rotgebluemt 21.03.2012, 16:33 Uhr 5 7

Ich bin der Arsch in der Gleichung.

Alle reden davon wie es ist verlassen zu werden.


"Ich kann nicht verstehen wie man so ein Arsch sein kann."
Trennung, wo man es nie gedacht hätte.
Riesen Enttäuschungen und viele böse Worte.

Doch heute bin ich der Arsch.
Ich habe aus "heiterem Himmel dein Leben zerstört".
"Wie kann ich dir das an tun."
"Ich habe dich wohl nie wirklich geliebt."

Und überall: "Was?! Ihr habt euch getrennt? Was hat er gemacht?"

Nein. Ich bin der Arsch in der Gleichung, die mit Erklärungsnot,
die die Argumente vorbringen und sich rechtfertigen muss.

Und alle werden still und gucken mich nur komisch an.

Jeder hat Mitleid mit den Verlassenen.

Aber der Arsch zu sein ist auch nicht einfach.

Ich habe keinen Trost verdient.
Ich darf mich nicht einsam fühlen.
Und vor allem darf ich nicht unglücklich sein.

Denn der Arsch in der Gleichung hat kein Herz
und die Gründe des Arsches sind auch egal.

7

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    jetzt wo man der arsch ist..wünscht man sich der verlassene zu sein.

    02.05.2012, 01:06 von minesthefuture
    • 0

      Genau.

      02.05.2012, 15:53 von rotgebluemt
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Die Sex-Streberin

    Diesmal traf unser Kolumnist Sascha Chaimowicz eine junge Frau, die Pornos zur sexuellen Fortbildung nutzt. Hat sie deshalb guten Sex?

  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • Führen und feiern

    Haudrauf, Zeitbombe, Schluckspecht – unsere Kolumnisten stellt fest, man muss kein Gutmensch sein, um als Chef zu funktionieren.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare