Lolomai 30.11.-0001, 00:00 Uhr 7 5

Ich war noch nie verliebt. Nie.

Dann gibt es ein Tag, wo du nicht suchst. Du gibst auf. Einfach so. An diesem Tag verschwendest du deine Zeit. Du sitzt. Du denkst. Du tust nichts.

Leben. Etwas so wunderbares. Und doch ist es scheiße, oft, manchmal. Du sitzt. Du denkst. Du tust nichts. Gar nichts. Wenn du vieler solcher Tage hast, denkst du dein Leben ist scheiße, sinnlos. Du denkst du hast versagt. Die Anderen. Die haben so viel zu tun. Die machen etwas. Die haben etwas. Die Anderen sind es, warum du denkst, dass du versagt hast. Du vergleichst. Du bemerkst, dass du etwas nicht hast. Etwas nicht hast, was der andere zum Leben braucht. Was ihn glücklich macht. Du dagegen hast es nicht. Du denkst, dass ist der Grund, warum du nicht glücklich bist. Nie glücklich sein kannst.

Du willst es auch haben. Doch du bekommst es nicht. Nein, du hast es nicht. Vielleicht, denkst du, bekommst du es nie. Nie. Ewig auf der Suche wirst du sein. Dein Leben lang. Du suchst nach der Erfüllung deiner Leere. Nach dem etwas. Das, was die anderen so glücklich macht. Dann gibt es ein Tag, wo du nicht suchst. Sondern, du gibst auf. Einfach so. An diesem Tag verschwendest du deine Zeit. Du sitzt. Du denkst. Du tust nichts, um es zu finden. Deshalb hast du ein schlechtes Gewissen an diesen Tagen. Weil die anderen es ja haben, schon immer gehabt haben. Sie haben nie verschwendete Tage. Natürlich, sie sitzen, sie denken. Genauso, wie du. Doch sie haben das sichere Gewissen, dass sie es j a haben. Es ist immer da. Es bleibt vielleicht nicht. Aber das zählt nicht. Im Moment. An diesen Tagen. Sie haben es.

Du denkst, ohne es kannst du nicht glücklich sein. Das macht dich traurig. Du weinst und fragst dich, warum es die anderen gefunden haben. Und du nicht .Du fragst dich, ob sie auch so verzweifelt danach gesucht haben oder ob sie es nur zufällig fanden. Irgendwo. Irgendwann. Dann kommst du an einen Punkt, wo du dir sagst, wozu solltest du danach suchen. Du weißt weder was es ist, noch wie es ist. Du willst es wissen. Aber brauchst du es wissen? In diesem Moment redest du dir ein, dass du auch ohne dieses etwas leben kannst. Du kannst Leben. Das Leben leben ohne dieses etwas, das klappt aber letztendlich dann doch nur wieder bis zu diesen bestimmten Tagen.

Dann sitzt du wieder da, du hast es immer noch nicht gefunden. Natürlich nicht, du hast ja auch nicht danach gesucht. Aber du hast trotzdem gelebt und Spaß gehabt Darüber freust du dich. Dann bist du glücklich. Für ein Augenblick. Doch du weißt auch, dass es da die anderen gibt, die auch an diesen verschwendeten Tagen, glücklich sind. Dann bist du wieder traurig. Uns suchst weiter. Du denkst, du brauchst vielleicht gar nicht suchen und irgendwann, ja irgendwann kommt es zu dir. Von allein. So hat es auch bei manch anderen geklappt. Also lehnst du dich zurück und wartest. Du sitzt. Du denkst. Du verschwendest deine Zeit.
.

5

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Gefällt mir.  Und ich glaube nicht, dass dieses "Vermissen" vom Alter abhängig ist. Manch einer hat die Hoffnung aufgegeben und sich "eingerichtet". Andere suchen verzweifelt. Und wieder Andere sind einfach auf der Welt und LEBEN. In Letztere verliebt man sich... 

    11.04.2012, 19:52 von liselotterie
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schöner Text. Passende Worte. Und traurige Tatsachen.


    11.04.2012, 19:27 von RosesOfHeliogabalus
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich frage mich gerade über was ich mich mehr wundern soll, dass eine 17 Jährige zu so klaren, tiefschürfenden Gedanken fähig ist oder, entschuldigung, die größtenteils völlig deplazierten Reaktionen hier. Ähnlich wie du, jage ich schon seit Jahren dem Hirngespinst der Liebe und der Glückseeligkeit hinterher, weder das eine noch das andere scheint jemals geklappt zu haben. Beides sind Illusionen, denen wir uns Tagträumen hergeben. Bleibt nur die Frage, warum wir immer nur träumen. Eine Antwort darauf muss wohl jeder für sich finden, auch wie er oder sie mit der Erkenntnis umgeht. Mir haften dabei zwei Dinge an: mir ist klargeworden, ob du glücklich bist oder nicht, entscheidet sich in deinem Kopf, deine Umwelt ist nur ein Spiegel dessen und kann "niemals" daran schuld sein, dass es dir geht wie es dir geht. Darüber hinaus ist/wäre es schön sein Glück mit jemandem zu teilen. Das ist mir bisher genau wie dir versagt geblieben. Ich halte einfach die Erwartungen an die Liebe zurück ohne aber jemals die Hoffnung aufzugeben- irgendwann schlägt Armors Pfeil zu- aber du weist ja, er war noch nie ein guter Schütze ;)

    16.02.2010, 22:59 von Bronko68
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hör auf zu suchen, das bringt nichts
    und ganz wichtig: hör auf mit vergleichen, das bringt noch weniger!

    01.08.2008, 17:04 von MiaMiau
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und dann guckst du bei Lolomai ins Profil und liest 16. Dann gähnst du nur noch und überlegst, was wohl gerade im Fernsehen läuft.

    30.07.2008, 01:12 von NeonBlond
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Torschusspanik

    30.07.2008, 01:05 von Gellert
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auch wenns dumm ist: Aber dazu kann ich einfach nur sagen: JA du hast verdammt recht mit den Gedanken, die du beschreibst, diesselben hatte ich auch schon oft und immer wieder.

    18.07.2008, 10:13 von ApesadumbradoFrio
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare