saaraari 18.12.2012, 20:03 Uhr 2 2

fast wie schweben

deine lippen finden meine, und mein herz hat schluckauf

im schein der laternen bahnen wir uns den weg,
durch die pulsierenden adern der stadt.
vorbei an endlosen, taghellen straßen,                                             alles schwere hinter uns lassend,
schweben wir leichtfüßig dahin
- kein blick zurück.

wir bleiben stehen, verborgen von den                                            schützenden schatten eines hauses.
du sagst, ich seh' gut aus diese nacht,
deine hände drücken mich an die eiskalte mauer,
deine lippen finden meine
- und mein herz hat schluckauf.


Tags: Erste Liebe, Nacht und Nebel, Zusammen sein
2

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    *hicks* :D 

    23.01.2013, 22:15 von howsy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    klein , aber fein ...

    31.12.2012, 20:20 von dirkbeineon
    • Kommentar schreiben
  • »Hat mir die Füße abgeleckt. Pfui«

    Unser Kolumnist Sascha Chaimowicz trifft eine Frau, die seit zehn Jahren ein Sextagebuch führt. Was steht da drin.

  • Links der Woche #51

    Diesmal u.a. David Bowies Vergangenheit, »The Walking Dead« im Vintage-Videogame-Stil und dem neuen Burger King Parfum.

  • Wie siehst du das, Marlous?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare