metropolenherz 30.11.-0001, 00:00 Uhr 79 274

Liebe ist leise.

Da liegt es nun. Nicht erst seit gestern, nicht seit einer Woche. Nein, seit einer Ewigkeit. Dieses kleine schlichte, schwarze Büchlein von Moleskine.

Und als wäre das nicht genug, erinnert es mich so sehr an dich. Du hattest das Gleiche. Es lag immer auf deinem Schreibtisch, voll mit deinen Gedanken, Träumen, Ängsten.

--

Wir trennen uns, obwohl wir uns lieben. Obwohl wir wissen, dass es da niemanden gibt, der besser zu uns passt. Vielleicht auch gerade weil dieses Gefühl uns erschlägt. Du gehst deinen Weg, ich geh meinen Weg. Viele Tränen. Wir können nicht ohne einander, aber wollen nicht miteinander. Viele Diskussionen.

Und dann ist da der 31. Juli, dein Geburtstag. Ich überlege mir vorher ewig, ob ich dir was schenke, ob es angemessen ist, ob ich es darf. Ein Shirt und eine Schokolade - absolut unpersönlich, aber ich wollte, dass du weißt, dass ich an dich denke, obwohl du das doch eigentlich eh weißt. Wir spazieren durch die Straßen, die wir schon hunderte Male entlanggelaufen sind. Die Straßen, die gepflastert sind voll mit Erinnerungen. Ich zeige dir Bilder von der letzten Zeit, der Zeit ohne dich. Du blätterst unbedacht weiter. Ein Bild von ihm. Enttäuschung in deinem Gesicht.

Es wird die Nacht sein, in der du das erste Mal nach mir mit einer Frau schläfst. Die Nacht, in der dein Ego dich besiegt hat und du es dir selbst beweisen musst. Aber auch die Nacht, in der du nach Hause fahren wirst und dich vor dir selbst ekelst.

Und dann ist da mein Geburtstag. Einen Monat später. Einen Monat kein Wort von dir gehört, einen Monat nicht geweint. Der erste Monat ohne einander.

Es ist jetzt ein dreiviertel Jahr her, doch ich erinnere mich genau an diese Situation. Wie sie mir diesen Brief gab und ich ihn wortlos anstarrte. Unfähig, was zu sagen. Deine wunderschöne Schrift, ich würde sie immer wiedererkennen. Als ich ihn öffne, halte ich das kleine Büchlein in der Hand. Und ich weine. Ich weine alle Tränen raus, die den letzten Monat nicht den Mut hatten, sich zu zeigen.

Du gratulierst mir. Du wünschst mir alles Glück der Welt. Du forderst mich auf. Ein neues Jahr, ein neues Kapitel, noch unbeschrieben, genau wie die Seiten dieses Buches. „Mach dein Leben zu einer spektakulären Feier. Alles was du dazu brauchst, hast du in dir. Lass es raus. Lass es frei und begeistere die Welt. Auf dein wundervolles Jahr, S.“ Das Buch ist leer. Platz für all meine Gedanken. Ich blättere die Seiten durch, jede einzelne. Die Letzte. „Danke. Für dich. Für uns. Für Liebe, Glück, Zeit, Lächeln, Tränen und perfekte Momente. Ich werde es niemals vergessen.“

Meine Hände zittern während ich diese Zeilen lese. Ich kann nicht richtig atmen. Ich kann nur weinen. Weinen und irgendwie auch lächeln, weil du so unglaublich bist.

Ein dreiviertel Jahr lag es da auf meinem Nachtschrank neben all den Büchern, den Taschentüchern, dem Radio. So unglaublich perfekt und schön, jedoch mit leeren Seiten. Unberührt. Jetzt liegt es in deinem verbeulten Briefkasten.


„Ich habe alles probiert, ohne dich kann es nicht wundervoll werden. Auf unser wundervolles Jahr, L.“

274

Diesen Text mochten auch

79 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Wir trennen uns, obwohl wir uns lieben. Obwohl wir wissen, dass es da niemanden gibt, der besser zu uns passt. Vielleicht auch gerade weil dieses Gefühl uns erschlägt."

    Das geht unter die Haut! 

    04.09.2014, 23:51 von Aveline
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbar. Wunderbar. Wunderbar
    Ich bin verzaubert.

    04.09.2014, 22:44 von honeyfranzi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    skurril. klingt von den nackten Daten her, wie er und ich.
    nur, so wie 'er' ist deiner nicht.
    trotzdem, berührend.

    30.07.2014, 11:05 von GraceSummers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ist hass dann laut?

    27.07.2014, 01:20 von SexyBrigitte23
    • 1

      Meine Liebe war dort vielleicht leise, oft kann Liebe aber auch laut sein. Eventuell ist es ja so auch mit Hass? (;


      Aber hast du sehr rational und clever kombiniert, Applaus!

      05.08.2014, 17:48 von metropolenherz
    • 0

      Danke, für Komplimente bin ich immer zu begeistern ;)

      16.08.2014, 20:44 von SexyBrigitte23
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Tränen rollen meine Wangen herunter... danke dafür <3

    16.06.2014, 22:56 von mexi-bln
    • Kommentar schreiben
  • 1

    echt schön geschrieben ! 

    07.02.2014, 14:23 von Sagamonti
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wow. zauberhaft  <3

    22.01.2014, 17:02 von Das_kleine_Ich_bin_Ich
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wow .... ech sehr toll :)

    14.01.2014, 20:57 von seinLieblingsmensch
    • Kommentar schreiben
  • 1

    dein text lässt mich nicht mehr los! wunderschön! und ich frage mich, ist es euer wundervolles jahr geworden?

    09.01.2014, 21:43 von Ribisel
    • 0

      Ich danke dir für deinen schönen Kommentar (: Hat mich zum Lächeln gebracht.

      09.01.2014, 23:29 von metropolenherz
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Auch bei mir kullern ein paar Tränen... 

    wirklich gerne gelesen!

    25.12.2013, 10:04 von FraeuleinLuise
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6
  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • Ice, Ice, Baby

    In der NEON-Redaktion wurde in den letzten Tagen über Social Freezing diskutiert - Redakteurin Judith Liere hat ihre Meinung niedergeschrieben.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare