franmarley 30.11.-0001, 00:00 Uhr 13 37

Keine Garantie.

Verliere mich. In Dir. Betrinke mich. An Dir. Heißer Atem. Salz auf unserer Haut.

Greife zu. Fester. Spiele. Gern sogar. Wende mich dem Rücken zu. Ziehe Kreise mit meinen Fingern. Liebestrunken säuselst Du mir etwas ins Ohr. Morgen werden wir die Spuren sehen, die ich heute hinterlasse. Kann nicht anders. Nicht aufhören. Nicht jetzt. Nun gibt es nur uns zwei. Und während ich meine Nägel in Deinen Rücken bohre weiß ich, es ist nicht genug. 

"Ich liebe Dich" - haben wir gesagt. Und wenn Du mich ansiehst weiß ich, dass das nicht gelogen sein kann. Versinke im Bart. In meinem geliebten. Halte Dich fest. Du bist mein Mann. Mein Glück. Niemand, aber auch niemand darf mir das nehmen. Bewegungen werden schneller. Intensiver. Verlange nach mehr. Jetzt. Wieder. Vorher nichts und nun nicht genug. Ziehe an den Haaren, Schmerz vermischt mit Lust. Fahre über die Narbe an Deinem Hinterkopf. Kann die Stiche fühlen, verfolge sie. Langsam. Taub. Du spürst es nicht. Nicht so wie ich. Kalte Nachtluft legt sich wie ein Schleier über uns. Haut prickelt unter Deinen Berührungen. Greif zu. Alles gehört Dir. Verliere mich. In Dir. Betrinke mich. An Dir. Doch wenn Du nicht hier bist, weiß ich - es gibt keine Garantie. Wünschte, der Moment höre nie auf. "Es wird Zeit", sagtest Du. Schließt noch das Fenster, deckst mich zu und gehst. Bleibe zurück, in klammen Laken. "Bis bald" raune ich hinterher. Keine Garantie. Ab jetzt. 


Tags: Lust, Wahrheit, Garantie
37

Diesen Text mochten auch

13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    toll wie du die atemlosigkeit rüberbringst :) gefällt mir.

    17.06.2014, 19:21 von MS_Robinson
    • 1

      Vielen Dank. :) 

      18.06.2014, 19:00 von franmarley
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hat was..

    10.06.2014, 21:32 von Gedanken.art
    • 0

      Dankesehr!

      11.06.2014, 10:26 von franmarley
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Garantie gibt's doch sowieso niemals. Aber der Sex klingt gut.
    Vorher nichts und nun nicht genug.- Tschakka, darauf trink ich einen.

    10.06.2014, 19:00 von LifeInANick
    • 0

      ... und ich glatt mit. Prost!

      11.06.2014, 10:26 von franmarley
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Hastig. Aber schön gelandet.

    09.06.2014, 21:11 von Kokomiko
    • 2

        :)

      09.06.2014, 21:43 von yuhi
    • 1

      Ein Ende zu einem Anfang zu schreiben, ist eine Disziplin. Kommt mir entgegen. Ich mag diese Enden nicht, die den ganzen Text aufheben. Hier war gut.

      09.06.2014, 21:49 von Kokomiko
    • 2

      ich finde den erfrischend anders.
      hastig trifft es vortrefflich!
      man fühlt mit und das ende ist herrlich lakonisch. gefällt mir als kontrast.

      09.06.2014, 21:53 von yuhi
    • 0

      Ich danke Euch. 

      11.06.2014, 10:28 von franmarley
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare