frech, du weißt, wie man redet, wie man lacht. Du - so sozial und hilfsbereit für die ganze Welt, doch irgendwie auch nicht. Denn zu mir warst du am Ende doch nicht mehr so nett.

 

Monate zogen ins Land und obwohl du Händchen halten nicht magst, nahmst du meine Hand. Weil ich das ja so gerne mag.

Manchmal hast du mir Nachrichten hinterlassen. Ich bin der Lichtblick. Das, worauf du dich freust. In dem Chaos in deinem Leben bin ich der rettende Fels.

Doch oft war da auch nichts. Nur ein Warten. Ich klettete mich an die Worte, die du mir hinterlassen hattest, ist doch klar.

Irgendwann hast du von deiner Familie geredet. Was wäre wenn. Wenn ich deine Schwester kennen würde. Mit der würde ich mich super verstehen.

Deine Freunde von zu Hause. Was wenn wir ein Lagerfeuer machen würden, die Sterne anschauen. Zusammen. In einer lauen Sommernacht nächstes Jahr.

Und wann ich Geburtstag hätte. Ob du eingeladen bist. Welche Fragen für die Zukunft, wo du doch sowieso nicht da sein wirst.

 

Wie hätte ich dich denn vorstellen sollen? Der der sich nicht traut mein Freund zu sein?

Ich wollte mehr. Mehr als nur ein schweben in der Luft.

Mein Herz sagte mir, du bist sicher. Mein Verstand, du bist verloren.

Du rangst oft mit dir und deinen Gedanken. Obwohl ich nichts sagte, hast du mit dir selbst diskutiert. Zusammen sein. Das geht doch nicht. Was wenn einer verletzt wird. Eigentlich eher du.

Lieber vorher selbst alles kaputt machen , bevors kaputt gehen kann.

 

Wie wir nebeneinander saßen. Unsere Blicke trafen sich. Und dann wusste ich, es muss so sein. Wenn andere uns anschauten, wusste ich, es muss so sein. Dein Lachen war meine Insel, deine Augen mein Zuflucht. Du mein zu Hause. Du warst der erste, bei dem ich dachte: Hey, der macht mich zu einem besseren Menschen.

Ich wollte es hinausschreien, obwohl ich das eigentlich nie will.

Ich bin keine, die auf Facebook ihr Liebesglück postet und im Liebesrausch schwimmt. Aber bei dir hätte ich es am liebsten Jedem unter die Nase geriebn, dich in die Höhe gehoben und gesagt: Das ist meiner! Ohne mit der Schulter zu zucken. 

Doch zwischen uns stand immer eine kleine Mauer. Ich konnte rüber schauen, aber sie war zu hoch, um sie zu übertreten. Du warst zu feige. Du hast geliebt. Vielleicht tust du es immer noch. Doch zugeben wolltest du es selbst vor dir selbst nicht.

Wer etwas will findet Wege, wer etwas nicht will, der findet Gründe. Liebe? Wie soll das funktionieren? Das heißt doch, du musst was riskieren.


Ich steh da und will laufen. Aber es geht nicht. Ich steh da wie angewurzelt.

Wie im Traum will ich schreien, aber es geht nicht.

Ich bin nicht die Eine hast du gesagt. Wir warens nicht hast du gesagt. Ich fühle mich wie ausgeraubt. Da in der Magengrube ist mir übel. Ich atme, aber ich fühle mich so, als würde ich neben mir selbst stehen.

Tränen schmecken nach Salz. Du hast mich zum Glück nie weinen gesehen.


Ja, du siehst, was es anrichten kann. Eine reinste Katastrophe ist in mir losgetreten.
Nur die Mutigen lieben.  Liebe kann weh tun, ja. Aber wie sehr würde ich mich selbst hassen, würde ich es nicht einmal probieren.

Du sagst, es tue dir leid. Wie sehr du mich mögen würdest, Du hoffst ich könne dir irgendwann verzeihen. Ich bin mir sicher, du wirst es bereuen.

Aber du willst jemanden wie im Film. Den du siehst und zack boom bäm, das ist die Eine. Das soll passieren. Für immer und ewig. 20 Jahre zusammen und noch verliebt wie am ersten Tag.

Ich steh da wie ein Kind, ratlos und mit offenem Mund.


Liebe. Die entwickelt sich doch, oder? Ich glaub ich hab irgendwas verpasst.

Und ich rede von Höhen und Tiefen, man kann doch nicht immer jeden Tag Friede, Freude, Eierkuchen haben und sowieso, wieso hast du mir dann was vorgemacht?

Während ich das sage, wird mir klar, dass es eigentlich nie, um das ging, was ich so fühlte oder dachte. Die Ausrede hattest du dir von Anfang schon zurecht gelegt. Falls du dich doch nicht traust.

Ich wollte immer, dass du glücklich bist. Und selbst jetzt wünsche ich es dir noch. Obwohl du mein Herz zerissen hast. Ob das fair ist?

"Bin ich der Eine?" Hast du gefragt.

Dir ging es immer nur um dich. Um deine Realität und nicht um mich.

Ach nein. Ein Egoist.


Ich hätte dich trotzdem so genommen wie du bist. Denn ich mochte dich, ich mag dich. Obwohl du mich getreten hast, ich hab die Zeit genossen, die du mir ein Lächeln geschickt, mich geküsst, mir eine Whats-App Nachricht geschickt hast. Deine Welt war meine und ich wollte nicht, dass es jemals aufhört.  Der Winter wird du-lastig. Und dann merke ich. Ja, scheiße. Ich liebe dich.

Woher ich das weiß?

Mein Herz sagte mir, es muss so sein. Mein Verstand, du bist verloren. Und trotzdem hörte ich auf mein Herz, verdammt. Denn nur das weiß, wen ich lieben kann.


Tags: liebe, machs kaputt
8

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    wahnsinn! same shit here - danke dafür

    20.11.2015, 17:00 von lm-
    • 0

      Danke dir für deinen Kommentar! 

      15.12.2015, 16:27 von LillyGreen
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare