Dahlie 30.11.-0001, 00:00 Uhr 65 222

Lass mal lassen.

Lass mal fühlen und nicht denken. Staunen und nicht verstehen.

Lass uns mal nicht über unsere Gefühle reden, sondern uns gegenseitig Songtexte vorlesen, die in diesem Moment nur für uns geschrieben wurden.

Lass mal der Zweck und nicht das Mittel sein.

Lass uns einfach mal zusammen sein, um des Zusammenseins willen. Um nicht allein sein zu müssen. Lass uns mal keinen tieferen Sinn geben.

Lass uns mal ein Stück Zucker auf eine Zitronenscheibe legen und sie süßsauer lutschen, anstatt Limonade zu trinken.

Lass uns mal gegenseitig bemalen, um ein Kunstwerk und kein Wunschwerk zu sein.

Lass mal das Unglaubliche fassen. Lass mal lassen.

Lass mal nur so tun als wären wir anders als die Anderen. Lass mal ein Klischee sein und uns selbst dafür hassen. Lass mal lassen.

Lass uns mal ineinander verlieren, um uns selbst zu finden.

Lass mal den Kompass zu Hause und sei dein eigener Norden.

Lass mal den Anker unter Deck und sei dein eigener Hafen.

Lass mich mal der Wind sein, der dich treibt und das Laub zum rascheln bringt.

Lass mal in Schubladen passen. Lass mal lassen.

Lass mal einen ganzen Tag verpassen und dann fragen, wo die Zeit geblieben ist.

Lass mal alt werden und mit 70 anfangen zu rauchen.

Lass mal mehr als Luft und Liebe brauchen.

Lass mal Drachen zähmen.

Lass uns mal zu dünn, unser Leben zu spannend und die Welt zu langweilig finden.

Lass uns mal unser eigenes Paralleluniversum erschaffen.

Lass mal Wasser von unten nach oben fließen, die Erdfortziehungskraft begründen und schneller sein, wenn wir langsamer werden.

Lass mal sterben um endlich leben zu können.

Lass mal deinen Schrank öffnen und dann stibitzen wir all deine Tassen. Lass mal lassen.

Lass mal gut sein und lass mal los.

Lass mal die Messlatte zu niedrig setzen.

Lass mal denken, dass jeder Moment schöner als der vorige war.

Lass mal im Winter mehr Eis und im Sommer mehr Eintopf essen.

Lass mal Gerüche in Einmachgläsern konservieren und sie nach nostalgischer Intensität sortieren.

Lass mal mit bunten Brillengläsern einen schwarz-weiß Film gucken.

Lass mal klassische Music auf Partys hören.

Lass mal stören. Lass mal nie wieder anpassen.

Lass mal lassen.

222

Diesen Text mochten auch

65 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Es gibt sie noch die juten Texte! Chapeau!

    12.10.2014, 11:51 von Remitentenkind
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das beste was ich je gelesen habe <3

    12.10.2014, 08:48 von Marie15
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Habe diesen Text bei Tumblr gefunden. Habe lange gesucht. Ich libe ihn. Habe ihn gelesen, war sofort verliebt. Du tust mir nur leid, dass nun kleine 13 jährige Kinder deinen Text auf Tumblr stellen und einfach irgendwas zu dichte, oder gar, als ihren ausgeben.

    13.05.2014, 19:59 von keinmalgelebt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das kam mir grad so spontan in Sinn, zu deinem Text:

    Wir müssen mehr zulassen.
    Weniger auslassen.
    Wieder ausgelassen lachen.
    Lass eifach machen.

    05.01.2014, 16:56 von damemitkamera
    • Kommentar schreiben
  • 0


    05.01.2014, 10:47 von damemitkamera
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Da hat wohl ein Künstler ein wahres Werk erschaffen.

    05.01.2014, 10:46 von damemitkamera
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sowas schönes, wenn die richtigen Worte in der richtigen Reihenfolge irgendwas in dir tief berühren. Sowas schönes!

    04.01.2014, 13:28 von Bettkantenphilosoph
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und noch ein weiteres Lob für diesen unglaublich schönen Text - sehr gut geschrieben! Ich mag die Gedanken "wie lass mal mit bunten Brillengläsern einen schwarz-weiß Film gucken". Sehr kreativ, gefällt mir!

    31.12.2013, 12:06 von FlowingCreation
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Subaaa schön! L

    31.12.2013, 00:24 von theamoe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbar.

    30.12.2013, 21:11 von Gedanken.art
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare