saftdeslebens. 30.04.2012, 00:45 Uhr 4 1

Liebe. Und alles was dahinter steckt.

Die Schranke überqueren; eine Leidensgeschichte.

Nun gut. Ein Jahr ist vorbei und man sitzt immer noch hier. Man hat eigentlich alles versucht, doch es geht nicht. Es geht nicht - einfach gesagt, doch ehrlich gemeint. Und man sagt "es geht nicht" und gleichzeitig zerreißt es einem das Herz. Sich einem Menschen anzuvertrauen, drei Jahre voller Emotionalität mit ihm zu verbringen und nun zu sagen "es geht nicht", das ist grausam. Ein Stück von mir ist noch bei ihm und ich bekomme es einfach nicht wieder. Heute haben wir uns getroffen und es sind wundervolle Worte gefallen; das erste mal nach 4 Monaten ohne oder auch mit kaum Kontakt. Am Anfang einer Trennung ist es immer leichter... man baut Hass auf. Doch man vergisst: Wo auch Hass ist, da ist auch Liebe. Und diese Liebe geht nicht vorüber, so lange der Hass da ist. Ich bewundere die Menschen, die sich neutral trennen und eigene Wege gehen. Meine Mutter erzählt mir, dass sie nach der Trennung von meinem Vater einmal aus dem Fenster sah und zu sich selbst flüsterte: "Ich wünschte mir, ER wäre mir so egal, wie die Menschen, die da gerade auf der Strasse laufen". Bei mir ist das anders. Auf der einen Seite wünsche ich mir genau das, doch auf der anderen wünsche ich mir, dass die Menschen hochschauen und klingeln und, dass doch alles wieder gut ist. Während dem Jahr habe ich alles versucht um ihn zu vergessen und jetzt steh ich schon wieder an der Schranke - lass ich sie hoch gehen oder laufe ich doch lieber außenrum oder vielleicht doch wieder zurück? Ich befinde mich sozuagen gerade in der "Auto-aus"-Phase. "Schalten Sie der Umwelt zuliebe bitte den Motor aus"; das heißt so viel wie: "Bleiben Sie ruhig und warten Sie ab was passiert." Der Zug fährt vorbei und nun? WASZURHÖLLE ist nun? Das Schlimmste ist, dass keiner einem helfen kann - aber dennoch können sie einen warnen und sagen "Zeit heilt alle Wunden." Aber diese Zeit ist doch schon ein Jahr lang..

1

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Es heißt korrekt: "Der Zug heilt alle Wunden"

    30.04.2012, 13:25 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 0

    " "Ich wünschte mir, ER wäre mir so egal, wie die Menschen, die da gerade auf der Strasse laufen"."

    das ist ein schöner Satz.
    Da hätte ich drumherum einen schönen Text geschrieben. Der Rest ist Mist.

    30.04.2012, 08:52 von Surecamp
    • 0

      es sprudelte einfach mal aus mir heraus; meine anfänge. aber danke (:

      30.04.2012, 11:02 von saftdeslebens.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du sprichst mir aus dem Herzen! Wunderbar!

    30.04.2012, 07:43 von violett84
    • Kommentar schreiben
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Matrophobie

    „Ich sehe meine Eltern als sehr glückliche Menschen, ...“

    24.04.2014 von Fieseise
  • Matrophobie

    „Meine Eltern sind für mich auch noch immer Vorbilder...“

    24.04.2014 von execratedworld
  • Matrophobie

    „Kurzcheck:Jadie Scheuklappen weiter öffnenja in manc...“

    24.04.2014 von Tanea
  • Matrophobie

    „Mein jüngster Bruder und unser Vater sprechen nicht ...“

    24.04.2014 von miss_mel
  • Matrophobie

    „Meine Eltern sind heute noch Vorbilder für mich. Mei...“

    24.04.2014 von zooropa

NEON-Apps für iOS und Android