Fadenroth 30.11.-0001, 00:00 Uhr 26 35

Fernwehliebe

"Endlich wieder Zuhause", sagst Du und lachst. "Endlich wieder Zuhause?" frage ich und merke, dass "Zuhause" kein Ort mehr ist.

Wie sehr Du dich freust mich zu sehen, als ich endlich am Bahnhof ankomme. Streiks überall, vereiste Gleise und doch bin ich hier: Zuhause. Nach Nachtflügen und Beengtheit, nach Fertigessen und 10.000km bin ich endlich wieder bei Dir und Du umarmst mich so fest, als sei ich 3 Jahre anstatt 3 Wochen fort gewesen. "Schön, dass Du wieder da bist." sagst Du noch einmal und ich lächle matt. "Endlich wieder Zuhause", sagst Du und lachst. "Endlich wieder Zuhause?" frage ich und merke, dass "Zuhause" kein Ort mehr ist. Ich habe Fernweh.


Die Sonne brennt mir heiß in den Nacken, während wir spazieren gehen. Die Luft ist schwer und süß, warme Wüstenluft weht durch die Straßen. Boulevard, Road, Avenue und Street sind akkurat auf den Stadtplan gezeichnet und überall begegnen uns schöne Menschen. Menschen, die lachen. Menschen, die laufen. Menschen, die das Leben genießen, weil es hier einfach soviel schöner ist. Du legst deinen Arm um mich und bittest mich zu bleiben. Deine Augen sind die schönsten, die ich je gesehen hab und deine Stimme vibriert in meinem Herzen. 

Die S-Bahn rattert langsam vom Hauptbahnhof zum Ostkreuz, der Bus trägt uns bis vor die Tür. Dick liegt der Schnee auf den Straßen, wir zerren meine Tasche über vereisten Dreck. "Muss komisch sein wieder hier zu sein, bei der Kälte und so." sagst Du und schaust mich an. Du bist so lieb, denke ich. Du gibst Dir soviel mühe, merke ich und bleibe stumm. Die Luft schneidet in meine Finger und in mein Gesicht. Es ist dunkel und still. Niemand ist auf den Straßen, der lacht. Keiner läuft an uns vorbei und genießt das Leben so sehr, wie ich es gerade gelernt hab.

Mit Dir vergeht jeder Tag wie ein Augenblick. Alles wird so einfach, alles geht so schnell. Du liebst mich, Du küsst mich und Du willst es versuchen. Willst versuchen mich aus der Ferne zu  lieben, wenn bei mir Tag ist und bei Dir Nacht. Wenn Dein Geburtstag bei mir schon 9 Stunden eher beginnt. Ja, das wollen wir versuchen, haben wir gesagt. Und alles, was mir bleibt, ist mein Fernweh. Er ist jetzt mein bester Freund, mein Liebhaber und mein ständiger Begleiter. Wohin ich auch gehe, er kommt mit mir. Er hält meine Hand und umhüllt mich, wenn ich einsam in der Kälte steh. Er flüstert mir zu, wie schön es doch wäre, bei Dir zu sein. Bei Dir, meiner Fernwehliebe.

35

Diesen Text mochten auch

26 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Wie unfassbar ich das nachvollziehen kann...  so sehr dass mein Herz blutet wenn ich das lese...

    11.04.2013, 01:01 von bunteschaos
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Du hast deinen Freund im Urlaub betrogen, bleibst jetzt aber selbstmitleidig mit deinem Fernweh und deiner Sehnsucht nach der Urlaubsliebe bei ihm? Oder ist das eher als Metapher zu verstehen?

    07.04.2013, 22:31 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      Dankeschön. Das Gleiche ging mir auch durch den Kopf.

      09.04.2013, 19:28 von Talent_Borrows
    • 0

      Meine beste Freundin hat mich damals vom Bahnhof abgeholt und ich würde beinahe behaupten, dass meine Liebe zu ihr so viel reiner und tiefer geht, als zu jedem Mann... also läuft dein gedanklicher Ansatz leider in eine falsche Richtung!

      14.04.2013, 17:39 von Fadenroth
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Die Zerrissenheit zwischen zwei Welten, der eigenen und der Welt der Liebe, lässt auch mich das "Zuhausegefühl" verlieren.
    Vorfreude - Flughafen - eine Woche Himmel auf Erden - Flughafen - Leere... 


    Auch die Fluggesellschaften lieben uns. :)

    07.04.2013, 08:30 von sensibilis8
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow wunderschön geschrieben!!! 


    du sprichst mir aus der Seele... als ich nach vier Monaten aus Afrika zurück gekommen bin, war das zusammenfinden irgendwie seltsam, vor allem da uns nach wie vor knapp zwei Stunden trennen! 

    06.04.2013, 12:35 von phie19
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wo warst du?

    06.04.2013, 11:53 von pfeff
    • Kommentar schreiben
  • 1

    WARUM schreibst du das DU groß??? wer ist dein damned german teacher, der dir vergessen hat beizubringen, dass man wenn nur das SIE groß schreibt? In Briefen. In Anschreiben. Zur Unterscheidung des Plurals. Besonders finde ich gut, dass du die Verschiedenartigkeit des Klimas zur Verstärkung der Entfernung eingebaut hast.
    Aber es macht auch irgendwie alles den Eindruck als ob es ein "typischer" (sorry wegen dem Klischee, welches Erfahrungen verschiedener Menschen aufgebaut hat) Amerikaner ist, der alles genial und sexy findet, wenn man direkt vor Ort ist und dich sofort vergessen hat, wenn du aus den Augen bist. Das wäre dann der Trost für den notwendigen Bruch...aber das musst du oder deine literarische Figur entscheiden.
    Viel Spaß dabei ;-)

    05.04.2013, 15:51 von Filousoph
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      die du selbst kannst besser machen :-)))))))

      06.04.2013, 16:19 von Filousoph
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      old school spruch dazu: wer anderem eine grube gräbt, fällt selbst herein....suenje, wer mich falsch versteht, hat mich falsch verstanden. ein einfacher satz mit enem tieferen sinn - und auf keinen fall beleidigend. das einzige was mich echt anpisst, ist, dass du nicht am thema - sprich: hier der text - bleibst, sondern mich als screen kommentierst. als fiktive person, die du überhaupt nicht kennst.

      06.04.2013, 16:21 von Filousoph
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      gossenkönig? häh...ich sprach doch davon, dass es beim Dutzen unnötig ist. und dann ist einfach stilistisch eine Eigenartigkeit, die ich nicht ganz versteh.

      07.04.2013, 00:48 von Filousoph
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      what shall we do with the drunken ladies, what shall we do with the drunken ladies, out there on neon? hooray and up they re fighting...hooray and up they re fighting...sorry...nee..zurück.

      07.04.2013, 00:52 von Filousoph
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Schade, dass FADENROTH die Frage nicht beantwortet. DIe anderen Damen hier sollten früher begreifen, dass ich einfach kein Interesse daran habe, mich auf Privatfernsehenniveau zu einer Diskussion einzulassen. DANKE.

      07.04.2013, 10:02 von Filousoph
    • 2

      Hallo ihr Lieben!

      Danke für Eure regen Beiträge. Dass meine "Du"s immer groß geschrieben sind, liegt schlicht  und ergreifend daran, dass es sich bei all meinen Texten um wahre Begebenheiten handelt und die Protagonisten nicht selten die Texte lesen. Ich spreche sie direkt an und ihnen allein gehört das "Du". Es ist ein Ersatz für einen Namen und die schreiben wir ja auch immer groß... Liebst, Eure Fadenroth

      07.04.2013, 10:45 von Fadenroth
    • 0

      da schau...NUR DU konntest die Eigenartigkeit erklären. Ich könnte so was nicht. Ich trenne zwischen privat und Literatur. Selbstverständlich baue ich Erfahrungen ein, aber ich wandle sie um. Denn intimes ist FÜR MICH intim. bleibt "im team" ;-). Nix für ungut und DANKE für die Erklärung.

      07.04.2013, 10:52 von Filousoph
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      wer mir den rücken zuwendet, der wendet mir stets den rücken zu....Frau Suenje. :-)

      07.04.2013, 14:15 von Filousoph
    • 0

      "sorry wegen dem Klischee" - wegen des Klischees, du hast angefangen.

      allgemein finde ich hintergrundfragen ja immer ganz sinnvoll, jedoch nicht, wenn sie sich lediglich auf orthographie beziehen. zudem gilt es als unhöflich -früher vermehrt als heute- in zeilen, die den leser mit 'DU' direkt ansprechen, das Du kleinzuschreiben.
      entschuldigt, ich hab durch die kommentare gescrollt und konnte mir meinen beitrag hierzu einfach nicht verkneifen.

      09.04.2013, 22:36 von paulaer-garfield
    • 0

      es ist eben nicht ein ORTHOGRAPHISCHER Aspekt, sondern eine bewusste Andersartigkeit.
      Sie möchte damit etwas aussagen.
      Und tut mir leid, aber es ist das SIE als Höflichkeitsform, welches man groß schrieb. sonst können wir auch gerne weiter darüber diskutieren, dass man das Er grossschrieb, als man Gott damit meinte...ich wundere mich - EIGENTLICH - über die vielzahl der Kommentare zu EINEM kommentar...ich wünschte man kommentierte mehr den artikel, um den sich die autorin wirklich bemüht hat...in deutsch gäbe man auf jenes verhalten der metakommunikation ne 5 als themaverfehlung....in der kneipe müsste man die nächste runde zahlen ;-)

      09.04.2013, 22:43 von Filousoph
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Er flüstert mir zu, wie schön es doch wäre, bei Dir zu sein. Bei Dir, meiner Fernwehliebe.


    Gefällt mir sehr, schöne Worte hast du da gefunden!

    05.04.2013, 15:18 von DadaDoc
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare