saaraari 18.12.2012, 20:03 Uhr 2 2

fast wie schweben

deine lippen finden meine, und mein herz hat schluckauf

im schein der laternen bahnen wir uns den weg,
durch die pulsierenden adern der stadt.
vorbei an endlosen, taghellen straßen,                                             alles schwere hinter uns lassend,
schweben wir leichtfüßig dahin
- kein blick zurück.

wir bleiben stehen, verborgen von den                                            schützenden schatten eines hauses.
du sagst, ich seh' gut aus diese nacht,
deine hände drücken mich an die eiskalte mauer,
deine lippen finden meine
- und mein herz hat schluckauf.


Tags: Erste Liebe, Nacht und Nebel, Zusammen sein
2

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    *hicks* :D 

    23.01.2013, 22:15 von howsy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    klein , aber fein ...

    31.12.2012, 20:20 von dirkbeineon
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #53

    Diesmal u.a. mit dem Werner-Wurstblinker, dem geduldigsten Haustierbesitzer der Welt und Superhelden beim Familienduell.

  • Die kulinarische Revolution

    Nach 55 Jahren endet der Kalte Krieg in der Karibik – wir haben uns nochmal durch das realsozialistische Kuba gefuttert.

  • »Kindermärchen sind großer Pop«

    Die österreichische Band Bilderbuch macht deutschsprachige Popmusik, die sexy, klug und angenehm größenwahnsinnig ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare