emosozialprodukt 08.07.2005, 14:22 Uhr 17 1

Ich will : Kochwäsche für Entfernungen

...damit diese 180km zwischen Leipzig und Berlin einlaufen, weil...

1. ...man am Telefon meistens nur blöd und weniger konstruktiv streiten kann.
Denn man sieht die Blicke des anderen nicht und Mücken werden in Übertragungskabeln so schnell zu Elefanten und verstopfen den Redefluss. Auflegen darf man nicht, zu oft nachfragen darf man auch nicht und sich durch solche Schwankungen verunsichern lassen erst recht nicht.

2. ...sich Versöhnung über solche Distanz nicht so ausgiebig zelebrieren lässt.
Natürlich legt sich der Ton und das Herz schlägt auch wieder langsamer. Aber es fehlt halt der obligatorische Hundeblick, das „Simma wieda Freunde?“ kann zwar kommen, aber es fällt sich einander so schlecht in die Arme, wenn einer in Berlin und der andere in Leipzig sitzt. Und Versöhnungssex gestaltet sich aufgrund von akuter Albernheit am Telefon auch eher schwierig.

3. ...ich auch einfach mal nur fünf Minuten bis zu seiner Haustür brauchen will.
Überraschungsbesuche sind ja was feines, verlangen einem aber hohe Planungskunst ab, wenn man dafür erst einmal zwei Stunden auf der Autobahn zurücklegen muss und dazu noch nicht einmal selber fahren kann geschweige denn einen eigenen fahrbaren Untersatz besitzt.

4. ...einen die Leute immer dumm anschauen, wenn man öffentlich weint.
Wiedersehensfreude ist ja schon prima, Abschiedsschmerz hingegen krempelt den Magen um. Und dann sitzt man im Zug und der Mantelkragen fängt die Tränen auf und als wäre das nicht schon genug, kleben dann auch noch die fragenden Blicke der Mitreisenden auf einem. Und winkt man einfach nur dem die Stadt verlassenden Auto und macht sich allein auf den Weg nach Hause, ist das nicht anders.

5. ...doch manchmal nichts über Alltag geht.
Man stopft den ganzen angestauten Emoquatsch meist in zwei bis drei Tage, dann soll man verliebt sein und Zeit miteinander verbringen und sein normales Leben dazu trotzdem nicht zu sehr vernachlässigen. Dann soll man Zeit mit Freunden und nur unter sich verbringen, man soll unternehmen und rumlümmeln, man soll erledigen und liegen lassen. Und wenn man dann mal ein bisschen mehr Zeit beieinander hat, merkt man erst, dass es entspannter wird, wenn man weiß: „Das ist nicht in 48 Stunden schon wieder rum“ und dann darf man ein bisschen zur Ruhe kommen.

6. ...man nicht soviel Geld für Hin und Her fahren und telefonieren ausgeben müsste.
Letztendlich ist es jeder Cent wert und trotzdem wäre man flexibler, wenn man nicht immer erstmal nachrechnen müsste, sondern sich auf die Reichweite eines BVG-Tickets verlassen könnte.

7. ...man, soviel man auch zu tun hat, doch einfach mal nur nebeneinander einschlafen will.
Da kann man ja tagsüber Stress haben, wie man will und sich nicht sehen und pipapo, aber was einen dann runterbringt, ist der vertraute Takt dieses Atems und der Arm, auf dem man jede Ader kennt.

1

Diesen Text mochten auch

17 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ...hilfe, der text berührt mich auch sehr. bin absoluter fernbeziehungsneuling, seit zwei wochen leipzig-saarbrücken, bald leipzig-dubai. zeitraum ungewiss. keine ahnung, wie wir damit umgehen werden, manchmal denke ich, es kann uns nix anhaben, oft zweifle ich. weh tuts jetzt schon. mein credo ist zur zeit folgender spruch: "liebe ist die einzige kraft im universum, die auf entfernung zu wachsen vermag" ich glaub ganz fest dran, dass wir es schaffen, er ist es wert, hab noch nie so klar gesehen in meinem leben. haltet durch!

    22.06.2006, 17:45 von leene
    • Kommentar schreiben
  • 0

    puuh, du sprichst mir echt aus der seele... mein freund ist vor drei monaten nach köln gezogen, ich bin hier in dresden... 560 km... das sind 6 std autofahrt. früher sahen wir uns jeden tag, jetzt nur noch 1 bis 2 mal im monat.. und ich frage mich immer noch, macht es überhaupt noch sinn? wie soll ich das aushalten.. wird man nicht irgendwann aufgefressen, von der sehnsucht?

    09.11.2005, 22:35 von jucylein
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ...soll man sie eingehen und leiden, oder es nicht wagen und weitersuchen, mit dem Gedanken doch weit weit weg?
    es wären mehr als 1000km und eine landesgrenze, und das wenn man sich nichtmal sicher ist ob er's überhaupt ist? seit gut einem jahr sehen wir uns wenn ich nach hause fahre, und jedesmal freu' ich mich wieder... riesig.
    mist. wenn doch erstmal eine entscheidung getroffen wäre...

    30.08.2005, 13:29 von Tinainschweden
    • 0

      @Tinainschweden Ich hatte sie auch schon, die 1000km oder so, mit 2 landesgrenzen. wir hatten ne billigflieger verbindung in der nähe. aber das hat's noch schlimmer gemacht. ich habe ihn immer soooo vermisst. und wenn es gerade wieder gut ging ohne ihn, haben wir uns wieder 3 Tage gesehen und die Sehnsucht neu geschürrt. Da nimmt das Vermissen kein Ende!

      Ganz ehrlich, die halbe Aquatorlänge mit einem anderen Mann vor ein paar Jahren Mann war einfacher.

      Nach den 1000-oder-so km, als sie endlich wieder 0 km waren, habe ich mir geschworen "nie wieder Fernbeziehung!" Ich will mich einfach abends bei ihm ankuscheln und ohne Telefon gute-nacht sagen können.

      Aber ich war nicht so konsequent. Ich habe mich wieder drauf eingelassen. Aber diesmal immerhin wieder auf den halben Äquator.

      14.11.2005, 02:17 von johi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich musste mir grad schwer das heulen verkneifen...der text spricht mir aus der seele. ich hab das 10 monate durchgemacht. seit 2 wochen ist es aus...ich hab das nicht ausgehalten. es war einfach zuviel.

    25.08.2005, 12:15 von SushiNutte
    • Kommentar schreiben
  • 0

    der Text zum Thema Fernbeziehung ist absolut wahr. Bei mir war es Leipzig Düsseldorf und ich hab mir heimlich gewünscht, es wäre Dresden oder Berlin.....Ich hätte nicht gedacht, daß man sich nach einem halben Jahr so entfremden kann. Jetzt sind wir endlich zusammen und nocheinmal wie frisch verliebt. (doch im Hinterkopf ist bei uns beiden die große Angst vor einer erneuten Entfernung. Nächstes Jahr ist Studium um und wer weiß, wo wir Job kriegen.........) Ob ich das nochmal durchstehen würde?

    23.07.2005, 21:46 von chrissieLE
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh Gott, wie gut ich das alles kenne. Und seitdem es vorbei ist, schwöre ich mir: Niiiiie wieder Fernbeziehung.
    Allerdings waren es auch fast 400 km. Und trotzdem treuer ich der zeit nach, obwohl sie schwer war.
    Sehr schöner Text, ich glaub, Du sprichst vielen Menschen aus der Seele.

    20.07.2005, 18:17 von Junge_Helden
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hatte auch fast 3 jahre berlin-leipzig.
    fand es aber völlig okay unter der woche zeit für mich allein zu haben, bin eben auch sehr freiheitsliebend. und wenn du dann erstmal miteinander wohnst, vermisst du plötzlich die sehnsucht nach dem anderen...

    18.07.2005, 17:10 von lulu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    600 km. 2 Jahre... jetzt ist es vorbei.
    Es lag nicht primär an der Erfahrung, aber vor Ort hätte sich vieles klären lassen... :-/
    Wünsche dir viel Glück, Kraft und Geduld!

    12.07.2005, 19:40 von so_very_fri
    • Kommentar schreiben
  • 0

    497.2 km alle 2 Wochen behinnt das Abhacken der 7 Punkte

    11.07.2005, 17:22 von zimpet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und besonders gemein ist es, wenn man das Ganze 5 Jahre durchhält, und dann auf der Zielgeraden von einem "local" aus dem Rennen geworfen wird....:(

    11.07.2005, 13:30 von lonely_again
    • 0

      @lonely_again puh...das ist die Horrorversion...

      02.09.2005, 15:34 von Senemce
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare