wanky_monkey 20.05.2008, 13:45 Uhr 47 31

Lächeln und Nicken

Du sagst du lächelst, aber ich kann es nicht sehen...

Wenn es überhaupt da ist, dann nicht für mich. Du sagst, du lächelst, aber dein Gesicht sieht für mich nur aus wie ein zerrissenes Bild von etwas, das ohnehin nie hübsch genug war, um ein schönes Foto abzugeben. Du lächelst und ich schreie. Aus vollem Hals, aber ohne Stimme. Du weißt ja gar nicht, wie sich meine Stimme wirklich anhört, hast immer weggehört, wenn sie aus mir heraus geschnurrt kam und so schöne Bilder für dich gemalt hat.

Meine Lippen waren der Pinsel, der dein Ohr und deinen Mund mit Poesie gestreichelt, sie dir sanft zugehaucht hat. Aber dann hast du immer weggehört. Weißt du überhaupt, wovon ich rede, wenn ich von der Welt spreche? Willst du diese Welt wirklich sehen, oder lächelst und nickst du nur, weil du längst in einer Anderen bist und mir von dort mit Pusteblumenkuchengeruch die eigene vorgaukelst? Natürlich spreche ich zu dir immer noch mit dieser einen, besonderen und schrecklich falschen Stimme, die für dich immer so wunderbar naiv war, aber was ich sage, entspricht immer mehr und mehr der Wahrheit. Du sprichst nur immer davon, barfuß zu laufen und selbst gedrehte Zigaretten zu rauchen, aus der Vergangenheit, auf die du dich so freust. Aber du vergisst, wie sehr der Boden unter den nackten Füßen stechen kann. Vor allem, wenn er kalt ist.

Der Sommer in deinem Kopf ist nicht der Gleiche wie hier draußen. Aber das kannst du ja gar nicht wissen, deine Fenster sind immer verschlossen. Du siehst nach draußen, aber du riechst die Luft dort nicht. Sie ist nämlich nicht immer so angenehm stickig und betäubend wie bei dir da drin. Aber manchmal, wenn die Sonne scheint, pustest du Seifenblasen von deinem Fensterbrett nach draußen, die dann über mir zerplatzen. Meistens dann, wenn ich versuche, sie zu berühren. Warum musst du auch dort drüben sein und nicht hier? Dort oben und nicht hier unten?

Ach, dann sei eben größer, denke ich mir. Sei größer als ich. Sei groß für jemand anderen, jemanden, dem deine Seifenblasen an die Nase stupsen, ohne zu zerplatzen, jemanden, der dir Pudding kocht, ohne die liebevoll eingegossene Milch anbrennen zu lassen. Jemanden, der dir die Hand reicht und dich festhält, wenn du mal wieder versinkst. Jemand anderen als mich, denn ich hab gerade keine Hand frei.

Ich bin damit beschäftigt, mich mit Schwimmbewegungen selbst vor dem Ersticken zu retten und hin und wieder in deine Richtung zu winken, damit du nicht vergisst, wer hier deine Welt von unten immer ins Wackeln bringt, wenn ich an deinem Baum rüttle, um einen der süßen Äpfel zu bekommen, von denen du mir so oft vorschwärmst, in deinen Geschichten. Aber immer, wenn ich das tue, lächelst du nur wieder. Oder weinst. In deine Welt hinein. Dann gehst du wieder nach drinnen und ich sehe weg. "Du fehlst", würde der Andere sagen. "Du warst nie da" sage ich.

31

Diesen Text mochten auch

47 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    mann, so was gutes hab ich hier noch nie gelesen.
    traumhaft schön ausgedrückt.

    07.11.2008, 16:27 von Twinny2
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    wirklich schöne worte und sehr poetisch...bringt einen zum nachdenken! sehr schön

    02.06.2008, 21:48 von Blubelig
    • Kommentar schreiben
  • 0

    also ich finde das toll! mehr weiss ich nicht zu sagen :)

    02.06.2008, 18:58 von MeltingPhoenix
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wundervoll bildlich geschrieben...

    01.06.2008, 01:20 von DarkAngel9434
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Entfernung....

    31.05.2008, 19:42 von monpapillon
    • Kommentar schreiben
  • 0

    es ist toll. hört auf jedes wort zu zerpflücken und jeden satz zu zerstückeln. hört auf zu interpretieren spektatulieren und andere sachen zu iniziieren. achtet auf die gefühle, die in einer sanften wogen von warmen worten an den stand unsres kopfes gespült werden. umgarnt mit vielerlei schnörkeln und verziehrungen. es ist ein wunderschöner text.

    31.05.2008, 01:06 von miralii
    • Kommentar schreiben
  • 0

    dein Text geht unter die Haut und beruehrt...Texte ueber die LIebe sind doch immer etwas klischeebehaftet, was allerdings weniger an den Texten liegen mag, als daran dass sich die KLischees um die LIebe selbst nur so scharen...

    29.05.2008, 14:41 von Estherli
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Was willst du damit sagen? ICh verstehe noch nicht einmal um was es wirklich geht. Und wenn man Sinnloses in schöne Worte packt, bleibt es denoch sinnloses Zeug. Von daher ... nichts für ungut.

    27.05.2008, 19:48 von Charolina
    • Kommentar schreiben
  • 0

    schön&viel sagend....

    26.05.2008, 21:46 von Royal
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare