MrRunAway 20.02.2013, 18:59 Uhr 1 7

Hör auf

Du nimmst mir die Luft. Ich bitte dich! Leg mich nicht in Ketten! und dennoch..

Du reißt Krater in mir

Krater so voller Leben und Fülle,
dass ich darin ertrinke -
mit Freude.
Ich vermag dir so gern zu sagen was ich fühle,
doch noch bevor ich es über meine Lippen bringe,
tauche ich in deine Augen und weiß, 
jedes meiner Worte wäre überflüssig

und dann, 
wenn wir leben,
fangen wir an zu atmen
wir versinken im Leben - fern von jener Zeit die uns daran erinnert
zu denken.

Schließ deine Augen und berühr mich
sieh mich durch deine sanften Lippen und Hände.
Ganz leise ist es -
wenn ich dich atmen hör und mich dein Duft streichelt.

Dann ist alles vergessen
denn dann, glaube ich mich ganz.

7

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    "denn dann, glaube ich mich ganz". Das erinnert mich an diese Momente, in denen man sich selbst wahrer vorkommt als in anderen. gefällt mir gut.

    14.09.2013, 02:19 von entfesselt
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare