SilvanSunderbar 30.11.-0001, 00:00 Uhr 11 37

Ich raffe leise deinen Horizont

Auf einmal sehe ich im Bus ein Gesicht am anderen Ende der Scheibe und erschrecke mich. Das warst nicht du.

In der 2. Person Singular schreibt sich’s leicht, weil man überhaupt nichts chiffrieren muss. Mir ist das immer viel zu viel weinerliche Offenbarung gewesen. Hallo, du.

Im Zug: Der Typ hinter mir flötet in sein Handy: ”Jetzt habe ich noch eine halbe Stunde guten Empfang. Ist der Herr Doktor zu sprechen? Hallo?! Hallo? Sind Sie noch dran?”

Ich bin gestern mal wieder nach X. gefahren, natürlich ohne mich bei dir zu melden, und ein bisschen habe ich mich gefragt, ob du wohl gerade wieder mit dem Fahrrad durch die Stadt fährst, immer auf dem Weg zu etwas latent Hedonistischem aber nicht besonders Bedeutendem, einfach aus wundervoller Lebendigkeit heraus, wie immer. Auf einmal sehe ich im Bus ein Gesicht am anderen Ende der Scheibe und erschrecke mich. Das warst nicht du.

Um 1 Uhr Nachts hast du mir dann anscheinend geschrieben; bedauert, dass der Kontakt eingeschlafen ist. Du findest das, so schreibst du, voll doof und ich frage mich, was du an “ich habe mich in dich verliebt” damals eigentlich nicht verstanden hast. Natürlich hast du das verstanden, wir haben uns ja lang genug darüber unterhalten.

“Ja, Hallo? Die Verbindung ist abgebrochen”, sagt der Yuppie hinter mit, und er würde gern ganz dringend über Schleim im Stuhl sprechen, der wäre nämlich wirklich akut und ob der Herr Doktor jetzt vielleicht zurückrufen kann, solang der Empfang noch gut ist. Anscheinend ist der gerade beschäftigt.

Um halb 9 morgens im Bus habe ich deine Nachricht dann gelesen, natürlich war die Welt auf einmal furchtbar schillernd, obwohl ich ziemlich froh war, dich vergessen zu haben, und ich hätte dich nach dieser Nachricht gern angerufen, aber es war ja halb 9 in der Früh und ich hätte das sowieso nicht gemacht, weil die Verhältnisse zwischen uns ja geklärt sind; wozu also so hysterisch sein? Ich habe mich gefragt, ob du meine Präsenz gespürt hast, aber es gibt ja keine Magie, also hat mich womöglich deine Mitbewohnerin am Bahnhof gesehen. Und ich habe mich erinnert:

Wie wir uns im Gras gewälzt haben, uns maßlos mit Cocktails betrunken haben, die nach Zahnpasta geschmeckt haben, wir wir uns den Antipasti-Teller geteilt haben, völlig übermüdet in der Abendsonne, während die Bauarbeiter gegenüber einen Balkon nach dem anderen abgesägt haben. Und wie wir die ganze Nacht in deinem Zimmer geredet haben und ich versucht habe, dir den Halswirbel wieder einzurenken - und vor allem, wie ich dir gesagt habe, dass ich dich sehr lieb habe. Du meintest daraufhin, du verliebst dich eigentlich nie und es tut dir leid, und ich habe gesagt, dass das nichts macht. Dann halt nicht, ist schade aber auch ok, aber du meintest wir können’s ja mal irgendwie versuchen. Die Wochen darauf hast du mich dann bröckchenweise immer weiter ignoriert. Ich habe das zur Kenntnis genommen und dich ganz in Ruhe gelassen, auch weil mir klar wurde, was ich falsch gemacht habe: Ein eloquentes Geständnis, statt dich mal in den Arm zu nehmen, weil ich wie paralysiert war, und eifersüchtig auf Alles und Jeden sein, aber abwiegeln, immer verfügbar sein; und dir meine soziale Unsicherheit offenbaren, anstatt die Dinge leicht und unbeschwert zu machen. Mein ewiges immer darüber reden Wollen, und vielleicht hat dich auch bedrängt, dass wir bei dir im Zimmer darüber geredet haben, anstatt auf neutralem Terrain.

Und jetzt, wieder im Zug nach Y., ärgere ich mich darüber, dass eine kurze Nachricht reicht, um mich wieder in den Abyss der Ungewissheit zu schleudern, obwohl es ja gar nichts Ungewisses gibt. Ich muss an dein herausprustendes Kichern denken, als wir fast aus der Vorlesung geflogen wären, vor lauter Albernheit. Ich denke an die Vokabeln, zu denen ich damals gegriffen habe, um dich zu verklären, zu denen ich jetzt auch wieder greife, erinnere mich, das ich mich selten mit jemandem so blind verstanden habe wie mit dir, und dass ich über all das eigentlich hinweg war.

Einschub: Bei dem Mann hinter mit geht es um den Hund, nicht um den Opa oder um ihn selbst  - der hat nämlich Schleim im Stuhl und bekommt Schonkost. Daraufhin war es zwei Tage gut, aber jetzt ist der Schleim wieder da. Das ist das Absurdeste, was man hören kann, wenn man im Zug sitzt und über Sachen nachdenkt, die man gern sagen würde.

Ich habe geantwortet, dass es mir ganz gut geht, dass das Studium läuft, habe eine lustige Anektode angerissen und dich einfach klammheimlich zu meiner Nemesis erklärt - und nicht geschrieben, dass ich nicht mit dir reden will, weil es mir (emphatisch) ein bisschen das Herz bricht. Vielleicht sehe ich dann ja nochmal, wie du in der Abendsonne sitzt. Will irgendwie sagen: Nothing compares to you.

Wenn ich mal wieder in der Stadt bin, soll ich mich melden, sagst du. Ich weiß, dass ich das soll, aber nicht sollte. Ich rufe bestimmt an, dann betrinken wir uns wieder etc. etc. und ich richte mich wieder ein paar Woche unbequem mit meiner Verklärung ein. Bis dann. Danke für die ganze Inspiration.


37

Diesen Text mochten auch

11 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Wiederentdeckt und wiedergerngelesen!

    11.05.2015, 21:47 von taetschbuesi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Bruce Darnell würde dazu sagen:

    Dieses Text hatte mick soe sehr gewallen, dass ick
    geweint hab eine Träine.

    14.01.2015, 14:38 von mirror87
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wunderschön! :)

    07.01.2015, 10:33 von buodi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gefällt außerordentlich gut!

    07.01.2015, 02:20 von stummekoenigin.
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Immer diese dumme Sache mit den Gefühlen und den Dingen, die man gerne sagen würde...
    Du hast mein Mitgefühl. Und der Hund auch ;)

    04.01.2015, 09:55 von sham_Rock
    • Kommentar schreiben
  • 1

    schön :)

    03.01.2015, 15:02 von BellaRaeubertochter
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 3

    ein sehr schöner text.
    irgendwie ist das auch ein bisschen das klassische 'nicht-ganz-loslassen-wollen' von der person, die eigentlich die abfuhr erteilt hat. das fenster soll trotzdem immer noch einen spalt offen bleiben..

    29.12.2014, 19:51 von einefarbeistniegenug
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Traurige Geschichte, aber wunderschön niedergeschrieben.

    29.12.2014, 13:06 von -Maybellene-
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Same here. 

    28.12.2014, 22:55 von lullaby84
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare