fakein 30.11.-0001, 00:00 Uhr 15 4

Fast ein Jahr

Du bist so durchschaubar und doch falle ich immer wieder auf dich rein.

Ich wusste, dass du wieder schreiben wirst. Und ich wollte nie wieder darauf eingehen. Aber deine Nachrichten klingen so selbstverständlich, so leicht, dass es sich falsch anfühlt nicht darauf zu antworten. Ein einfaches Ignorieren schien mir zu übertrieben, als ob ich dir, uns aus dem Weg gehen würde. Und ich wollte meine Chance nicht verpassen. Die Chance auf ein wir. Natürlich entwickelte sich ein lockeres Hin und Her-Schreiben. Den ganzen Weihnachtsabend.

Aber so war es ja schon immer. Sobald du deiner neuen Heimat Berlin den Rücken kehrst und zurück in die Alte fährst, kann ich sicher sein, dass dein Name auf meinem Display erscheint. Nachts und  tagsüber beschwipst du mich mit deinen Worten, während deine Freundin dir Liebesschwüre an die Pinnwand kotzt.  

Ob ich am nächsten Abend auch in dem einen Club wäre, hast du gefragt. Eigentlich wollte ich nicht, aber mit nur ein paar dummen geschriebenen Worten hast du mich überredet. Ich war da. Du nicht. Wieder mal.

Also hab ich Unmengen getrunken und mit Männern geredet, die mich nicht interessierten, aber die Aufmerksamkeit hab ich gebraucht. Es klingt billig, aber ich manchen Momenten heilen Worte fremder Männer.  Die  Namen der Männer hab ich vergessen, schon Sekunden nach dem sie mir vorgestellt worden. Und es war mit egal.

Vielleicht besser das ich dich nicht inmitten deiner Freunde gesehen habe, mit ihren glänzenden Jacken und ihren Hilfiger Jeans, die sie mit Mama ausgesucht haben. Das iPhone in der Hand, das Papa bezahlt hat und in der anderen Hand die Wodkamische. Die jungen Männern, die morgens um halb 5 mit einem hübschen jungen Mädchen verschwinden, in ihr Zimmer, wo mit bunten Holzbuchstaben ihr Name an der Tür steht. Und sie sind zufrieden mit ihrem Kleinstadtleben, aber vor allem mit sich selber. Ich hab dich nie so gesehen. Du hast von der großen Stadt geträumt und deinen Traum wahr gemacht. Du hast von fremden Ländern erzählt, du schienst so weltoffen, reif und nicht so durchschaubar. Deine Welt schien nicht so klein. Es wäre ernüchtert gewesen dich so zu erleben, wie ich deine alte Clique jedes Wochenende sehe.

Und trotzdem wäre ich begeistert gewesen. Du hast diese Art an dir, diesen Charme, mit dem du mir das Gefühl vermittels besonders zu sein. Die Eine zu sein. Jeder Blick von dir, hat mich Fliegen lassen. Dein Lächeln hat mich high gemacht.

Genauso hast du es immer wieder geschafft mich fallen zu lassen. Mit jedem Mal tiefer, mit jedem Mal härter. Ich war immer wieder am Boden und hab mich mühsam wieder aufgerichtet. Und gerade wenn ich wieder lächeln konnte, kamst du wieder. Fast ein verdammtes Jahr geht dein Spiel schon. Falls es Regeln gibt, dann brichst du sie selber. Nette Worte, dann Ablehnung. Hingabe, Ignoranz.

 

Ich habe keine deiner Nachrichten gelöscht. Sogar deine alte Nummer habe ich noch eingespeichert. Und deine aktuelle unter deinen vollen Namen, weil er so schön klingt. Wahrscheinlich werden sie noch eine Weile gespeichert bleiben und wahrscheinlich wird dein Name noch öfter auf meinem Display erscheinen.

Ich habe mich viel zu lange vor dem Schlussstrich versteckt. Ende Januar kennen wir uns ein Jahr, Ende Dezember ziehe ich den Schlussstrich. 


Tags: Jahr
4

Diesen Text mochten auch

15 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Toll geschrieben! Ich hoffe, das mit dem Schlussstrich hat geklappt!?

    25.11.2014, 19:10 von McKath
    • 0

      Hat es! :)

      25.11.2014, 19:28 von fakein
    • 0

      Das freut mich für Dich! :)

      26.11.2014, 00:29 von McKath
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wünsche dir noch viel Erfolg und Durchhaltevermögen! Es wird ein langer, langer Weg..

    29.12.2011, 17:54 von Frightening
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wow, sehr gut geschrieben!
    "... während deine Freundin dir Liebesschwüre an die Pinnwand kotzt."
    "Es klingt billig, aber ich manchen Momenten heilen Worte fremder Männer."
    "... in ihr Zimmer, wo mit bunten
    Holzbuchstaben ihr Name an der Tür steht."
    Du hast es auf den Punkt gebracht!

    Ich habe meinen Schlussstrich bereits im Herbst gezogen, aber er brökelt noch oft genug, endgültig ist er immernoch nicht ...

    29.12.2011, 15:31 von Koffein
    • 0

      Dieses endgültige finde ich auch verdammt schwer. Ich hoffe für uns beide, dass wir stark bleiben. :)

      29.12.2011, 22:29 von fakein
    • 0

      http://www.neon.de/artikel/fuehlen/psychologie/letzte-nacht/813797
      Es wird, immer mehr. Die Zeit heilt doch alle Wunden zu Narben. ;)

      30.12.2011, 00:11 von Koffein
    • Kommentar schreiben
  • 0

    noch ein Jahr voller qualen ? 

    28.12.2011, 22:51 von Goldmann
    • 0

      hoffentlich nicht :)


      29.12.2011, 22:27 von fakein
    • 0

      wünsch dir das beste dafür ! 

      der Text ist sehr schön geschrieben !:)

      30.12.2011, 14:26 von Goldmann
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare