oliberty 16.02.2015, 22:26 Uhr 0 2

leave

Ich spüre immer noch deine Küsse auf meiner Haut

Existiert man eigentlich noch, wenn man für die Person, die man liebt, gestorben ist?

Überall liegen Scherben aus der Vergangenheit, die mich immer wieder verletzten. Hatte dir nur verziehen, weil ich dich nicht verlieren wollte. 
Versuche, die Bilder von dir und ihr mit viel Alkohol zu verdrängen. Wie du sie anfässt, wie du sie anschaust. An ihrer Stelle könnte ich jetzt sein. Ich habe es dir beigebracht, wie man liebt. Wie man verliebt ansieht. Wo man am besten anfässt. Und heute ist sie neben dir und nicht ich. Du hast mal viel gefühlt, als du meinen Namen gehört hast. Und was bedeute ich dir heute?
Und dein Name rutscht in der Whatsappliste immer weiter runter, als wär da nie was gewesen, als hätten wir uns vergessen.
Coelho sagt, ein Fehler, der mehr als einmal passiert ist, ist eine Entscheidung. Du warst der Inbegriff von Entschlossenheit für mich.

Damals dachte ich, dass das einzige was uns noch hält die Angst vor dem Abschied ist. Ist ein einmaliges nein erträglicher als ein ständiges vielleicht? Der größte Verlust ist das, was in uns stirbt, während wir leben.
Ich möchte dir einen Abschiedsbrief schreiben, doch etwas hindert mich daran. Möchte immer noch nicht Tschüs sagen. Denn es fällt mir schwer nach vorne zu schauen, wenn alles was ich je wollte hinter mir geblieben ist. Ich seh' alle Farben, doch fühle nur schwarz - weiß. 

Und ich irgendwie trinke ich ein bisschen zu viel und versuchs 'n bisschen zu sehr. Und ich komme nach Hause in ein kaltes Bett und denke mir 'das war gut'. Und bemerke, das Leben ist eine lange Liste von 'gut'.  Ich glaube es gibt Tage, die man erlebt haben muss. 

2

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare