myownsunshinestate 17.11.2011, 22:37 Uhr 63 100

Fremd.

Über zwei Menschen, die glaubten, alles über den anderen zu wissen - und sich nunmehr so fremd sind, als wären sie sich nie begegnet.

Manche von uns teilen mit einem anderen Menschen ihr ganzes Leben. Sie frühstücken zusammen, baden zur gleichen Zeit, haben ein gemeinsames Konto, hinterlassen sich überall Liebesbekundungen, schlafen, atmen, leben miteinander. Und beide kennen den Partner in und auswendig. Jeden Leberfleck. Jede Eigenart. Beinahe so gut, wie sie sich selbst kennen. Unvorstellbar, das dem jemals nicht so war, sie ohne einander jahrelang durchgekommen sind, ohne von der Existenz des anderen auch nur zu ahnen. Und nun gehören sie zusammen wie zwei Kettenglieder. Aneinander geschweißt. Vereint. Für immer.

So weit so gut.
Ein paar Monate später hat sich dann vielleicht gezeigt, dass es doch nicht so perfekt gepasst hat, es sich einfach nicht miteinander auskommen ließ. Man hat sich geliebt, ja. Aber es ging nicht so richtig mit und auch nicht ohne. Irgendwie halb abhängig voneinander und unter Tränen ging man getrennte Wege, fing ein neues Leben an - oder griff sein altes wieder auf - und verlor sich irgendwie aus den Augen; nicht unbedingt aus dem Sinn, aber man sah sich eben nicht mehr. Das Ende der Kette. Kettenriss.

Und nun stellen wir uns vor...

Er geht die Stufen hoch. Feierabend. Endlich nach Haus! Gott, ist das heute wieder heiß. Stufe um Stufe. Das Bahngleis ist erreicht. Noch 2 Minuten. Er lehnt sich an den leeren Bahnschalter, beobachtet die Menschen, wie sie vereinzelt an ihm vorbeiziehen. Und dann sieht er es. Das Mädchen vom andern Bahnsteig. Fremd. Entfernt. Bahngleise zwischen ihm und ihr. Und doch kennt er jede Stelle ihres Körpers, kennt ihren Geruch, ihre Stimme. Alles. Und doch nichts. Fremd.

Kennt Ihr dieses Gefühl? Wenn ihr einen Menschen seht, mit dem Euch einmal sehr viel verbunden hat, mit dem Ihr zusammen wart, oder befreundet und diese Person nach Monaten wiederseht? Dieses Gefühl, dieser Mensch dort, der gehörte mal zu mir, ich ihm, er mir. Und man dann einfach dieses seltsame, ach so verwirrende und falsche Gefühl des Fremdseins spürt? Einen Menschen nicht mehr zu kennen, nicht mehr zu spüren, nichts mehr über ihn zu wissen, und doch all das eben zu tun? Genau zu wissen, dass sich unter dem Shirt auf dem Schulterblatt ein Muttermal verbirgt? Wie die Lippen sich anfühlen?


Als ich anfing diesen Post zu schreiben, hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung von diesem Gefühl und worüber ich schreiben wollte. Und nun zeigt es sich, dass ich das gar nicht beschreiben kann. Es ist so unwirklich, so unfassbar, was aus uns Menschen wird und aus den Bindungen, die wir einmal miteinander eingingen.

Einander fremd. Kennt Ihr das?

100

Diesen Text mochten auch

63 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    echt klasse geschrieben. dieses gefühl ist so, als ob man über seinem körper schwebt und von oben mitansieht, wie man den anderen anstarrt und ihn kennt und er einem doch so fremd ist, als ob man ihn noch nie gesehen hätte.

    02.01.2012, 19:25 von neonblassblau
    • Kommentar schreiben
  • 1

    eine klasse Text! Dieses Gefühl hatte ich erst Montag und es ist echt undefinierbar und komisch und ich denke noch oft über diese Situation von Montag nach, aber ich werde aus ihr nicht schlau.

    11.12.2011, 18:55 von Frederikchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    einander fremd werden. ich frage mich, wie es dazu eigentlich kommt. T. und ich kommunizieren weder mit unseren mündern,mit den händen, noch mit den augen. nur manchmal noch mit dem herzen, und dann tut mir das weh.

    04.12.2011, 22:34 von CoralieClement
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow, zuerst wusste ich nicht, worauf du eigentlich hinauswolltest, und als ich es dann langsam zu spüren begann, würde es kalt in meinem Herz und ein einziges Bild tauchte vor meinem inneren Auge auf.
    Es ist unbeschreibbar, unaussprechlich und doch weiß ich ganz genau, was du meinst, auch wenn du den Text fast abgebrochen hast. Mehr Worte hat es für all jene, die wissen, was du sagen wolltest, nicht gebraucht.

    04.12.2011, 18:28 von eDarling
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Deine Art zu schreiben, finde ich wirklich großartig.
    Wow.
    Und ja, dieses Gefühl, das du da in Worte fassen willst, das kenne ich sehr gut.

    02.12.2011, 21:13 von Zartbitter_-
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auch ich kenne das zu gut, dieses komische Gefühl, diese Fremde, die Schlucht die da mit einem Mal zwischen Dir und dem Menschen ist, den Du geliebt hast. Der Dich geliebt hat - Der Dich besser kannte als jeder andere.

    01.12.2011, 13:18 von Nuith
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    trifft es perfekt ! Schön ausgedrückt..

    28.11.2011, 17:23 von Zimtichen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    http://www.youtube.com/watch?v=8UVNT4wvIGY

    27.11.2011, 13:31 von KiwiHappiness
    • 1

      sehr schönes lied! :)

      27.11.2011, 21:12 von sunbetweenthetrees
    • 0

      Ja find ich auch aber ich habe schon bessere Musikvideos gesehen.

      08.05.2012, 15:01 von Predaco
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gestern erst gehabt... nicht schön...

    25.11.2011, 16:16 von alles_auf_null
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5
  • 50 Shades of Kale: Der Grünkohl-Trend

    Die Amerikaner haben den Grünkohl entdeckt. Wieso eigentlich? Und wo führt das hin? Antworten findet ihr im Blog.

  • Wie siehst du das, Fabian Weiss?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Durchs Wochenende mi Onur

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Online-Redakteur Onur.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare