coeuretraison 02.05.2013, 21:29 Uhr 8 62

Ganz oder gar nicht.

Ganz oder gar nicht, hast du damals gesagt.

Schon wieder du. Schon wieder wir. Wieder ein Kuss der alles und nichts verspricht. Nochmals küsst du mich, als bedeutete ich dir die Welt, deine Welt. Als würde es diese Welt nur für uns geben. Schon wieder küsst du mich. Küsst mich sehnsuchtsvoll, gierig und wissend. Wie damals. Als alles begann.


Ganz oder gar nicht, hast du damals gesagt. Gar nicht ging nicht und ich ging aufs Ganze. Verlor einen Teil von mir an dich. Eine Zeit lang war dieser eine Teil, von dem ich davor gar nicht wusste, dass er existiert, gut bei dir aufgehoben. Sicher und unwiderruflich hast du ihn beschützt.

Wir waren jung, schön, unerfahren, dachten uns gehöre die Welt. Wir waren die Welt, wir machten sie schöner, wir machten uns schöner. Wir gegen den Rest der Welt, anders ging es nicht. Aber ohne Welt geht es auch nicht. Wir wussten es nicht besser, aber hatten Mut. Heute wissen wir es besser, der Mut jedoch verließ uns.

Es war kein Traum, es war kein Märchen, es war einfach, weil es sein musste. Bis ich mich verlor. Bis du dich verlorst. Und wir beide uns verloren. Seit diesem Moment wusste ich wo der Teil meiner Seele sitzt, den ich an dich verloren hatte. Dort sitzt nun ein kleines, leeres Loch, ein Riss, so klein, so unbedeutend. Doch genau dieser kleine unscheinbare Riss verläuft an der Stelle, die mich zusammen hält. Direkt durch die tragenden Balken, die mein Ich ausmachen, läuft diese winzige Frakturlinie. 

Kein glatter Bruch, ein komplizierter Trümmerbruch. Heilungschancen? Heilen wird der Bruch, spüren und sehen wird man ihn aber das Leben lang. Wochenlang genoß ich die kurze Phase der Orientierungslosigkeit nach dem Aufwachen, weil ich wusste jeder bewusste Atemzug würde wehtun, würde mich daran erinnern was nicht mehr ist. Solange bis ich wieder einschlief. Aber was blieb mir anderes übrig als ein- und auszuatmen? Wochenlang musste ich mich selbst festhalten, aus Angst der von dir verursachte Riss, ließe mich zerbrechen. Unser Scheitern hat nicht nur uns zerstört, nicht nur mich gebrochen und unbrauchbar gemacht, auch unser Freundeskreis wäre beinahe daran zerbrochen. Jahre kämpfte ich, kämpften wir um unsere Freundschaft und um die Freundschaft zu den anderen, die uns so wichtig sind. Kämpften um das kleine bisschen Unbeschwertheit. Es gelang, jedoch nur im Austausch gegen das Wissen, was du bei mir angerichtet hast. Was du mir gegeben hast. Dieses Wissen, wie es sein kann. Wie es sein wird, wenn man mit jeder Zelle, die absolute Gewisstheit verspürt. Wie schön du mich machtest. 

Und in den letzten Jahren? Schaute man mir in die Augen und konnte mich nicht erkennen. Ich benutzte Männer, ließ mich benutzen, immer mit dem Wissen, dass ich sie nicht brauchte, nicht wollte, lächelte und ließ es sie mit diesem Lächeln wissen. Es lag wohl auch an diesen wunderbaren Männern, die mich umgeben, dass sie schnell verstanden, mich tun ließen und manchmal zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Es lag an jedem einzelnen, dass ich Stück für Stück zu mir zurückfand. Dass ich mich erinnerte. Es ging mir gut, es geht mir gut.

Im Sommer trafen wir uns wieder. Alles war wieder gut zwischen uns. Unsere Freundschaft bedeutet uns beiden viel, wir lachten viel, tranken viel, rauchten viel und fühlten uns wie damals.

Schon wieder küsst du mich. Gierig, sehnsüchtig, als würden wir den Untergang der Welt nur durch diesen einen Kuss abwenden. Schon wieder erinnerst du mich an den Sitz meiner Seele, den Sitz meiner heilen Welt.

Schau mich an, flehst du als du kommst, nimmst meinen Kopf in deine Hände und deinen Teil von mir wieder an dich.
Schau mich an, denkst du als ich gehe, behältst deine Gedanken aber für dich, und deine Hände in den Hosentaschen ohne mich aufzuhalten.

62

Diesen Text mochten auch

8 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Tut schon fast zu weh das zu lesen...

    16.06.2013, 00:52 von DecemberFlower90
    • 0

      weh tun sollte es aber nicht.

      21.06.2013, 00:16 von coeuretraison
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das ist ein wundervoller Text! Gefällt mir sehr gut!!!

    09.05.2013, 11:41 von chaaay
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gefällt mir unendlich gut.

    05.05.2013, 20:09 von nirgendsueberall
    • Kommentar schreiben
  • 2

    das ist großartig, was du da geschrieben hast.

    04.05.2013, 16:07 von blindpilotwishes
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "die tragenden balken, die mich ausmachen" ...  :) schöne geschichte, schöner text!

    04.05.2013, 13:28 von LeleSchroeder
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Schön, wie du über mein Leben schreibst.

    03.05.2013, 00:03 von smn_
    • 1

      same here.

      05.05.2013, 20:09 von nirgendsueberall
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare