rotgebluemt 21.03.2012, 16:33 Uhr 5 7

Ich bin der Arsch in der Gleichung.

Alle reden davon wie es ist verlassen zu werden.


"Ich kann nicht verstehen wie man so ein Arsch sein kann."
Trennung, wo man es nie gedacht hätte.
Riesen Enttäuschungen und viele böse Worte.

Doch heute bin ich der Arsch.
Ich habe aus "heiterem Himmel dein Leben zerstört".
"Wie kann ich dir das an tun."
"Ich habe dich wohl nie wirklich geliebt."

Und überall: "Was?! Ihr habt euch getrennt? Was hat er gemacht?"

Nein. Ich bin der Arsch in der Gleichung, die mit Erklärungsnot,
die die Argumente vorbringen und sich rechtfertigen muss.

Und alle werden still und gucken mich nur komisch an.

Jeder hat Mitleid mit den Verlassenen.

Aber der Arsch zu sein ist auch nicht einfach.

Ich habe keinen Trost verdient.
Ich darf mich nicht einsam fühlen.
Und vor allem darf ich nicht unglücklich sein.

Denn der Arsch in der Gleichung hat kein Herz
und die Gründe des Arsches sind auch egal.

7

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    jetzt wo man der arsch ist..wünscht man sich der verlassene zu sein.

    02.05.2012, 01:06 von minesthefuture
    • 0

      Genau.

      02.05.2012, 15:53 von rotgebluemt
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Horror-Links der Woche #33

    Diesmal u.a. mit kotzenden Kürbissen, dem gruseligsten Wald der Welt und einer bösen Gute-Nacht-Geschichte.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare