MsChaos 27.01.2013, 01:06 Uhr 93 112

Für immer nicht Wir

Du und Ich. Unsere Beziehung. Ich will dich. Du weißt nicht, was du willst. Wusstest es noch nie. Lebst zwischen Dir und Wir.

Ich lebe im Wir. Will das wir. Wollte es schon immer. 

Ich sage dir, ich liebe dich. Du hast mich lieb. Du hast mich immer lieb.
Ich liebe dich.

Ich leg mich zu dir ins Bett, du drehst dich weg. So kannst du besser einschlafen. Ich warte, bis du schläfst und lege meinen Kopf an deine Brust. Du schläfst, ich hör dein Herz. Höre es schlagen. Frage mich, wie oft es noch schlagen wird, bis es ausschließlich für mich schlägt.

Aber es ist wunderschön. Wunderschön, dein Herz schlagen zu hören. Wunderschön, meinen Kopf auf deiner Brust ruhen zu lassen. Wunderschön, zu wissen, dass du da bist. Ich hab Tränen in den Augen. Wie meistens, wenn ich wach neben dir liege. Ich weiß nicht, woher sie rühren. Unfassbares Glück? Unerträglicher Schmerz? Ich weiß es nicht.
Ich weiß nur, dass ich dich liebe. 

Und trotzdem frage ich mich, wie oft ich mir noch mit Tränen in den Augen, die Nacht auf deiner Brust, um die Ohren schlage. Wie lange, bis du mich zum einschlafen in deine Arme nimmst, und wir Morgens als Wir aufwachen.

Du musst zur Arbeit. Ich mach dir Frühstück, küss dich zum Abschied. Aber du hast es sehr eilig. Jeden Morgen. Du gehst aus dem Haus, ich schau dir nach. Jeden Morgen. Schließe die Tür, und es zerreißt mir das Herz. Jeden Morgen. 

Du fährst übers Wochenede mit Freunden weg. Ob ich mitkommen will? Das steht nicht zur Debatte. Ich würde dich überall mit hin nehmen. Solange Wir zusammen sind. Aber dieses Wir ist bei dir immer noch nicht angekommen. Ich wünsch dir eine schöne Zeit, auch wenns wehtut.
Ich schreibe dir, dass ich dich vermisse. Zwischen jeder Zeile ein Haufen Liebe mitgeschickt. Einen kleinen Teil von dem riesigen Haufen, den ich dir zu geben hätte. Wenn ich nur dürfte. 
Keine Antwort. Wie so oft.

Wir sitzen auf der Couch, ich schaue dich an. Schaue in deine wunderschönen grünen Augen. Versuche, in dich reinzuschauen, versuche zu verstehen, was ich dir noch geben muss, um was zurück zu bekommen. Du weichst meinem Blick aus.

Aufeinmal packst du mich, und fängst an, mich zu kitzeln. Ich kann nicht anders als lachen. Du hast wahnsinnigen Spaß daran. Strahlst übers ganze Gesicht. Diese Art Strahlen, die den kompletten Raum erleuchtet. Das Strahlen, dass sich vom ersten Moment an in mein Herz gebrannt hat. Und was gibt es schöneres, als den Mann den man liebt strahlen zu sehen?

Jetzt siehst du mich auch an. Wir küssen uns. Kurz. Aber perfekt. Und genau das sind die Momente, in denen sich meine Enttäuschung in Hoffnung verwandeln. In die Hoffnung, dass du irgendwann dasselbe für mich empfinden wirst. Die Hoffnung, dass es für das Wir, das ich mir seit Ewigkeiten wünsche, doch noch eine Chance gibt.

Wie das Wir im Moment funktioniert, so ohne das Dich? Ich weiß es nicht. Aber es funktioniert. Muss es auch. Ohne das Wir würde das Ich verloren gehen. Also lieber ein Wir ohne Dich, als ein Ich ohne Ich.

Also akzeptiere ich das Chaos, das wir eine Beziehung nennen. Ein Wechselspiel aus Enttäuschung und Hoffnung.

Wieso ich es einfach akzeptiere?

ICH LIEBE DICH. Verdammt.




112

Diesen Text mochten auch

93 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wunderbar, herrlich, grandios!

    22.02.2013, 12:31 von beccayful
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke. Du sprichst mir aus der Seele.

    Außerdem mag ich deinen Schreibstil !

    17.02.2013, 21:33 von Sternenjaegerin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderschön !

    09.02.2013, 16:49 von mariedreams
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie sehr ich das nachvollziehen kann....

    07.02.2013, 21:28 von N0thing
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Manche Leute kann man auch einfach nicht loslassen...

    07.02.2013, 19:02 von JustKidding
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wirklich schön... geht direkt ins herz

    07.02.2013, 18:35 von timlink
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Loslassen kann so schwer sein...
    ...und manchmal da braucht man einfach noch ein bisschen Zeit. Aber wenn der Zeitpunkt da ist, dann sollte man es tun.

    05.02.2013, 10:29 von CharlyGuardian
    • Kommentar schreiben
  • 0

    oh gott. GENAU das. ich  hätte nach dem 3. oder 4. absatz gefragt, wo du wohnst und wie er heißt, weil es wirklich ganz genau meine lage beschreibt. das mit dem kitzeln! übers wochenende, mit den freunden... verrückt. nur die grünen augen, die sind hier bei mir braun.

    01.02.2013, 21:46 von BlondBlauBloed
    • Kommentar schreiben
  • 0

    beschreibt die letzten zwei Jahre meines Lebens ziemlich treffend.
    vielen danke dafür. wunderschön geschrieben!

    31.01.2013, 18:49 von sommerkind19
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7
  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • Ice, Ice, Baby

    In der NEON-Redaktion wurde in den letzten Tagen über Social Freezing diskutiert - Redakteurin Judith Liere hat ihre Meinung niedergeschrieben.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare