andreas.schwarz 21.08.2017, 12:19 Uhr 4 5

Ich habe geträumt ich bin Brad Pitt

Nur noch mal für diejenigen, die nicht wissen, wer Brad Pitt ist. Es ist dies ein Teil des Schauspielerehepaares Brangelina.

Er ist auch unter den Namen Benjamin Button, Mr. Smith oder Robert „Rusty“ Ryan bekannt. Richtig in den Köpfen des gemeinen Publikums blieb er jedoch als mutmaßliche Liebe des Lebens der Angelina Jolie, alias Mrs. Smith alias Lara Croft. Der aktuelle Status dieser tragischen Liebesbeziehung, die viele von uns seit geraumer Zeit unter Beteiligung mitfühlender Anteilnahme begleiten, ist wie folgt darzustellen:

Brad Pitt kämpft um seine Frau Angelina, die ihn nach einem Ausraster unter Alkohol- und Drogeneinfluss verlassen hatte. Frau Jolie fügt sich und kommt wieder angekrochen. Ende offen.

Auf der subjektiven Ebene würden die Beteiligten es wohl so ausdrücken:

Brad Pitt: "Ein Leben ohne dich ist möglich, aber sinnlos. Ich liebe dich. Aber ich kann auch deine Bedenken verstehen. Ach, ach, ach. *seufz*" Dabei verspeist er genüsslich ein Reuben Sandwich und leckt sich alle Finger danach.

Angelina Jolie: "Es gibt uns nicht und es wird uns nie geben. Aber es war sehr wunderschön, als es uns gab." Dabei macht sie große Kulleraugen und streicht sich mit einer Hand über ihre Brustprothesen.

Das ist die Sachlage. Und gestern träumte ich, ich bin Brad Pitt. Und so ging der Traum:

Ich saß in meinem Arbeitsstudio. Seit dem großen Krach war jetzt fast ein Jahr vergangen. Ich versuchte mich zu erinnern, was eigentlich vorgefallen war. Wir kamen von unserem Weingut Château Miraval an der Côte d’Azur. Ich hatte ein paar Gin Tonic zu viel getrunken und ärgerte mich über diesen geplanten Unsinns-Urlaub in Kroatien. Ich weiß noch, dass die Bar unseres Privatjets die besten Gins der Welt enthielt und wunderte mich darüber. Brooklyn Gin, Tanqueray Bloomsbury, Bulldog Gin, Gin Mare, alles dabei. Sogar The Duke aus Munich war dabei, einer meiner Lieblingsgins. Und dann das Tonic Water erst. 1724, Fentimans Tonic Water, Thomas Henry und Aqua Monaco, ich war begeistert. (Da hat sich in den Traum wohl des Autors Lieblingsseite über Gin, ginie.de eingeschlichen.) Auf jeden Fall mischte sich Maddox dann ein. Ich schrie ihn an. Angie zuckte zusammen. Aber sie zuckt ja schon zusammen, wenn ich zu Shiloh von der gleichnamigen Ranch sage: „Iss deinen Teller auf und dann geh Zähne putzen.“ Furchtbar dieser Blick von Angie. Als würde ich wortwörtlich verlangen, dass Shiloh den Rosenthal Versace Teller mit aufessen solle. So ein Unsinn.

Ich versuchte mir einzureden, dass die Trennung das Beste sei. Freilich, die Kinder werde ich vermissen. Vor allem die Zwillinge Vivienne und Knox. Natürlich auch Maddox, Pax, Zahara und Shiloh. Meinem Leben wird es in Zukunft an einem gehörigen Maß der täglichen Dosis Kinderzärtlichkeit mangeln. Ich musste vor mir selbst zugeben, dass dies mein Leben wesentlich farbloser machen würde. Ich hatte zu konstatieren, dass mein Leben ruhmreich war, aber farblos. Ich bin ein Hollywoodstar, der vor der zweiten Scheidung steht. Naja, Angie lässt sich schon zum dritten Mal scheiden. Na und Mickey erst, Gott hab ihn selig. Acht Hochzeiten, acht Scheidungen. Genau wie Lana, Zsa Zsa, Elizabeth und Georgia.

Irgendwie war ich aber auch froh, dass es vorbei war. Angie ist schon ein ziemlich komplexer Charakter. Ganz anders als Jennifer. Die Heirat mit Angie war wohl doch ein Fehler und hat nicht dazu geführt, dass ich mich glücklich nennen konnte. Wahres Glück habe ich erst mit Jennifer kennengelernt. Es war die schönste Zeit meines Lebens.

Ich mixte mir einen Sipsmith London Dry Gin mit Fever Indian Tree Tonic Water. Der Gin schmeckt leicht nach Lakritze und die bitteren Aromen des Tonics sind gut mit den Zitrusaromen ausbalanciert. Ein wirklich süffiges Getränk. Aber zurück zu Jennifer. Was sollte ich jetzt tun? Ich konnte mich doch nicht rücksichtslos mit Jen versöhnen und meine Familie verlassen. Was sollte man von mir denken? Es würden Tränen fließen. Streit. Vorwürfe. Drama ohne Ende. Oh Gott. Furchtbar. Ich konnte das nicht.

Plötzlich klingelte das Telefon. Angie war am Apparat. "Hi Brad, es waren schwierige Monate", sagte sie. "Mir ist klargeworden, dass wir zusammengehören. Es war eine sehr schwierige Zeit, aber wir werden diese Zeit überstehen und daraus als eine stärkere Familie hervorgehen. Wir sind eine Familie und werden immer eine sein. Machst du mit?"

„Ja.“, sagte ich kurz und knapp und legte wieder auf. Ach, ich weiß doch auch nicht. Ich bin eben schwach. Ich werde mein Kreuz tragen. Ob es die Angie mir danken wird? Vermutlich nicht. Es wird nur noch flüchtige Eheküsse auf die Wange geben und einmal im Jahr werden wir im Urlaub in Kroatien Sex haben. Ich werde mich in die Arbeit stürzen. Das ist das, was ich kann. Ich bin ein exzellenter Schauspieler. Was soll's. Es gibt mir Befriedigung. Glück ist nichts für mich. Die Zeit mit Jennifer war wirklich wunderschön. Aber ich weiß nicht, wie man das konserviert. Und selbst wenn ich es wüsste, fehlte mir der Mut dazu. Ich werde ein unglückliches Leben führen. Es wird der Tag kommen, an dem ich es bereuen werde, meine Angst nicht überwunden zu haben. Davor graut mir. Oh Gott. Und jetzt weinte ich. Die Tränen flossen nur so dahin. Ich weinte Rotz und Wasser.

In diesem Moment wachte ich auf und war total erleichtert. Es war nur ein Traum. Puuh, Glück gehabt. Mein Gott, was für ein Albtraum. Ich hatte immer noch alles in der Hand. Ich war meines eigenen Glückes Schmied. Gleich heute würde ich eine Flasche Beefeater Crown Jewel Gin kaufen und Jennifer besuchen. Ob sie mich mit offenen Armen empfangen wird? Ich bekam schon wieder Angst. Aber es führte kein Weg daran vorbei. Ich liebe diese Frau. Sie ist so klug. So außergewöhnlich. Wir sind wie füreinander geschaffen. Und sie mag Gin. Ja.

Ich ging pfeifend ins Bad und setzte mich auf die Toilette. Und genau in dem Moment, als es plätscherte, fiel mir ein: Scheiße, ich bin ja gar nicht Brad Pitt.


Tags: Brad Pitt, Angelina Jolie, Brangelina
5

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Sipsmith London Dry Gin mit Fever Indian Tree Tonic Water ist echt der Hammer. Hab ich probiert. Kein Vergleich mit einem stinknormalen Gin-Tonic.

    31.08.2017, 11:11 von PaulR
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Jennifer Aniston ist echt eine tolle Frau. Kein Wunder, war ja auch auf der Rudolf Steiner Schule. ;)

    22.08.2017, 10:42 von PaulR
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das fand ich mal ganz flüssig erzählt. Und nicht nur wegen des strulligen Abgangs.

    22.08.2017, 09:40 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich scheiß eigentlich weitgehend auf Herrenmagazine , aber für das Interview mit ihm, das sonst sogar sehr scharfe Kritiker sehr erstaunlich fanden, hab ich mir die GQ Juli gekauft.

    tatsächlich sehr offen, selbstkritisch der Bursche, tapfer und Humor ohne etwas zu banalisieren. Lesenswert.

    Ach und Black geht auch.



    21.08.2017, 18:20 von schauby
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare