saaraari 18.12.2012, 20:03 Uhr 2 2

fast wie schweben

deine lippen finden meine, und mein herz hat schluckauf

im schein der laternen bahnen wir uns den weg,
durch die pulsierenden adern der stadt.
vorbei an endlosen, taghellen straßen,                                             alles schwere hinter uns lassend,
schweben wir leichtfüßig dahin
- kein blick zurück.

wir bleiben stehen, verborgen von den                                            schützenden schatten eines hauses.
du sagst, ich seh' gut aus diese nacht,
deine hände drücken mich an die eiskalte mauer,
deine lippen finden meine
- und mein herz hat schluckauf.


Tags: Erste Liebe, Nacht und Nebel, Zusammen sein
2

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    *hicks* :D 

    23.01.2013, 22:15 von howsy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    klein , aber fein ...

    31.12.2012, 20:20 von dirkbeineon
    • Kommentar schreiben
  • Die Sex-Streberin

    Diesmal traf unser Kolumnist Sascha Chaimowicz eine junge Frau, die Pornos zur sexuellen Fortbildung nutzt. Hat sie deshalb guten Sex?

  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • Führen und feiern

    Haudrauf, Zeitbombe, Schluckspecht – unsere Kolumnisten stellt fest, man muss kein Gutmensch sein, um als Chef zu funktionieren.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare