Finn_Fado 27.12.2012, 17:41 Uhr 4 6

Ich warte

weiche, warme Lippen, gegen meine Wand mit 180 Sachen

Lichtsäulen im Nebel, altbaugelbe Wände im Schatten,
junge Träume stehen Schlange, betrunkenes Warten,
der Club ist in, wer Draußen ist, out,
Hoffen und Bangen, Vorglühen wird zur Gänsehaut,

Vorbei an diesem Anblick, ich lass mich mitziehen,
Türsteher, Freunde, Gästeliste, Moment einfrieren,
Handshake, Grinsen, Spruch von den Lippen,
an der Garderobe werd ich den Verstand abkippen,

ich darf doch bitten, hier ist kein Platz für Leiden,
ich wühle mich durch andere Schokoladenseiten,
Barkeeper ist mein persönlicher Blackoutlieferant,
mein EMP, mein Sleeper-Effekt-Garant,

entspannt, Musik ist meine helfende Hand,
Zieht mich hoch, hilft mir auf, zerreißt das Band,
ich schweife ab, alles verschwimmt, Taumeln.
sie starrt mich an, zwei Meter entfernt, diese Augen,



ich wehr mich nicht gegen ihre Regenbogenhaut,
Ihr Lächeln ein Lichtblick, unverschämt vorlaut,
ich, Schritt eins, sie, Schritt zwei, kommt mir entgegen,
zwei Meter Slowmotion, filmreifes, blindes Verstehen,

Ein Augeblick Magie, echt, nicht gespielt, unverfälscht,
die Zeit gestoppt, um uns rum, Kaleidoskop,
keine Worte nötig, zumindest nehme ich sie nicht wahr,
wir stehen da, ihr Haar umrahmt die Fata Morgana,

Sie, ich, ich, sie, hörn zu wie Schmetterlinge lachen,
Sie steigt auf Zehenspitzen, ich will nie wieder aufwachen,
weiche, warme Lippen, gegen meine Wand mit 180 Sachen,
ich zerberste in Einzelteile, ich kann nicht mehr bluffen,

Ein Kuss wie ein Abschied, ich sehe ihr nach,
schmecke ihre Aura, als sie die Tür aufmacht,
ich bin lippenabwährts gelähmt, sie geht, ich bleibe,
ihr letzter Blick zurück, ihr letztes Lächeln "ich warte",


Stunden, Minuten oder doch eher Sekunden,
steh ich da, wie bestellt, nicht abgeholt, nur erfunden,
sie ist verschwunden, wach auf, ich muss raus,
als ich die Tür aufmach, hör ich Schmertterlingsapplaus,

Sie steht und raucht, unter ner Mütze halbversteckt,
um sie rum lautes Schwärmen, sie ist der butterfly effect,
sie hat mich entdeckt, und eilt mir entgegen,
sie erzählt über sich, ich starre, als könnt ich Lippenlesen,

Wieder, weiche warme Lippen, gegen ein Paar Steine,
sie hat den Rest der Mauer weggefegt, ich schweige,
sie ist wieder auf dem Sprung, ich höre weißes Rauschen,
sie zückt mein Telefon, präventives Nummertauschen,

Es hat sich ausgerauscht, nun sitz ich auf der Lauer,
am nächsten Tag, allein, vor den Trümmern meiner Mauer,
auf die letze sms kam nichts, obwohl ich darum gebeten hatte,
ein letzter Blick zum Display, letztes Lächeln-"ich warte"

6

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schmertterlingsapplaus !

    13.01.2013, 15:50 von einmalklug
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    echt super gute stellen dabei und nicht kitschig, obwohl die story dazu reizen würde und auch nicht langweilig, obwohl ja eigentlich ziemlich klischeehafte situation. alles in allem also: rundes ding, gefällt mir gut, auch wenn ich kein fan vom reimen bin ;)

    28.12.2012, 11:00 von MissesBiscuit
    • Kommentar schreiben
  • 1

    die ersten vier stanza sind genial. auch "lippenabwährts gelähmt" - wunderbar

    27.12.2012, 21:57 von butterkitten
    • Kommentar schreiben
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android