MisterGambit 30.11.-0001, 00:00 Uhr 80 122

Leckmichliebedich

Weil du meine Prinzessin Fanta-Gyros bist, meine Kronkorkenkaiserin, mein Leiaguthaben.

Weil du als einzige verstanden hast, wie romantisch das gemeint war, als  ich dich das erste mal fragte "Treffen wir uns freitag zum Saufen und Mariokarten?" Und du dann nie den blauen Stachelkrötenpanzer benutzt hast, wenn ich vorne lag, sondern geduldig abwartest, dass ich mich wie immer in einer Kurve aufhänge, und du dich zärtlich nähern konntest, um mir in letzter Sekunde einen grünen Panzer ins Ohr zu flüstern. Und dann so dreckig lachtest wie ein voller Aschenbecher.

Weil ich es bis heute nicht geschafft habe, aus deinem Namen einen Spitznamen zu basteln, denn er ist zu kurz, die deutsche Sprache zu sperrig. Und das widerspenstige Vieh verfängt sich immer in meinen Synapsen, bleibt kleben, um in letzter Sekunde wegzuspringen, wenn ich gerade glaube, ich könnte dich fassen

Weil du über die kleinen Beulen jammerst, die deinen Oberschenkel zieren, die Beulen, die du nicht Zellulite sondern Gebäckmulden nennst. Die ergeben für mich den kleinste Golfplatz der Welt, und oft, wenn ich so da sitze, wünsche ich mir kaum etwas mehr, als der kleinste Golfer der Welt zu sein, um ein bisschen an dir herumzutoben.

Weil du bist wie meine Lieblingsschuhe, manchmal völlig dreckig, manchmal etwas stinkig, innerlich zerrissen, aber immer da, wenn ich kurz davor bin, mich völlig lang zu legen. Weil meine Eltern von dir und von meinen Lieblingsschuhen das Gleiche sagen: dass ihr an mir nicht gut ausseht. Dass ihr nicht passt. Dass ich mit euch ein schlechtes Bild auf Feiern abgebe. Darum, nicht nur, aber erst Recht, wachsen wir zusammen, komme ich nach hause, wenn ich in euch stecke. Und würde ich euch mit ins Grab nehmen, auch wenn ihr mir manchmal auf den Senkel geht.

Weil du jeden krummen Gedankenelfmeter so souverän verwandelst wie ein gealterter italienischer Mittelfeldregisseur, bei dessem Antritt man noch dachte „Ein Wunder, dass der nicht unter der Dusche ertrinkt."

Weil du mir wie meine Lieblingssendung nie langweilig wirst, wenn du dich zum hundertsten Mal wiederholst, stellenweise echt stumpf bist (deine Haare auch). Denn ich sitze da wie ein Kind und freue mich schon auf das, was du als nächstes mit Sicherheit sagen wirst. Und nur darum falle ich dir auch ständig ins Wort. (Sorry nochmal)

Weil du bist wie eines dieser Lieder, die man zehn mal hört und denkt, nicht schon wieder der Song, weil der Text keinen Sinn ergibt oder die Stimme schief ist oder hast du nicht gehört. Aber dann, nach dem zwanzigsten Mal macht es Klick und du verstehst das Thema, reitest die Melodie und schwimmst im Takt, kannst nicht mehr davon ab, weil es dir am Kopf festsitzt wie ein Eselsohr.

Weil du damals, als du mit mir in Herr der Ringe warst, wissen wolltest, warum denn der Zauberer aus Harry Potter mitspielt, eingeschlafen bist um nach 3 Stunden mit der Frage aufzuwachen, wer denn jetzt gewonnen hat.

Weil das Leben mit dir nicht so glatt und glänzend ist wie diese Spasten-Taxis aus Star Wars 1-3. Du aussiehst wie ein angefahrenes Frettchen, wenn du morgens aufstehst, es aus deinem Mund auch mal stinkt, wenn du griechisch essen warst. Du weinst, wenn du traurig bist und schreist, wenn sauer.  Und wir übereinkommen, dass das Alles im Leben ist wie die Macht. Hat es keine zwei Seiten, wird kein Film draus. Und guck: Harrison Ford antwortet auf „Ich liebe Dich“ mit „Ich weiß“, obwohl das nie im Drehbuch stand. Und alle freuen sich, bis auf Carrie Fisher. Die hat jahrelang nicht mit ihm sprechen wollen. Stell dir das mal vor.

Weil ich bei dir nicht ständig auf den Punkt kommen muss, einfach mal labern darf, weil du auch ständig rumlaberst ohne Punkt und Kommaklar, du meine Prinzessin Fanta-Gyros bist, meine Kronkorkenkaiserin, mein Leiaguthaben auf verschluckte Gefühle, mein Super-Mario-Schloss, bei dem ich ab und zu in die Röhre gucke, nur um zu sehen, dass Liebe beides ist: hoffnungsvoll und hoffnungslos.

Vielleicht, weil es dich nicht immer gibt, aber immer geben könnte. So wie alles, was man denkt, auch denkbar ist. Ein Traum von einem Menschen, eine englische Woche von einer Frau. Darum, nur für den Moment, bis wir uns mal begegnen: 

Leckmichliebedich.






122

Diesen Text mochten auch

80 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 3

    Manchmal gibt es alte, schöne Texte wiederzuentdecken. Laut der
    Neon-Zeitangabe existiert dieser Text ja schon seit über 2000 Jahren,
    aber das mag ich nicht glauben. Aber aktuell finde ich ihn einfach
    super.

    22.12.2015, 12:58 von Cyro
    • 2

      So alt sind nur die verwendeten Pointen

      22.12.2015, 13:27 von MisterGambit
    • 2

      Tja, wo noch in dieser Woche der 2015. Geburtstag von Jesus gefeiert wird habe ich nichts gegen alte Pointen :)

      22.12.2015, 13:40 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schön!

    21.12.2015, 21:19 von fassadenwandler
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbarst!

    07.12.2015, 11:11 von themagnoliablossom
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Herrlich

    16.07.2015, 19:06 von NilsH
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Delle: konkav
    Beule: konvex
    Abgesehen von dieser generationsübergreifenden Dellenpest - recht kurzweilig, kreativ und unterhaltsam.
    zz.

    23.02.2015, 09:06 von zzebra
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Echt kuul

    21.01.2015, 09:55 von kataa
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    oh, wow!

    03.01.2015, 14:14 von herzmaedchen_
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hinreißend!

    03.01.2015, 06:38 von Schnee.Flocke
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare