MisterGambit 12.10.2011, 14:43 Uhr 107 292

Hätte, hätte, Fahrradkette

und du flüsterst "Frauen an den Nerd"

Hätte, hätte, Fahrradkette.

Hätte ich dich eher gekannt, früher, als ich klein war, ich bin sicher, wir hätten im Hero-Turtle-Schlafanzug die frühen Morgenstunden des Samstags genutzt, wären ins Wohnzimmer geschlichen. Wir hätten gemeinsam X-Men gesehen, Unser lieber Onkel Bill, Gargoyles, He-Man und die anderen Serien. Wir hätten auch im Hochsommer die Bälle oder Fahrräder stehen gelassen, um Darkwing Duck und Star Trek zu schauen, hätten uns vor der Verwandtschaft des kleinen Vampirs hinter dem Sofa versteckt, wären mit dem Staubsauger bewaffnet auf Geisterjagd gegangen, hätten heimlich unsere eigene Yps-Heft-Urzeitkrebs-Armee gezüchtet und damit den Schulhof erobert. Die Nachsitzstunden nach dem Mathematikunterricht wären uns mit den Diskussionen, ob Hulk Hogan gegen den Undertaker gewinnt, ob Skeletor pinkhaarige Trolle oder Little Ponies in seinem Universum dulden würde, nicht lang geworden.

Sonntags wären wir in unseren Kettcars durch die Gegend gerast, hätten Bananen auf Autos geschmissen, Super Mario und Prinzessin Peach hätten sich das erste Mal geküsst, die hundert Dorffeten wären unter dem Schall unserer Walkmen verstummt. Die Monster unter unseren Betten hätten wir mit Feuerbällen beworfen, an die Orte, an die wir reisen wollten, hätte uns die Enterprise gebeamt.

Bei der Scheidung meiner Eltern hättest du mich mit einem Tetris-Melodie-Medley getröstet, hättest eine deiner Weisheiten gewusst. „Teilen gibt mehr Punkte“, „Gibt es an Heiligabend doppelten Geschenkealarm“, „Wolverine ist sogar ohne Eltern aufgewachsen“...

Es gibt sie, die Menschen, die nie davon geträumt haben, dass Artax nicht im Moor versinkt, die Menschen, die niemals Monster unter dem Bett hatten, die nicht mit Becher bewaffnet an der Tür horchten, ob das Christkind kommt, die immer gesagt haben, das Wrestling kein Sport und Super Mario kein Held ist, die Menschen, die glauben, dass man Geister nur mit Psychopharmaka besiegen kann und Therapien. Die Menschen, die sagen, dass Gegensätze sich anziehen und dass das Ziel ist, reif und erwachsen zu sein.

Und dann, nach Jahren, als ich längst erwachsen und reif bin, tauchst du auf und alles reisst los und aus dem Schlund tauchen sie wieder auf: Die Monster unter den Betten und die Geister im Wandschrank und die Serien und Helden.

Zuerst verkleidet als Sorgen um die Zukunft, als Verlustangst, als Frage, was man mit dem Leben anfangen soll. Aber nach und nach werden sie wieder zu dem, was sie waren, Gesichter, Farben, Helden und Monster, die man besiegen kann, wenn man an sie und sich selbst glaubt.

Dann rennen wir gemeinsam durch die Stadt, du mit Rosinenschnecken an den Ohren, ich mit einem Lichtschwert, gebaut aus 15 Mini-Milk, hinter uns keine Sorgen um die Zukunft sondern ein Schwarm Wespen. Dann retten wir uns in die nächste Bäckerei, ich drücke mich mit meinem Mantel gegen die Tür und du bestellst einen Hefestiefel bei der behaarten Bäckerin. Als sie sagt, dass es so etwas nicht gibt, fragst du „Dann sind sie also nicht Schuh-Backer?“ und die Wespen lösen sich in Gelächter auf.

Wir rennen mit Styropor-Eiszapfen-Krone und weißen Bettlaken bekleidet durch die Fußgängerzone, pusten laut mit Luft, bespritzen die Outdoor-Klamotten-Frührentner mit Eischnee und brüllen „Wir sind der Nord-Passat“, damit sich der Einkauf bei Jack Wolfskin für sie endlich lohnt.

Wir bestellen in der Zoohandlung eine sprechende Katze, die erste Berufserfahrung im Servicebereich hat, damit sie unsere Gäste bewirten kann. Fragen den Panflöten-Indio in der Einkaufspassage, ob er denn auch Gema bezahlt, melden die Leute, die uns als bescheuert bezeichnen, beim Arbeitsamt als „humorsuchend“.

Lassen uns nicht verunsichern, freunden uns mit den Monstern unter dem Bett und den Geistern in der Luft an, wissen, dass irgendwann ein kleines Mädchen kommt, das wir Supersonic taufen und zur Königin der Welt erziehen, damit im Herbst niemand mehr eine Depression fürchten braucht, ahnen, dass im 23. Jahrhundert keiner mehr vor Arbeitslosigkeit kauern muss und man Badeurlaub an der Nordsee in Osnabrück haben wird, dass jede Krise tatsächlich eine Chance darstellt und „Arschlecken“ auf jedem Wahlzettel eingetragen ist.

Wir fahren abends, wenn wir müde sind, auf unserer Hätte-Hätte-Fahrradkette nach hause (wenn die Jetpacks aufgeladen werden müssen). Wenn sich die Lichter der Stadt allmählich ausschalten, all die Menschen, die es besser wissen als wir, im Dunkeln liegen und die Gegensätze sich anziehen, dann lassen wir unser Licht noch einen Moment länger brennen, ziehen einander aus, stehen umschlungen im Fenster, du flüsterst "Frauen an den Nerd". Dann lachen wir über die Welt da draußen, legen uns aufeinander, wissend „Die richtige Frage ist nicht: ob? Die richtige Frage ist: wann?“

292

Diesen Text mochten auch

107 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    du kannst aber schön reimen :)

    27.07.2014, 01:19 von SexyBrigitte23
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Sehr schön. Beim "Schuh-Backer"-Teil bin ich beinahe zusammengebrochen vor Lachen!

    27.12.2013, 23:35 von blauertag
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie du schreibst, einfach wow! Danke, dafür ein Herz.

    05.12.2013, 09:17 von Jennesmee
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das liest du bestimmt nicht gern, aber "das ist so süß", diese Liebeserklärung an deine Nicht-Sandkasten-Liebe und deine Kindheit!

    07.10.2013, 00:47 von Tora
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Super!

    16.07.2013, 14:00 von lemonSurfer
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ach, scheiße, ich bin immer noch ganz entzückt von diesem Text. Auch wenn mein liebster immer noch "Hallo, siebenmilliardster..." und der eine, in dem es um den einen Typen ging, der sich selbst nicht mehr riechen konnte, sind. (Keine Ahnung, wie genau er hieß. Ist ne Weile her.)

    Insgesamt betrachtet, hast du schon ein paar echt gute Sachen über die Jahre gebracht.

    08.04.2013, 20:51 von Jimmy_D.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Alter... was ne Ode an die  frühen Helden der 80er Kinder :)

     

    Grandios!!

    17.03.2013, 14:22 von SmillaE
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow! Da fängt man nach wenigen Worten lesen schon das Träumen an!

    07.03.2013, 11:45 von Maikefer87
    • Kommentar schreiben
  • 0

    *schwaerm*

    Ich bin etz noch ganz fasziniert von dem Text. :]

    04.02.2012, 06:09 von DarkChucky
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Hach...

    04.02.2012, 00:43 von forst
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 10
  • »Meine Hände sind nicht frei von Blut«

    Der israelischer Ex-Soldat, Avner Gvaryahu, im Interview. Über sein Projekt »Breaking the Silence« und wie es ist, ein Haus einnehmen zu müssen.

  • Links der Woche #22

    diesmal u.a. mit gefakten Urlaubsbildern, Ärzten, die zaubern können und Männer, die auf Babybäuche starren.

  • 50 Shades of Kale: Der Grünkohl-Trend

    Die Amerikaner haben den Grünkohl entdeckt. Wieso eigentlich? Und wo führt das hin? Antworten findet ihr im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare