Contemplative 19.08.2008, 17:00 Uhr 2 1

Going Missing.

Ich weiß noch genau, wie sich deine Hände anfühlen. An mir. Als ich sie sehe. In deinen Hosentaschen.

Deine Hosentaschen, die ich nur zu gut kenne. Du schaust mich perplex an. Ich bin einfach bei dir aufgetaucht. Obwohl du mir weis machen wolltest, keine Zeit zu haben. Wie gut, dass deine Jungs zu mir halten.

Du hättest doch wissen müssen, dass ich früher oder später noch einmal vorbeikommen werde. Um die letzte Berührung unserer Seelen, unserer Körper nicht das Letzte gewesen zu sein. Ich wollte, dass du in Zukunft die Worte "Ich fühle mich benutzt" hörst, wenn du mich siehst. Weil ich sie dir gerade sage.

Ich laufe an dir vorbei. Lächele deinen Bruder an. Der mir im besoffenen Zustand viel über dich erzählt hat. Zu viel. Ich kenne dich zu gut. Und du weißt das.

Ich bleibe stehen. Setze mich nicht auf dein Bett. Wo ist ein Sofa? Das Bett ist vorbelastet. Und soll nicht mehr ein Teil von mir sein. Von mir mit dir. Wir. Uns. Es scheint so weit entfernt zu sein.

Du wirkst unsicher. Und das gefällt dir nicht. Ich bin in deinen Tag reingeplatzt. So, wie du in mein Herz reingeplatzt bist. Es verwirrt und durcheinander gebracht hast. Umarmt und festgehalten hast. Und schließlich erwürgt. Es schlägt. Aber es hat seine Seele verloren. Lebt nicht mehr für den Moment, sondern den Tag. Monoton. Wie eine Maschine.

Ich sage dir, dass es so nicht bleiben kann. Darf. Muss. Es ist vorbei. Was auch immer es war. Unser kleines Abenteuer. Das zu einem großen wurde. Sieben Monate hast du mein Herz regiert. Als geliebter Besitzer. Heute versuche ich, mir einzureden, dass ich dich irgendwie schon hasse. Hassen kann. Soll.

Du willst nichts dazu sagen. Schweigst. Wie so oft. Wie zu meinem Brief. Ich frage. Dich. Direkt. Deine braunen Augen laufen durch dein Zimmer. Ist die weiße Wand wirklich so spannend, oder versuchst du nur, dich selber auszutricksen?

Ich habe noch immer keine Antwort. Und das Veränderungsherzrasen breitet sich in meinem ganzen Körper aus. Ich muss etwas sagen.
Ich kann nicht mehr. Sage ich. Es soll vorbei sein. Ich werde bald weg sein. Ich werde dich ein ganzes Jahr nicht sehen. Müssen.

Was du daraus machst, bleibt dir überlassen..doch ich weiß, dass ich nur dein kleines Abenteuer war.

*..I still remember how you moved
And I can taste your scent on my lips
Well how it started I will never know
But now I've reached my limit

This cant go on so I should just
Regret it, regret it, regret it
And even though I lead you on I'll
Forget it, forget it, forget it

I'm going missing for a while
I've got nothing left to lose
- I'll listen to anything

I sleep with my hands across my chest,
And I dream of you with someone else..*

..einen letzten Blick gönne ich dir nicht. Ich sehe eine schwarze Wand. Ungewissheit. Wann kommt der nächste Moment, der mich das Leben lieben lässt?
Ich gehe, auch wenn es mich zerreißt..und hoffe, dass du meine Tränen nicht siehst.

*Maximo Park*

1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Veränderungsherzrasen" - ich bin entzückt von der Wortkreation. Wie geil!!!

    29.09.2008, 10:18 von Zio
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich kann es vor mir sehen. Vielleicht nur, weil ich die Situation so gut kenne. Dieses Schweigen.

    19.08.2008, 18:53 von Marquise
    • Kommentar schreiben
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android