schicksalsmaedchen 16.05.2012, 19:30 Uhr 214 286

Ich liebe dich mehr als den Big Tasty Bacon, aber ich will, dass dich ein Wolf zerfleischt

Ein Text über einen Jungen, der meine Welt verändert hat und trotzdem nie ein Teil davon sein wird, was irgendwie traurig klingt, nicht ?

Ich sollte jetzt auf dieser Party sein, drei Straßen weiter, wo man sich die Seele aus dem gebeutelten Leib kotzt und ins Waschbecken pisst, weil das näher liegt als das Klo und außerdem eine echt gute Geschichte hergibt, am nächsten Tag, wenn man sich wiedersieht. 
Ich hab ins Waschbecken gepisst und so.
Stattdessen sitze ich hier, in den nur schwach beleuchteten vier Wänden meines Zimmers und versuche den Gedanken zu verdrängen, dass meine Generation keine Ideale mehr hat. Von wegen Generation X, von wegen Smells like Teen Spirit, hier riecht es nach gar nichts außer Vodka Lemon und dem betörenden Duft eines frisch gedrehten Joints.
Aber darum geht es ja auch gar nicht.
Es geht um dich. So wie es immer nur um dich geht.
Ich hasse dich. Ich hasse dich so sehr, ich möchte dass sich der Asphalt unter deinen Füßen auftut und dich verschlingt. Oder du in einem Kugelregen stirbst. Von wilden Wölfen gefressen.
Ich hasse es, dass du mir die Luft zum Atmen nimmst. Und ich hasse es auch, dass sich der Gedanke in meinem Hirn eingebrannt hat, wie glühendes Eisen, dass ich mein perfektes Gegenstück zu früh getroffen habe, unsere Wege sich später erst hätten kreuzen sollen und nun die Chance eben vertan ist. Wie eine Niete an der Losbude. Daneben gegriffen und Pech gehabt. Nichts gewonnen und sogar einen Euro verloren, aber keinen juckts.
Wie vermisst man etwas, ohne es je besessen zu haben ?
Wie, ohne sich wie der totale Vollhorst zu fühlen ?
Ich erinnere mich an diesen einen Tag im Dezember, diesen Mittwoch, ich glaube es war ein zwölfter oder dreizehnter oder was weiß ich. Und ich trat auf den Platz mit den roten Steinen und plötzlich standest du neben mir und hast mich begrüßt. Ich wusste vorher nie, wie bleich du von der Nähe aussiehst, aber das kommt wahrscheinlich von dem vielen Gras, das in deinen Venen eine endlose Party feiert.
Hallo sagtest du, und wie gehts ?
Ich könnte weinen, wenn ich an diese Worte denke, an deine Stimme, die wie Kid Cuddi klingt wenn er rappt. Aber wieso Tränen vergießen, wenn sie keine Antwort für mich bereit halten ? Am Ende geht es mir nur wie Alice, tief unten am Grund des Kaninchenbaus, als sie beinahe in ihren eigenen Tränen ertrank.
Noch heute sehe ich dich jeden Tag, fast jeden Tag, es gibt ja auch Wochen, da kommst du morgens gar nicht erst aus deinem Bett gekrochen, weil du zu viel Zeit darauf vergeudet hast, anders zu sein als der Rest. Du ziehst an deiner Zigarette oder tippst auf deinem iPhone rum, das irgendwie gar nicht zu dir passt und hast dabei deinen Künstlerfreund neben dir stehen, der mit dem coolen Kätzchenpulli.
Ich will zu dir gehen und dich mit beiden Armen umschlingen, den Duft deiner Haut in mich aufsaugen, meine Hände in deinen weichen Locken vergraben, mit den Wimpern deine Wange kitzeln. Ich will dich mit all meiner Liebe überschütten, dir geben was ich habe, bis ich nackt vor dir stehe und mir nichts mehr gehört als mein Herz. Reiß es mir raus, dann ist Ruhe. Ich möchte Kiffen mit dir, in lauen Sommernächten und dabei diesen Drogenfilm schauen, in dem Johnny Depp die Hauptrolle spielt. Immer und immer wieder.
Vergebens. Alles Hoffen ist vergebens.
Und willst du auch wissen, was das schmerzlichste daran ist ?
Fünf Mal noch werde ich dich sehen und dann bist du fort. Ich kann sie an einer Hand abzählen, die kostbaren Momente die mir noch bleiben, die Augenblicke, die mir erlauben dich aus der Ferne zu betrachten und zu lieben, mit jedem Tag ein wenig mehr. Fünf einsame Male noch. Kann nicht jemand den Zeiger an der Uhr festhalten ? Nur für eine Weile, nur für den Moment. Dass ich dich noch ein paar Tage länger aus der Ferne lieben kann. 
Ich mag deine neue rosafarbene Hose. Ich mag die braune Jacke aus Wildleder und die Mütze, mit der du wie der größte Vollidiot aussiehst. Ich mag dein zu lautes Lachen und deine Wohnung in der Stadt, den grauen Pulli mit der Aufschrift 'Abitur 2012' und dass du bist wie auf Drogen. Vielleicht liest du diese Zeilen ja. Kann doch sein, dass ein flüchtiger Zufall dich zu diesen Worten führt und du weißt, dass ich dich meine, dich und nur dich und dass du mein 'goldener Schuss' bist. Irgendwo habe ich gelesen, wer füreinander bestimmt ist, der findet auch zusammen. Vielleicht bilden unsere Wege ein großes 'O' und finden irgendwann wieder zusammen. Es wäre mehr, als ich mir vom Leben erwarte.
Viel Zeit ist verstrichen, während ich auf den Tasten meines PC's herumgeklimpert habe. Eine Flasche Vodka haben meine Freunde vielleicht schon geschafft, Sekt ist mit Sicherheit auch da. Ich sollte rüber gehen. Hey Leute, hier bin ich.
Aber ich will nicht. Ich will dich.
Dich. 
Elias.


286

Diesen Text mochten auch

214 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Du sprichst mir so verdammt aus der Seele!
    diese Qualen wünsche ich eigentlich niemandem

    22.01.2014, 20:11 von freudentanz
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Vielleicht bilden unsere Wege ein großes 'O' und finden irgendwann wieder zusammen.
    schön. 

    13.01.2014, 02:33 von taka-tuka
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Elias ist ein so schöner Name, dann passt er ja scheinbar auch ;)

    12.01.2014, 23:51 von Sultanine
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Spielt es überhaupt eine Rolle, warum und wohin er gegangen ist? - Nein! Er ist gegangen das ist FAKT. Wenn er dir schon nicht gehört, dann willst du ihn wenigstens vor den Augen haben. Wissen wie es ihm geht (ohne dich). Entfernungen sind Arschlöcher! Du weißt nicht ob er dich vermisst, an dich denkt oder schon eine andere hat.. Das kann so schmerzhaft sein. 

    12.01.2014, 23:08 von vonmiraus
    • Kommentar schreiben
  • 0

    schön...ehrlich.

    17.12.2013, 01:25 von blueberrypancakes
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Furchtbar traurig. Ich liebe den Titel.

    15.08.2013, 23:52 von Julialacht
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Fünf Mal noch werde ich dich sehen und dann bist du fort. Ich kann sie an einer Hand abzählen, die kostbaren Momente die mir noch bleiben, die Augenblicke, die mir erlauben dich aus der Ferne zu betrachten und zu lieben, mit jedem Tag ein wenig mehr."
    Story of my life.

    30.07.2013, 16:54 von MarbleSounds
    • 0

      Hier ebenso.

      28.12.2013, 20:54 von Urmeli
    • Kommentar schreiben
  • 1

    hier mit abstand einer meiner lieblingstexte.

    08.04.2013, 23:55 von paulaer-garfield
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Irgendwie trotzdem schön. ( :

    24.03.2013, 19:00 von Feli_dae
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich wusste vorher nie, wie bleich du von der Nähe aussiehst

    ...zu dir?

    27.12.2012, 09:22 von Aleksa_P.
    • 0

      Und ich bezweifle einfach mal, dass das ein gewolltes Wortspiel auf Kid Cudi war.

      27.12.2012, 09:30 von Aleksa_P.
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 11
  • Platzverweis

    Um den perfekten Kinositzplatz wird gestritten, seit es das Kino gibt. Das ist jetzt vorbei. Die Tipps aus dem August-Heft nun auch im Blog.

  • Links der Woche #25

    diesmal u.a. mit den Kid-Emmy-Awards 2014, einem Podcast zum Einschlafen und Hunden, die ihre Herrchen drücken.

  • Wie siehst du das, Stefano Marchionini?

    Jeden Mittwoch interviewen wir Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare