Urmeltier 30.11.-0001, 00:00 Uhr 37 10

Freie Liebe - ein Experiment

Ich regte mich fürchterlich über die Zweiohrküken-Szene auf, in der Ludo und Anna sich gegenseitig ihre Fehltritte gestehen

und sich anschließend aus Wut über den anderen sofort einvernehmlich trennen.
Beide hatten Spaß, beide liebten sich dennoch heiß und innig, also wozu die moralischen Animositäten? Vermutlich fürs Drehbuch, überlegte ich, im wahren Leben kann man auch erwachsen und frei von gesellschaftlichen Zwängen handeln. Mein Freund stimmte mir zu, und so tauften wir es "das Experiment". Die Regeln: Keine Geheimnisse, keine Kinder oder Krankheiten, und keine Vernachlässigung des Partners.

Ich war glücklich, und als ich mich einige Wochen später in einem Club hervorragend mit einem Bekannten unterhielt, griff ich die Gelegenheit am Schopfe beziehungsweise ihn am Kragen, als seine Lippen die meinen trafen. Wir knutschten aufgeregt die halbe Nacht, immer auf der Flucht vor den Blicken der Anderen, und als ich schließlich ins Taxi stieg glühten meine Wangen. "Danke für den schönen Abend" schrieb ich ihm "doch verlieb dich nicht in mich, das gibt nur Tränen". Seine Antwort lautete "Können wir auch mal einen Schneemann bauen?"

Etwas verlegen informierte ich meinen Freund, der jedoch schmunzelte und mir zu meinem Mut, das Experiment in die Praxis zu holen, gratulierte. Ich traf ihn wieder, meinen Küsser, und dann nochmal und nochmal. Seine Leidenschaft warf mich jedesmal um und irgendwann in sein Bett. Da war er: der Sex meines Lebens. Nie zuvor hatte ein Mann mich so berührt, schien er mich so zu genießen wie dieser. Niemand sonst durfte von uns wissen, das hätten wir alle drei nicht gewollt, und so hinterließ er mir heimliche Nachrichten in unserem Club, Gedichte an der Tür, Gedanken hinter der Bar. In der kalten Nachtluft sah ich in seine Augen, ertrank darin und wusste: über dieses Experiment habe ich keine Kontrolle mehr. Ich gestand ihm meine Verliebtheit in einer gestohlenen Stunde zwischen Club und meinem Zuhause.

Die Wochen flogen dahin, ich war verliebt, müde und verwirrt. Zwei Beziehungen führen - kann wirklich gut gehen, was Freie-Liebe-Ratgeber mit einer selbstverständlichen Überzeugung beschreiben? Die dunklen Wolken kamen schließlich mit beeindruckender Pünktlichkeit - aber nicht aus der vermuteten Richtung. Mit meinem Freund konnte ich weiterhin über alles reden. Es war mein Liebhaber, der mich langsam immer mehr unter Druck setzte. Der mich ganz für sich haben wollte. Mit dem ich endlose Stunden über offene Beziehungskonzepte diskutierte, in denen er einzig und allein das Ziel verfolgte mich zu einer monogamen Lebensweise mit ihm zu überreden. Ich schwankte. Ich kippelte. War ich noch normal? Mit der Beziehung zu meinem Freund musste doch etwas nicht stimmen, sonst würde ich doch nicht...! Bald ließ meine Affäre es mich auch spüren. Entzog sich mir, versetzte mich, und überraschte mich dann wieder mit Leidenschaft und Hingabe.

Abends ging ich mit einer früheren Club-Kollegin etwas trinken, gerade hatte sie sich von ihrem Freund getrennt, und ich lieh ihr mein Ohr. Was sie sagte, ließ mich in Tränen ausbrechen, denn ihre Worte klangen in meiner Situation so unendlich vertraut. Mit ihrem Freund hatte sie eine offene Beziehung geführt, bis sie nun seit längerem eine Affäre mit jemandem hatte. Fasziniert saß ich da, denn mein Spiegelbild schien mit mir zu sprechen. Hatte sie die Antworten auf meine Fragen? Ich öffnete mich und beschrieb ihr meine Situation, auch meine Zweifel an der bestehenden Beziehung. Sie nickte ernsthaft und sagte, so sei es bei ihr auch gewesen. Sie sei nun zu der Überzeugung gelangt, dass es besser sei sich von ihrem Freund zu trennen, denn - sie verstehe es auch noch nicht ganz - wenn alles in Ordnung gewesen wäre dann hätte sie sich vermutlich nicht verliebt. Jetzt wolle sie eine feste Beziehung mit ihrem Liebhaber eingehen, zumal dieser sie von der treuen Liebe überzeugt habe. Mit ihm sei alles möglich. Jetzt nickte ich. Vielleicht sollte ich mich auch trennen. Die Kollegin schmunzelte und fügte hinzu, obwohl, manchmal sei sie nicht sicher, denn der Neue sei fünf Jahre jünger als sie und vielleicht sei der Altersunterschied auch zu groß.

Ich bekam Gänsehaut. Fünf Jahre jünger? Das heißt er ist 25? Sie nickte, und mein Herz schlug schneller. Das Gleiche Alter... Mein Spiegelbild... Ich sah ihr in die Augen. Kenne ich ihn? Sie nickte wieder, erschrak und fragte zurück: Und ich ihn? Ja. Zitternde Hände, ein hastiger Schluck, dann beiderseitig unsere Worte: Kommt er aus dem Club? - Wer ist es, hauchte sie. Gleichzeitig flüsterten wir seinen Namen. Den gleichen Namen.

Ein Experiment ist eine unter vorher festgelegten, kontrollierten Umweltbedingungen durchgeführte Versuchsanordnung. Liebe gehört nicht zu den kontrollierbaren Umweltbedingungen.


Tags: One-Night-Stand
10

Diesen Text mochten auch

37 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    das problem an diesem experiment ist wohl, dass die möglichkeit des sich-verliebens nicht genügend beachtet wurde.

    man sollte sich schon darüber im klaren sein, dass sowas passieren kann und im rausch der endorphine höchstwahrscheinlich auch WIRD!

    und man sollte verliebt-sein realistisch einschätzen und hierarchisch einordnen können im bezug auf das, was mir meine bisherige beziehung so gibt im vergleich zu einem kurzen rausch.

    abhilfe? einfach so lange weiter berauschen lassen, bis diese phase vorüber ist und dann ein resumee ziehen ;o)

    04.08.2010, 11:52 von HerrJemine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    fieses ende :D

    04.08.2010, 11:49 von HerrJemine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde es wirklich mutig von dir und deinem Freund ein solches Experiment zu starten...doch ich denke der Beginn dessen war gleichzeitig das Ende eurer Beziehung, denn wenn sie euch noch wichtig gewesen wäre hättet ihr nicht mit dem Versuch begonnen...

    11.07.2010, 16:10 von MonchichiMaedchen
    • 0

      @MonchichiMaedchen blödsinn.

      13.07.2010, 11:52 von Junger_Faust
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    habe selbst einmal eine ähnliche erfahrung gemacht. nur dass dieses "experiment" darin bestand, dass wir einander nichts versprechen durften. kein treueversprechen, keine erwartungen, das wort "liebe" wurde gar nicht erst in den mund genommen (was nicht bedeutet, dass es sie nicht gab).

    die erste zeit über war ich begeistert: keine großen worte, gefühle wurden gezeigt und nicht beredet.. die zärtlichkeit und den respekt, den wir einander auf diese weise gezeigt haben, hätten sich mit sicherheit viele in einer beziehung gewünscht.

    trotzdem hielt ich es nicht länger als ein halbes jahr aus. fehlt die sicherheit, die man einander gibt, fehlt auch die geborgenheit. ich glaube eine gewisse verbindlichkeit muss einfach sein, damit eine beziehung nicht zu bruch geht.

    08.07.2010, 22:52 von psychowildlife
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Tja liebe Frauen, dass ihr jetzt von dem Typ verarscht wurdet tut mir sowas von nicht leid... Ihr habt es leider so gewollt und einmal mehr zeigt sich hier, dass dieses "Experiment" (das Wort geht mir übrigens mittlerweile auf die Nerven) nicht funktioniert. Gewollt deshalb, weil ihr es mit eurem Experiment ja bewusst riskiert...

    Schön geschrieben ist der Text auf jeden Fall und sicherlich ist Tagik Komik in spiegelschrift, deshalb liest es sich auch super. Aber freie Liebe funktioniert wohl nur in den seltensten Fällen...

    08.07.2010, 15:35 von tomisc
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du verstehst dich also mit der Freundin deiner Affäre ganz gut? Dann würde ich mal eine nette 3'er-Beziehung vorschlagen. Passt doch alles perfekt...

    07.07.2010, 17:23 von Platinfuchs
    • 0

      @Platinfuchs ach wer mehr "scheiße baut" ist natürlich nicht klar, aber darum geht es ja auch nicht. was ich "dufte" finde oder nicht ist auch belanglos. es ging mir nur darum, dass frauen nicht mal richtig "scheiße bauen" können weil sie emotional zu schwach sind.

      selbst wenn sie wollen können sie nicht. deswegen sind männer immer im vorteil - egal worum es geht.

      08.07.2010, 12:39 von Junger_Faust
    • Kommentar schreiben
  • 0

    jaja, das ewige leid mit der liebe...
    die situation kommt mir bekannt vor...
    danke fürs aufs-papier-bringen!


    07.07.2010, 08:06 von Schwarze.Braut
    • 0

      @Schwarze.Braut Nichts da, PROVOKATION. Es geht darum, das der Typ mit den Weibern spielt und die Weiber die hier Kommentare hinterlassen, nichts daovn kapieren. Sie denken der Typ ist der dem es schlecht ergeht. Das ist doch lächerlich. Die Männer in diesem Text sind die Sieger. Der Typ hat zwei Frauen gleichzeitig verarscht, der Freund interessiert es nicht ob seine Freundin mit einem anderen vögelt und wenn es ihn doch interessiert dann jammert er nicht rum und zieht seine Konsequenzen. Es geht hierbei nicht um Emanzipation oder eine rosa Brille - es geht darum das Frauen keine Spiele spielen sollten. Weil sie es nicht können und weil sie es nicht verstehen.

      07.07.2010, 12:05 von Junger_Faust
    • 0

      @Junger_Faust »Der Typ hat zwei Frauen gleichzeitig verarscht...«

      Klingt ein kleines bischen so, als fändest du das total dufte...

      08.07.2010, 12:26 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    *würg*

    *röchel*

    SMILLA!!! WO BIST DU??? jetzt sag doch mal was!!! ich kann grad nicht!!!

    *kotz*

    07.07.2010, 01:30 von misspringle
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare