FrauBeat 20.09.2011, 14:06 Uhr 28 21

Glück des Augenblicks

Ein Hauch Romantik läge in der Luft, wenn wir beide nicht ziemlich unromantisch, eher leidenschaftlich wild, übereinander herfallen würden.

Die Sonne liegt blutrot über der mit Kirchtürmen durchzogenen Skyline der Stadt und versinkt langsam hinter dem atemberaubenden Alpenpanorama am Horizont des Sees. Zürich duftet nach Sommer, den blühenden Pflanzen, dem Essen der umliegenden Restaurants, ab und an vernimmt man den Duft von Sonnencreme auf der Haut der vorbeischreitenden Menschen. Es ist ein schöner Abend, ein nahezu perfekter Frühlingsabend.

Wir, er und ich, sitzen mit einer Flasche Merlot auf einem der unzähligen Limmatstege, trinken, reden…lachen.

Ich fühle mich wohl, habe das Gefühl angekommen zu sein. Wir sind beide lockerer als bei den letzten Treffen im Winter. So scheint es jedenfalls…

Was er nicht weiß, ist, dass ich nervös bin, dass mir dieses Treffen im Voraus Magenschmerzen bereitete, da ich nicht wusste was mich erwarten würde. Er dagegen ist, wie jedes Mal, souverän lässig, strahlt eine Gelassenheit aus, dich mich direkt geborgen fühlen lässt. Er ist der Ruhepol, der Rationalist, den ich bräuchte…

Mich hingegen zerreißt die Frage, was das sein könnte zwischen uns, was er zu meinem ihm im Voraus unterbreiteten Vorschlag, man solle einfach sehen was sich entwickeln könnte, sagt…

Wir sitzen nun schon einige Zeit zusammen, doch keiner von uns hat das bedrohlich über uns schwebende Thema angesprochen. Das stört mich zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht, im Gegenteil, allein die Vorstellung er würde sich gegen ein „Wir“ entscheiden können, schmerzt ungemein.

Die stattdessen geführten Dialoge sind tiefgründig, es geht um unser beider Zukunft, nicht die gemeinsame, sondern die individuelle…

Plötzlich, völlig aus dem Zusammenhang gerissen höre ich eine Frage, eine der Fragen, nach der ich mich seit dem letzten Treffen sehnte, eine Frage die zu einer Situation führen könnte, die ich mir in meinen Träumen ausmalte, auf die ich aber nicht mehr gehofft hatte…

-          „Kannst du eigentlich noch küssen?“

BAM! – es war wie ein Blitz, mir wird heiß, mein Herz rast, es scheint mich zu zerreißen, ich will nur noch eins… ihn küssen, spüren, halten, die ganze Nacht nicht mehr gehen lassen. Seinen, den mir atemraubenden, Duft einatmen…inhalieren…verinnerlichen.

Die im Voraus eher bieder geführten Gespräche gehen in leidenschaftliches Küssen über, liegend auf dem Limmatsteg, der Mond über uns, die angenehm dezent beleuchtete Stadt im Rücken…

Ein Hauch Romantik läge in der Luft, wenn wir beide nicht ziemlich unromantisch, eher leidenschaftlich wild, übereinander herfallen würden.

Doch mich einfach hingeben, entspannen, loslassen kann ich nicht…In meinem Kopf überschlagen sich die Gedanken… - was will er?  - wollte er nicht eigentlich nur Freundschaft?, - Warum küsst er mich nun doch wieder, will mehr?

Egal, ich nutze die Situation! Ich werde ihn überzeugen, so hatte ich mir das ja vorgestellt! Es passt, wir passen! Er muss sich nur endlich darauf einlassen. Ich werde mit ihm gehen, mich fallenlassen mit ihm die Nacht verbringen,  mich an ihn schmiegen, ihn nicht mehr loslassen…diesen Mann, mit dem schönsten Lächeln überhaupt.

Es ist schön, schön bei ihm zu sein, schön neben ihm zu liegen, schön ihn seinen Armen einzuschlafen, aufzuwachen. Es war eine atemraubende, schweißtreibende Nacht!

…und ich freue mich auf eine Wiederholung, die müsste ja nun drin sein, denke ich…

Tage später sitze ich 600km rheinabwärts an meinem Schreibtisch und schaue auf seine Worte

                  -„ Na gut, kurz, so kurz es geht „NEIN!“

Die Realität schlägt mir wie eine Faust ins Gesicht, es war ein schöner Abend, ein Abend der mich wieder hoffen ließ, träumen ließ….solange bis mich wieder einmal eine Mail von ihm auf den Boden der Tatsachen holt und mit voller Wucht zuschlägt. Er will mich nicht!

 

 

 

21

Diesen Text mochten auch

28 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wie meine Vorgänger kommt es mir genau so bekannt vor. Schwierig wird es erst Recht, wenn die eine Hälfte einen so sehr liebt, wie nichts anderes.., man den selben Freundeskreis hat, aber nicht mehr unter die Augen des anderen treten kann ohne ihn zu verletzen.

    & du hast das wundervoll geschrieben :)

    22.10.2011, 23:28 von Dramatiker
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow.

    kenn ich. so viele fragen, soviele möglichkeiten und er meint einzig, nein.

    13.10.2011, 13:52 von stacey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Kommt mir so, so bekannt vor. Nur, dass wir nicht übereinander her fielen, uns nicht einmal küssten. Es bleibt wohl immer ein Drama (oder Trauma?) wenn einer liebt, aber der andere nur Freundschaft will. Hat eine Freundschaft denn dann noch Chancen? Kann man Gefühle wieder auf Freundschaftsniveau runter trimmen? Ich zweifle im Moment ganz sehr daran.

    08.10.2011, 17:23 von limpstone
    • 0

      ich denke, eine freundschaft hat dann noch wenig sinn. es wurde versucht, doch der versuch scheiterte....abschließen, und auf neues freuen! :)

      08.10.2011, 17:27 von FrauBeat
    • 0

      Ja, wohl war! Aber ein Kamel geht leichter durch ein Nadelöhr, als ich diesen zermürbenden Weg des Rückzuges. Das mit dem Freuen braucht etwas Zeit. Wenn ein dünnes Häutchen über die Wunde im Herzen wächst, macht sich (hoffentlich) auch wieder ein Lächeln breit.

      08.10.2011, 17:43 von limpstone
    • 0

      Eines ist sicher. Es wird immer besser, das Häutchen immer fester und stärker und auf einmal merkt man, dass sich die schmerzlichen Gedanken von den Wochen zuvor eigentlich gar nicht gelohnt haben. Kopf hoch!

      08.10.2011, 18:27 von FrauBeat
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wenn keiner sich "traut" anzusprechen wie es weitergehen soll.Wenn einer mehr will und sich schon ausmalt wie schön es sein könnte.Genau dann wird die Situation verfahren: Ich kenne das Gefühl der Protagonistin...

    28.09.2011, 12:45 von Herz.Dame
    • Kommentar schreiben
  • 1

    es ist irgendwie ziemlich einfach, wenn er "souverän und lässig" ist, bist du ihm offensichtlich ziemlich egal. es gibt frauen, die ein leben lang nix anderes tun, als den tpen zu finden, der total cool ihnen gegenüber wirkt, aber sie auch "liebt". das ist dann mal lustig, mal mitleiderregend, mal abstossend mit anzuschauen. hängt wohl vom alter ab.

    25.09.2011, 18:28 von hairtrryer
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      lässig, souverän impliziert nicht desinteresse, sondern zeugt eher von einem mann, der weiß was er will, im leben steht und dies auch ausstrahlt. so war es gemeint und so kann ich es bestätigen.

      01.10.2011, 14:10 von FrauBeat
    • 0

      süß.

      01.10.2011, 15:26 von hairtrryer
    • 0

      junge, ich bin kein kleines naives mädel, kommt da noch mehr als "süß"?! ich bin mit meinen 27 jahren durchaus in der lage, die lage, bzw die männer richtig einzuschätzen. und es gibt sie, die männer, die mit ende zwanzig, anfang dreissig routiniert auf dates reagieren, ohne sich tage vorher verrückt zu machen und das auch ausstrahlen, erst recht wenn man jahre vorher befreundet war. ich muss dich enttäuschen! ist bei frau im übrigen ebenso. schon mal gedanken darüber gemacht, dass nicht jeder mann so ist wie du?! apropos: es herrscht kontakt. these des desinteresses ist also widerlegt.

      01.10.2011, 16:20 von FrauBeat
    • 0

      naja desinteresse ist relativ. die einen hält man sich zum ficken warm, andere nicht.

      01.10.2011, 16:38 von hairtrryer
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      und deine hilflosigkeit macht mich an.

      03.10.2011, 18:38 von hairtrryer
    • 0

      achnee, du bist ja die andere. was wird das, kleine frauenarmee?

      03.10.2011, 18:40 von hairtrryer
    • 0

      hihihihi.

      05.10.2011, 14:45 von krupp
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ach ja: Gut geschrieben

    25.09.2011, 14:40 von Plutarch
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ob autobiographisch oder nicht: Holla hats genau getroffen. Er hat nichts versprochen, das ganze Versprechen war nur im Kopf der Protagonistin. Ich rate IMMER dazu und halte mich auch dran: Immer erst besprechen was genau die Situation ist, bevors ans Reinstecken geht. Dann wissen alle Beteiligten (bei mehr als zwei Beteiligten noch wichtiger...) woran sie sind. Alles andere ist doch irgendwie Kindergarten.

    25.09.2011, 14:40 von Plutarch
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 2

    So sah auch mein Sommer aus. Was blieb & bleibt: das Geräusch des endlosen Regens, die Risse im Herzen & der Bruch einer tiefen Freundschaft.

    24.09.2011, 18:11 von Panda.
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare