Frau_Irma 30.11.-0001, 00:00 Uhr 65 214

Ich denke nicht mehr. An dich.

Überhaupt gar nicht mehr.

Ich denke nicht mehr an dich.
Nicht, wenn ich morgens aufstehe und aus dem Haus gehe.
(Und mich frage, ob du wohl auch gerade deine Wohnungstüre hinter dir schließt.)

Nicht, wenn ich in der U-Bahn sitze und dieser Typ mit dem blauen Kapuzenpulli einsteigt.
(Er hat dieselbe bescheuerte Frisur wie du. Aber dir haben Kapuzenpullis besser gestanden. Meistens ist seine Freundin dabei. Dann halten sie Händchen oder er streichelt ihr über den Arm. Ich hasse seine Freundin, obwohl ich sie nicht kenne.)

Erst recht nicht, wenn ich dieses dämliche Schlagerlied höre.
(Bei dem wir, nach einer durchtanzten Nacht, in der Eckkneipe so laut mitgegrölt haben, dass Udo Jürgens stolz auf uns gewesen wäre.)

Und auch nicht mehr, wenn ich in unserem kleinen Lokal sitze und Essen bestelle.
(Du hast immer dasselbe bestellt, wie ein alter Rentner, der nichts mehr Neues probieren will. Ich mochte deine junge Spießigkeit.)


Ich denke nicht an dich, wenn ich durch die Straßen der Stadt laufe.
(Die mit unseren Erinnerungen zugepflastert ist. An jeder Straßenlaterne hängt eine kleines Stück Geschichte von uns und erhellt die Vergangenheit.
)

Ich denke auch nicht an dich in dem kleinen Café an der Ecke, mit dem leckeren Kirschkuchen.
(Als du mal kichernd meintest: "Hoffentlich verschluckst du nicht den Ring, den ich in einer der Kirschen versteckt habe.")


Nicht, wenn ich an dem merkwürdigen Straßenmusiker vorbeilaufe, der mit einer kleinen Harfe in der Hand seine Lieder brüllt.
(Und bei dem du gesagt hast, das wäre mein Chef. Verkleidet. Und ich so laut lachen musste, dass sich ein kleines Kind vor mir erschreckt hat.)


Nicht, wenn ich die Sonne und den blauen Himmel sehe.
(Und mir schmerzlich bewusst wird, dass wir diesen Sommer nicht miteinander verbracht haben. Wir haben laue Sommernächte einfach verschenkt.)

Nicht, wenn ich mich mit unseren gemeinsamen Freunden treffe.
(Und mich frage, wann sie dich das letzte Mal gesehen haben und ob noch kleine Kleckse von dir an ihrer Kleidung hängen.)

Am aller wenigsten denke ich an dich, wenn ich zwei alte, glückliche Menschen auf einer Parkbank sehe.
(Wie an diesem sonnigen Nachmittag im März. Wir liefen an einem alten Ehepaar vorbei. Ich dachte heimlich: Das könnten wir später sein. Und du hast gesagt: "Schau mal, das könnten wir später sein.")

Ich befürchte, nie hat ein Mensch weniger am Tag nicht an dich gedacht.

Doch dann bist du heute an mir vorbeigelaufen und mir wurde bewusst: der einzige Moment, in dem ich überhaupt nicht an dich denke ist, wenn ich dich sehe. Denn nichts an dir erinnert mich noch an dich.

214

Diesen Text mochten auch

65 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    WOW!!!

    02.08.2015, 09:52 von watersoul
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so wunderschön ... 

    04.01.2014, 21:53 von _gedankengut_
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Ich habe jetzt den Text schon zum 5 mal gelesen in den letzten Tagen und jedes mal wieder toll :)

    16.09.2013, 12:57 von Kaaathi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wow!

    14.09.2013, 08:39 von Spieldosenprinz
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das ist der wunderbarste Text überhaupt!

    08.09.2013, 14:51 von AlYoung
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    einfach, aber schön. einfach schön:)

    06.09.2013, 00:08 von blindpilotwishes
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der letzte Absatz haut es raus. Vorher versinkt es etwas in Eintönigkeit. Durch den letzten Absatz wird es aber noch gut.

    05.09.2013, 19:39 von nachtschimmer
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 3

    Alberne und peinliche Gefühlsduselei. Ihr hört doch auch alle bestimmt Casper und Thees Uhlmann.

    02.09.2013, 22:21 von Schoofseckel
    • 5

      Tja, um etwas zu fühlen braucht man ein Herz, das spürt man eben manchmal etwas drücken, wenn man ein Gehirn hat. Du scheinst ja davon verschont geblieben zu sein, Gratulation.
       

      02.09.2013, 23:13 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      wenns manchmal etwas drückt, empfehl ich: einfach mal wieder aufs klo gehn. so riichtig abkackn!

      02.09.2013, 23:47 von nnoaa
    • 0

      Gute Idee, das hilft gegen allgemeinen Körperinnendruck, entspannt und hat manchmal sogar orgasmusähnliche Wirkungen. Lasst uns doch alle gemeinsam im Stuhlkreis abkacken...ich gründe am besten gleich eine Gruppe dazu...

      Aaaaber...mein Herz kann ich mir nicht auskacken, auch wenn ich mir das manchmal wünsche...
       

      03.09.2013, 00:01 von SirMCPedta
    • 0

      Schon genial das du über Gefühlsduselei lästern kannst wenn du doch scheinbar danach gesucht hast.

      Oder hast du dich ganz zufällig in die Region "fühlen" verirrt?:D

      15.09.2013, 02:47 von floggy
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare