dieBeere 02.01.2013, 18:25 Uhr 11 10

Herzschmerz ist keine Metapher

Das faszinierende an Herzschmerz...

...ist, dass es tatsächlich schmerzt. Das ist nicht nur irgendeine Metapher.

Ich fühle ihn ganz deutlich. Am 01.01. dieses neuen Jahres gegen 23 Uhr hat er eingeschlagen wie eine Bombe. Langsam und ohne sich vorher anzukündigen. Das letzte Mal hat er mich vor ziemlich genau 5 Jahren besucht. Ich glaube der echte, wahre Herzschmerz kommt nur an einem Tag in der ganzen Reihen von Tagen in denen man Kummer hat. Mein Körper fühlt sich plötzlich komisch an. So dumpf, so leer. Ich denke mich durch meine Gedanken wie sonst auch, ich bin traurig, aber diesmal ist es anders....Manchmal sind es die kleinsten Dinge, die mit einem Mal und voller Wucht den vielleicht brutalsten und zugleich schönsten Schmerz auslösen. Ich spüre es, mein Herz, es zieht sich langsam zusammen, so dass ich nach Atem ringen muss, es drückt sich gegen meinen Brustkorb als ob es jede Sekunde platzen würde, ich halte den Atem an, warte ab und dann, in der Sekunde in der ich meinen Atem wieder finde klingt es kurz ab, ich atme aus, weine, fast schreiend windet sich der ganze Körper hin und her. Er kommt schubweise, wie Wehen vielleicht, oder irgendetwas anderes. Ich schreie fast, der Schmerz lähmt mich und dennoch fühle ich mich so unglaublich stark, so unglaublich wütend und so unglaublich lebendig. Ich halte ihn aus. Ich warte förmlich darauf dass er wieder einsetzt. Und nochmal und nochmal. Ich liege auf dem Rücken und ich spüre mein Herz, jeden Schlag. Meine Tränen laufen langsam über meine Wange in mein Ohr. Es ist schwer diesen Schmerz zu beschreiben, vielleicht tut es noch mehr weh als damals, weil man denkt dass man am ersten Tag im neuen Jahr glücklich sein sollte, vielleicht tut es nur mehr weh, weil man diesmal noch mehr geliebt hat. Ob er wohl kommt damit man spürt dass man noch da ist, dass man lebt? Fakt ist, Herzschmerz ist keine Metapher, auch nicht im neuen Jahr.

10

Diesen Text mochten auch

11 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Herzschmerz kann so grauenvoll sein, zeichnet einen und hinterlässt unschöne Narben.

    Falls die Verfasserin auch die Protagonistin hier ist, hoffe ich für sie, dass es ganz schnell wieder besser gehen wird und das nächste Neujahr ein glückliches wird.

    Schöner Text.

    03.01.2013, 23:45 von Freulein_Taktlos
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      das ist richtig

      03.01.2013, 17:39 von dieBeere
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      und dein Text ist toll!

      03.01.2013, 17:50 von dieBeere
  • 0

    Absätze sollten auch keine Metapher sein.

    03.01.2013, 09:47 von Surecamp
    • 0

      Danke für die Kritik- ehrlich gesagt habe ich mir darüber irgendwie keine Gedanken gemacht

      03.01.2013, 16:07 von dieBeere
    • 0

      Beere - musst du auch nicht

      03.01.2013, 23:38 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Vielleicht bin ich im neuen Jahr sentimental? Ich hab schon, gefühlt, tausende solcher Herzschmerz Texte hier bei Neon gelesen. Ich mag ihn und das ist keine Metapher. 

    02.01.2013, 21:06 von SteveStitches
    • 1

      vielen Dank :)

      03.01.2013, 16:08 von dieBeere
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare