frolleinnaturlig 30.11.-0001, 00:00 Uhr 28 19

Glück im Glas

Glück einkochen für schlechte Tage, schlechte Zeiten, für (m)ein angekratztes Ego.

Deckel auf und hinein all die Momente, die uns für Sekunden leichter und unbeschwert machen. Das Jetzt einfangen, um es immer wieder in kleinen Portionen zu bestaunen, löffelweise zu genießen und um in schlechten Zeiten Antrieb zu finden. 

Und so könnten wir Regale voller Schraubgläser mit Glück befüllen. Momente, die Du und Ich nicht vergessen wollen - nicht vergessen sollten. Konservieren für die Zukunft - und so werden wir eines Tages mit unseren Enkeln ein Glas Glück öffnen, um in den guten alten Zeiten gemeinsam zu schwelgen. Du weißt schon welches Glas. Dieses eine ganz hinten links, ganz verstaubt,diese Glücksportion, die ich für einen ganz besonderen Moment aufgehoben habe.

Eingekocht werden all die Abende am Lagerfeuer, an denen unsere Gespräche weder Raum und Zeit kannten. Konserviere unser grenzenloses Lachen, wenn wir uns und die Welt nicht ernst nehmen. Dein tief durchdringender Blick, als wir uns die Liebe für die Ewigkeit geschworen haben. Jedes Glas enthält immer eine Prise des Gefühls deiner zarten Küsse auf meiner Haut, deiner bedingungslosen Liebe - weil es schlussendlich das ist, was mich am Meisten glücklich macht. 

Glück einkochen für schlechte Tage, schlechte Zeiten, für (m)ein angekratztes Ego. Glas festzuschrauben und das Glück festhalten.


Tags: Glück im Glas, Leben, leben lieben, Du und Ich
19

Diesen Text mochten auch

28 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wenn die Einmachgläser für so manche Gehirnzellen stehen, die, wo das Erinnerungsvermögen sitzt, dann funktioniert das auch teilweise. Alles materielle kann einem genommen werden, doch wenn man will, nicht die Gedanken, und i.d.R. auch nicht die Erinnerungen. Klar, prägende Ereignisse bleiben hängen, egal ob positiv oder negativ, aber es ist auch sehr menschlich, vergangenes positiv zu bewerten und schlechtes zu vergessen (die gute alte Zeit ...)
    Also mag ich drauf wetten, dass Du ein ein paar Jahren und auch noch Jahrzehnten Dich an mancherlei schöne Momente erinnerst.  Und solange dass nicht dazu führt, dass man in der Vergangenheit lebt sondern jeweils im Hier und Jetzt, und sich der Erinnerungen bewusst bedienen kann, finde ich das auch nicht verkehrt.

    01.07.2015, 17:53 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Der Verfasser des Textes rechnet also mit einer traurigen Zukunft, die es notwendig macht ein paar wenige Glücksmomente einzufangen und in einem Glas aufzubewahren, um später sagen zu können: Seht mal, manchmal hatten auch wir glückliche Momente, aber ansonsten ist alles ...traurig?

    Und zwischendurch? Jetzt? Das Jetzt "früher" ist auch das Jetzt "später". Ist es nicht sinnvoller, das Leben so zu leben, dass es immer glücklich macht? Das Lebensglück, eingeweckt im Glas, kann nicht atmen und erstickt, weil es gelebt werden will und nicht konserviert.

    Glücklich sind die Affen in der Natur: Sie leben, nie alleine, in sozialen Rudeln und essen Pflanzliches was ihnen die Natur gibt, sind friedlich den ganzen Tag draußen in Bewegung, kennen keinen Krieg, keinen Mord, haben keine Sorgen um Wohnung, Haus, Job und Geld. Die kommen gar nicht auf die Idee ein normales Lebensgefühl in ein Glas zu füllen.

    Warum zeigst Du nicht einfach später deinen Enkeln, wie sehr ihr noch immer glücklich seid, weil ihr es schon immer wart. Zum Beispiel an einem Abend mit den Enkeln am Lagerfeuer. Ein altes vertaubtes Glas zerbricht doch so schnell.

    01.07.2015, 08:03 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Das sei jedem selbst überlassen.

      02.07.2015, 09:37 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Du bist also dafür, dass andere bestimmen können wer und wie viel Kinder andere bekommen dürfen?

      02.07.2015, 13:37 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich bin dafür, dass jeder einzelne von allein begreift,

      Das ist sehr gut.

      ...dass er kein moralisches Recht auf die Bevormundung des Lebens hat.

      Moralisches Recht ist leicht zu brechen, passiert täglich. Die Nicht-Bevormundung des (eigenen) Lebens sollte auch jeder für sich alleine schaffen.


      02.07.2015, 13:56 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Das klingt sehr krass und absolut abwegig. Allerdings ist das womöglich noch besser, als der Weg, mit dem jetzt die Geburtengänge reguliert werden. 

      02.07.2015, 14:03 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Ich bin dafür, dass Du jetzt sofort aus der heißen Sonne in den kühen Schatten gehst.

      02.07.2015, 14:14 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Das wars mit Grumpel. Zu viel Sonne. Ich bin dafür dich mit Cannabis einzuschläfern.

      02.07.2015, 14:31 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Nicht mehr aufwachen sollst Du;)

      02.07.2015, 14:39 von SirMCPedta
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Einfach nach 18.00Uhr nichts mehr essen und auch mal wieder zeitig schlafen gehen, Karl Rüdiger von Grumpel. Viel in der Natur aufhalten und nicht immer alles in ein Glas füllen.

       

      01.07.2015, 08:12 von SirMCPedta
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Bravo!

    Nachdenklicher Text.
    Wenn auch mit Fehlern.


    Aber der Inhalt zählt ---
    Und der macht mich nachdenklich.

    Bei »Hannibal« sind es keine
    Gläser, da nennt sich
    der Speicherplatz der
    guten und schlechten
    Erinnerungen:

    »Gedankenpalast« ...

    Auch schön.
    Voller Poesie.

    AR./Berlin.

    30.06.2015, 12:09 von Alexander13
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ja. Ernsthaft.

      01.07.2015, 10:15 von Alexander13
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Bete.. Ja.

      Aber nicht für mich ...

      Andere bedürfen der Stärkung.
      Ich hab grad eine Freiwilligen-Woche
      als Sanitätshelfer auf
      der
      Sozialstation Neukölln
      hinter mir ...

      Wer seinen Gott verloren hat, der
      fängt spätestens HIER wieder
      mit dem Beten an.

      Amen.

      02.07.2015, 10:13 von Alexander13
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 3

    kenn ich... gibts im Supermarkt... nennt sich Nutella :P

    29.06.2015, 17:41 von ein.maerzkind
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare