diekesselola 30.11.-0001, 00:00 Uhr 17 5

Ich will, aber ich kann nicht!

Kein Patentrezept für die Angst vor der Liebe

LIEBE! Für manch einen mag sie Freiheit, Heimat, Geborgenheit und Erfüllung bedeuten. Wie gesagt, für manch einen. Was sie für mich bedeutet? Freiheit, Heimat, Geborgenheit, Erfüllung sowie Gefangenschaft, Fremde, Unwohlsein und Enttäuschung zugleich. Liebe lähmt meinen Körper, Geist und meine Sinne. Sie sollte mich glücklich machen, doch werde ich durch sie unglücklich.

Die öffentliche Meinung kennt nur das männliche Geschlecht als den sich nie binden wollenden Mann, den Lebemann, den jungen Mann, der noch nicht bereit für eine Beziehung ist und noch seine Zeit braucht. Doch wer denkt denn schon bei dieser Aufmerksamkeit für das männliche Problem daran, dass dies auch ein Weibliches sein könnte? Meine Wahrnehmung: Kaum jemand, der nicht diese Phobie erlebt hat.

Wie oft muss ich mir diese eine Frage „Warum bist du noch nicht vergeben?“ anhören und mich erklären. Wie soll man einer unwissenden und nicht empfindenden Person bitte erklären, dass man unfähig ist, zu lieben?

 Unfähig, zu lieben? Für mich ist es ein sich stabilisierendes und prägendes Muster, das sich durch jede neue Bekanntschaft oder Beziehung durchzieht. Es fängt ganz klassisch mit einem Date an. Ich bin aufgeregt, freue mich, eine neue Chance zu erhalten und vielleicht in den nächsten Wochen auch endlich diese so unglaublich fremden und zugleich sehnsüchtigen Gefühle der „Schmetterlinge im Bauch“ spüren zu dürfen. Diese Dates wiederholen sich, ich verstehe mich prächtig mit meinem Partner und spüre ein aufsteigendes Gefühl des Verliebtseins. Alles ist gleich viel entspannter, die Welt wird bunter, die Menschen um mich fröhlicher und ich selbst? Körper und Geist im Einklang! Es kommt vielleicht auch zur körperlichen Nähe, zum aufregenden ersten Mal, das mich aus allen Wolken fallen lassen mag. Ein Blick, ein Kuss, eine Berührung und Nähe. Attribute einer Beziehung zwischen zwei Menschen, die selbstverständlich sind und nach denen ich sehnsüchtig strebe. Die Hoffnung steigt gen Himmel auf, ich denke mir: „Dieses Mal schaff ich es, jetzt wird es anders. Er ist der Richtige, der mich heilt!“

BOOM! Die Rechnung habe ich doch ohne die in mir tief lodernde Panik gemacht, welche wie ein Komet mit unfassbar schneller Geschwindigkeit auf mich zurast. Ich bin gefangen in meinem eigenen Körper und werde von meiner Panik und nur von ihr beherrscht. Es geht nun los: Ich spüre aufsteigende Beklemmung in der Brust, mir wird ganz heiß und kalt zugleich, der Kreislauf dreht völlig durch, das Herz klopft wie wild und ich werde in die Tiefen meines depressiven Abgrunds gezogen. Verdammt! Schon wieder! Ich kann sie nicht stoppen, ich muss da durch! Eine gefühlte halbe Ewigkeit muss ich mir diese Gefühle und körperlichen Symptome antun. Ich muss fühlen, dass Liebe Angst macht und schmerzt! Ich will es aber nicht.

Panik nimmt all die positiven Gefühle, Wahrnehmungen, Empfindungen und den Zustand des Verliebtseins mit sich. Meinem vermeintlich begehrenden Partner gegenüber entwickelt sich nun eine starke Abneigung. Seine Nähe ist eine Bedrohung für mich, sie überrollt mich wie ein Güterzug und raubt mir die Luft zum Atmen sowie die Freiheit zum Leben. Seine Blicke, Küsse, Berührungen und seine Nähe sind zu viel. Ich ersticke an ihm.

Der einzige Ausweg ist Distanz, körperliche wie auch seelische! Mein Partner spürt dies, doch weiß nicht, was es ist. Wenn ich ihm versuche zu erklären, wie ich empfinde, glaubt er mir nicht. Er meint, mir Zeit geben zu wollen, es bloß nicht zu eilig zu haben. Je mehr er mich liebt und versteht, desto eher will ich weg von ihm. Seine Nähe wird mir zuwider. Dabei habe ich ihn doch so gern und will ihn nicht verlieren. Ich will ihn lieben und keine Sekunde missen. Der Druck steigt, die Beziehung nimmt ihren Lauf und alles wird ernster. Ich werde verzweifelter, panischer und ersticke wortwörtlich in seiner Nähe. Es gibt nur einen Ausweg: SCHLUSSMACHEN!

 

Meine Welt steht Kopf: Der Liebeskummer ist unerträglich und zeitgleich bin ich erleichtert!

5

Diesen Text mochten auch

17 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Dollar General is an American multi-store founded in 1939 as JL Turner and son. The headquarters is located in Goodlettsville, Tennessee, USA. 


    02.05.2019, 07:58 von rohitc37
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wer lange Zeit solo gelebt hat, weiss erst richtig, wie schoen das Leben sein kann.


    Unabhaengigkeit ist ein hohes Gut. Mentale und wirtschaftliche Abhaengigkeit sind dagegen das, was ich keinem wuensche. 

    27.04.2019, 10:08 von Dr_Lapsus
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja, Schlussmachen kann dich von deiner mentalen Phobie befreien. 

    Vielleicht suchst du dir ein anderes Hobby, als eine Partnerschaft ??

    24.04.2019, 07:26 von Dr_Lapsus
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hi, 

    ich hoffe ich störe nicht. Ich habe deinen Artikel über das nicht lieben können gelesen und hab mich 1:1 wiedergefunden. Kann ich dich fragen wie es dir damit aktuell geht?

    Grüße

    19.04.2019, 09:37 von qpneon01
    • 1

      du störst…!

      23.04.2019, 10:00 von Sir_Tobi
    • 1

      Und du quatscht wieder den ueblichen Mist, Tobi

      24.04.2019, 07:22 von Dr_Lapsus
    • 0

      Ich vergelte gleiches mit gleichem

      25.04.2019, 16:04 von Sir_Tobi
    • 0

      und für dich immernoch Sir Tobi. Lapsus!

      25.04.2019, 17:08 von Sir_Tobi
    • 0

      Vollidioten werden von mir nicht geadelt, du Parasit.

      27.04.2019, 10:04 von Dr_Lapsus
    • 0

      wirst beleidigend, weil du auf rege Zustimmung hoffst oder wirst du beleidigend, weil du einfach nur ein dummes Arschloch bist?

      29.04.2019, 10:43 von Sir_Tobi
    • 0

      Teile dir nur meine Meinung mit, Du mentales Zwerghuhn.

      01.05.2019, 07:47 von Dr_Lapsus
    • 0

      Zwei der 11 Restnutzer von neon.de sorgen für heitere Stimmung. 

      02.05.2019, 17:15 von Bergfenster
    • 0

      Heiter ?  Die Stimmung in diesem Laden ist eher gedrueckt. Also: Du kannst dich wieder verdruecken.


      Wie gehts dir ?  Hast du heute schon was geleistet, oder geniesst du gerade die Sozialhilfe ??
      Erzaehl mal. 

      23.05.2019, 07:44 von Dr_Lapsus
    • 0

      Schon wieder Lapsus, diese geistige Insolvenz. Wusste gar nicht, dass du auch grundlos beleidigend werden kannst. Verborgene Talente…

      23.05.2019, 13:32 von Sir_Tobi
    • 0

      Beleidigend ?

      Ich habe zwei Fragen gestellt.
      Du dagegen hast ein Fremdwort benutzt, das du Nulpe nicht verstehst.

      Solche Parasiten wie dich braucht keine Gesellschaft, Tobilein. Haste wenigstens das verstanden ?

      Wunesche dir ein lustvolles Wochenende

      25.05.2019, 07:34 von Dr_Lapsus
    • 0

      du störst…!
      Ich frage mich, was genau hier von dir als Fremdwort eingestuft wird und mache mir ein wenig Sorgen. Du bist insolventer als ich dachte.

      Vollidioten werden von mir nicht geadelt, du Parasit.
      Bis hierhin bin ich nicht beleidigend geworden. Du aber schon, obwohl du nichtmal angesprochen warst. Naja...Langeweile im Rentenalter ist echt was trauriges…

      27.05.2019, 15:02 von Sir_Tobi
    • 0

      Junge, geh mal abspritzen. Das erleichertert und drueckt nicht so auf die Prostarallala.


      Sei unbesorcht, ich liebe dich trotzdem :-))

      31.05.2019, 07:04 von Dr_Lapsus
    • 0

      ich soll abspritzen und du liebst mich? perverser priester...nichts weiter

      03.06.2019, 12:15 von Sir_Tobi
    • 0

      pervers schtimmt,  Priester eher nicht :-))

      04.06.2019, 07:10 von Dr_Lapsus
    • 0

      wird sicherlich auf deinem grabstein stehen…

      04.06.2019, 10:58 von Sir_Tobi
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare