Ang85 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 0

Friends with Benefits

Freundschaft mit Sonderrechten. Ohne Verpflichtungen. Just for Fun. Just Friends with Benefits?

Ich habe vor über zwei Jahren mehr oder weniger zufällig einen Mann kennengelernt, der in meinem Studienort lebt -lange bevor ich überhaupt ahnen konnte, dass ich jemals ebenfalls dort leben werde. Schicksal? Wohl kaum. Denn sollte es Schicksal gewesen sein, dann hasst es mich.
Bei meinem Glück habe ich mich Hals über Kopf in diesen Typen verknallt: Schon als ich damals zum ersten Mal nach Würzburg gefahren war, um ihn zu besuchen, und er mich vom Bahnhof abgeholt hatte, wusste ich, dass er mir gefährlich werden würde. Ich sah ihn an und wusste es einfach. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich selten so entschlossen bin... Ein Bild von einem Mann: Er war groß, gut gebaut, blaue Augen wie ein klarer Himmel und ein Lächeln zum Dahinschmelzen. Ich weiß noch wie heute wie mein Herz schon im Zug wie wild pochte, noch lange bevor er überhaupt in den Bahnhof einfuhr -eigentlich schon als ich in diesen Zug einstieg. Und dann sah ich ihn und irgendwie fühlte ich mich in seiner Gegenwart sofort wohl. Normalerweise bin ich Fremden gegenüber nicht ganz so aufgeschlossen. Aber ihn musste man einfach mögen, ich hatte quasi keine andere Wahl. Noch einmal an meinem sorgfältig gewählten Outfit gezuppelt, ein prüfender Griff in die Haare und los ging es... Verdammt. Da war es auch schon passiert. Ein Blick in seine Augen und er hatte mich. So war es auch abzusehen, dass es in dieser Nacht nicht bei "Licht aus, gute Nacht und bis morgen früh" blieb. Naja, ok... Zugegeben: Es hätte so kommen können -bis ich um ein "Gute-Nacht-Küsschen“ bat. Bang! Eigentor! Genau genommen könnte ich mich noch heute dafür ohrfeigen. Dieses Talent, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen besitzen wahrscheinlich nur die wenigsten Menschen... Autsch!

Wir haben uns knapp zwei Monate später wieder gesehen. Die Geschichte lief im Grunde genauso ab, immer und immer wieder... Und immer hatten wir im Hinterkopf: Mehr wird daraus nicht. Wir wohnen zu weit voneinander entfernt.
Bis ich mich dazu entschloss, in dieselbe Stadt zu ziehen. Natürlich nicht seinetwegen! So blind konnte ich dann auch wieder nicht sein! Es ging mir an dieser Stelle wirklich nur um meine weitere akademische Laufbahn. Dass dies auch bedeutete, in der gleichen Stadt wie ER zu leben, machte mir zu Beginn selbst Angst -auch wenn es eigentlich nur das Bonbon der Geschichte war. Lange hatte ich mich nicht einmal getraut, ihm zu erzählen, dass wir bald in der gleichen Stadt leben würden. Nichtsdestotrotz würde ich in absehbarer Zeit auch in absehbarer Nähe wohnen.
Der Anfang vom Ende?!

Merkwürdigerweise war unser Kontakt nach meinem Umzug äußerst bescheiden geblieben, sodass es für mich eindeutig Klärungsbedarf gab. Ich sprach alles an, was mir so auf dem Herzen lag: Was soll das eigentlich zwischen uns sein? Warum ist der Kontakt so bescheiden? Warum meldest du dich nie? Und vor allen Dingen: Wer bin ich eigentlich für dich?! Auf die letzte Frage antwortete er mit: "Ha, die Anne!" -Ok, ich muss mal kurz ausrasten... "Anne" bin ich für dich und für den Rest der Welt, mein Freund. Ist es denn wirklich so schwer mir mal eindeutig ins Gesicht zu sagen, was das zwischen uns eigentlich sein soll?! Ja, ich habe ihm zu diesem Zeitpunkt auch noch nie ins Gesicht gesagt, dass er mir das Herz gestohlen hat und er der Grund sämtlicher schlafloser Nächte ist -aber das sollte er inzwischen auch ohne Worte zumindest ansatzweise begriffen haben. Ich frage mich immer wieder: Was soll das zwischen uns sein?? Eine Affäre? Eine Freundschaft mit Sonderrechten? Eine Bekanntschaft, die sich zufällig körperlich anziehend findet? WAS??

Er beteuert immer, wir seien Freunde. Also fragte ich ihn, mit wievielen seiner Freunde er denn ins Bett ginge -"Hm, mit keinen." -"Und mit wievielen würdest du gerne?" -"Also... auch mit keinen." -"Gut, und deshalb sind wir keine Freunde!!!". So schwer kanns doch gar nicht sein... Der Mann raubt mir den letzten Nerv. Oder sind wir etwa doch nur Freunde?! Freunde, die einfach Sex miteinander haben?!

Jedes Mal wenn wir uns sehen, beginnen unsere Dates schon recht freundschaftlich. Doch solche Treffen enden selten ohne Sex. Immer wieder landen wir in der Kiste, seit 2 ½ Jahren. Und was noch dubioser ist, ist die Tatsache, dass außerhalb unserer kleinen Affäre auch selten bis gar nichts mit anderen Sexualpartnern passiert, obwohl wir es „dürften“.
Eigentlich dachte ich immer, es sei der richtige Weg, wenn ich mich doch so wohl fühle... wenn ich morgens aufwache und in die Augen eines Mannes schaue, bei dem ich mich so gerne fallen lassen würde. Aber was gibt es schöneres als sich im Hier und Jetzt fallen lassen zu können, ohne weiter darüber nachdenken zu müssen?! Ohne Verpflichtungen. Ohne Beziehungsstress.
Just Friends with Benefits.

Ich bilde mir ein, dass meine Gefühle für ihn schon lange nicht mehr so stark sind, wie sie einst waren. Ich bilde mir ein, ich hätte die Liebeskacke hinter mir gelassen. Dennoch zerreißt es mir nach wie vor fast das Herz zu wissen, dass der Mensch, den ich einmal so sehr geliebt habe, morgens neben einer anderen Frau aufwachen könnte. Eine andere Frau, die in seinen Armen liegt aber in meinen Augen nicht die Richtige für ihn ist. Eine andere Frau, die den Platz eingenommen hat, nach dem ich mich doch so lange gesehnt habe. Ich habe gelernt, dass ich niemanden dazu zwingen kann mich zu lieben, ich kann nur versuchen, mich so zu verhalten, dass man mich lieben möchte... Aber möchte ich von ihm geliebt werden? Will ich das wirklich noch immer? Ich bin mir wirklich nicht sicher.

Wahrscheinlich werde ich die Tage wieder zu ihm fahren. Wir werden einen Film schauen, über vergangene Woche quatschen. Zuletzt werden wir wieder Sex haben. Ich schlafe neben ihm ein. Ohne Verpflichtungen. Ohne Beziehungsstress … oder wäre es etwa genau das, was ich will?

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Was ist daraus geworden?? Würde mich interessieren


    20.10.2016, 13:34 von Angel12
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] ...ja, nur wie? klar ist's, in dem moment, wo man bei ihm ist, zu genießen, danach fragt man sich aber immer wieder was der mist eigentlich soll? warum geht's einfach nich vorwärts? ein ständiges ins-offene-messer-laufen... -.- andererseits weiß man auch nicht, ob ne beziehung besser wäre bzw. man überhaupt (noch) die gefühle dafür hat.
      da ist guter rat echt teuer...

      danke für den text, spricht mir aus der seele :D

      13.04.2009, 00:19 von zoshilein
  • 0

    Hallo !!
    Wenn Du Dich schon seit Jahren immer wieder auf ihn einlässt, scheint er Dir doch etwas zu geben, was die anderen Männer vielleicht nicht haben. Lass es laufen....
    Wenn Dein Schicksalsmann vor Dir steht wirst Du es sicherlich merken.

    11.04.2009, 00:50 von kleinetigerfrau
    • 0

      @kleinetigerfrau Ich frage mich schon sehr lange warum ich mich immer wieder auf ihn einlasse.... und jeder Mensch mit einem halbwegs gesunden Verstand würde wahrscheinlich sagen: "Dann brichs doch einfach ab!" Aber das kann ich irgendwie nicht, das habe ich schon zu oft versucht. Also danke für dein Kommentar :)

      11.04.2009, 11:02 von Ang85
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare