cinnamonswan 15.12.2017, 23:52 Uhr 5 3

Immer noch forever?

"Erklär mir mal eins: was ist deiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt, um forever zu beenden?"

"Immer noch? So langsam musst du aber mal darüber hinwegkommen, ne?", sagt sie zu mir und winkt im nächsten Moment Jakob zu uns herüber, der sich mit drei Weingläsern durch die tanzende Menge kämpft. Die Party ist in vollem Gange, weswegen Jenny mein "Ich weiß." vermutlich nicht verstehen kann. Ist auch egal. Ich will ohnehin nicht darüber reden.

Jakob lässt sich neben mich aufs Ikeasofa fallen und verschüttet dabei den halben Wein auf meiner neuen Jeans. Macht auch nichts, ich hatte ohnehin für meine zu-wenig-unterwegs-Verhältnisse schon genug Alkohol. Macht alles nichts. 

"Jakob! Jakob! Nur weil Celina schon so lang single ist, heißt das nicht, dass du jetzt eine Chance bei ihr hast!", ruft ein mir unbekannter Kerl, der allerdings meinen Namen sowie meinen Beziehungsstatus zu kennen scheint, durch den Raum. So lang single vor allem. Dabei sind es doch gerade mal... 2 Jahre. Okay, wenn ich es so nachrechne (und an dieser Stelle hören meine Kopfrechenkünste auch auf), dann klingt das tatsächlich ganz anders, als es sich in mir drin anfühlt. Ich sehe natürlich ein, dass ich nicht mehr von einer "Trennungsphase" sprechen kann. Vielmehr befinde ich mich nun in der "Zeit nach der Trennungsphase" - und das ist ja wohl alles andere als so lang single. 

Irgendwie teile ich seit der Trennung alles in Phasen ein, vor allem Musik. Während Jakob dem unbekannten, mir unsympathischen Typen irgendwas zurückruft, nehme ich, statt seinen Worten Gehör zu schenken, nur das durch den Raum schallende Lied wahr: Pillowtalk von Zayn. Und ich denke nicht etwa "Hey, cooles Lied!" oder "Dazu haben wir letzten Sommer mal Karaoke gesungen!", sondern "Das kam nach der Trennung raus.". Es gibt nur das Leben davor und danach. Gesund ist das nicht, ich weiß. Vor allem, weil ich heute extra dazu überredet wurde, mal auszugehen, um eben nicht an... ihn zu denken. "Komm einfach mit, dann denkst du endlich mal an was anderes.", sagte man. Wie soll ich denn an etwas anderes denken, wenn hier Musik läuft und meinem Gehirn nichts anderes einfällt, als damit das Davor oder danach-Spiel zu spielen? Dabei könnte es sich in der Tat mal mit Jakob beschäftigen, der mir gerade eine eindringliche "Trink doch mal deinen Wein!"-Geste schenkte. Oh, ach ja, der Wein, der halbleere Wein. Halbvoll meine ich natürlich. Ich denke optimistisch. Optimistisch, dass ich irgendwann in eine andere Zeitzone eintauchen werde. Kein Danach mehr, sondern ein Jetzt. Das wurde doch alles lächerlich hier.

In dem Moment wird Pillowtalk auf Spotify grob unterbrochen und durch I Love You Always Forever von Donna Lewis ersetzt. Die betrunkene Menge tobt - der Pegel steht auf "90er-Jahre-Musik". 

"SAY YOU'LL LOVE ME FOREVER! NEVER STOP, NEVER WHATEVER!", höre ich nun auch Jakob und Jenny neben mir mitbrüllen. Ich klemme mein mittlerweile leeres Weinglas (ups..) zwischen meine Oberschenkel und fahre mir durchs Haar. Sorry, aber... wie bescheuert ist die Welt denn? Da ist man 7 Jahre in einer Beziehung und spricht von FOREVER und vom Heiraten und... FOREVER. Und dann? Dann entscheidet sich der Typ dazu, dass er mit seinem forever leider danebengelegen hat und verlässt einen. Ja? Und deswegen soll mein forever jetzt auch Quatsch gewesen sein? Das macht doch überhaupt keinen Sinn. Und jetzt sitze ich auf dieser Party und werde schief angeschaut, weil ich immer noch nicht über meinen Exfreund hinweg bin?

"Jenny. Jenny. JENNY!", lalle ich Jenny ins Ohr. "Hallo! Ich hab 'ne Frage. Du hast vorhin gesagt, dass ich langsam mal.. langsam mal über ihn hinwegkommen soll.". Jenny versteht nach einigen Gedankensprüngen, wovon ich rede und nickt irritiert.

"Erklär mir mal eins: was ist deiner Meinung nach der richtige Zeitpunkt, um forever zu beenden?"

"Hä?"

"Forever!"

"Boah, Celina, wie viele Gläser Wein hattest du?"

"Ich war 7 Jahre mit ihm zusammen! Ich hab' gesagt, ich liebe ihn für immer. Ich habs gesagt und ich habs so gemeint und jetzt ist er weg und... und alle Welt erwartet, alle Welt erwaaartet von mir, dass ich mich dann jetzt auch entliebe, also, weil ich ihn ja nicht mehr sehe und so. Und weil er mich nicht mehr liebt. Aber warum sollte das so funktionieren? Das wäre doch.. das wäre doch traurig! Was macht denn wahre Liebe dann noch aus? Vielleicht sollte man mal sagen "Hey krass, Celina, du hast damals mit deinem forever nicht gelogen." statt zu sagen "So langsam musst du aber mal darüber hinwegkommen.". Verstehst du?"

"Du brauchst wirklich ein paar neue Dates."

"Und du hast es nicht verstanden."

 



Tags: Trennung, single
3

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    manchmal muss man sich aber auch eingestehen, dass man sich geirrt hat und es wider erwarten nicht forever sein kann...danach hat man auch wieder die Chance für ein forever...

    19.12.2017, 12:55 von Lila_macht_Blau
    • 0

      Gut, dass Liebe keine Frage der Logik ist...
      ;)

      19.12.2017, 13:06 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Wenn die das nicht verstanden hat, was du brauchst. Was würdest du denn brauchen?

    16.12.2017, 22:21 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Es ist kein Makel, jemanden zu lieben.

    16.12.2017, 16:33 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Verstanden! Schön, ehrlich und vor Allem nicht perfekt.

    16.12.2017, 01:58 von Spaetsommerliebe
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare