frau_ka 27.03.2014, 14:38 Uhr 1 6

Entschuldige, das gehört mir...

Es plagt und beunruhigt. Es beflügelt und es lässt abstürzen. Das Ohnmachtsgefühl, wenn es nichtmehr an mir liegt.

Gestern Abend hab ich deinen Anruf verpasst. Hatte den Ton aus. Wollte ja unnahbar wirken. Warum hab ich nicht einfach zurückgerufen? Du bist dir sicher. Du bist dir meiner so sicher, dass ich Angst hab. Ich hab Angst, dass du nicht merkst wie weh es tut. Wir haben keine Zeit füreinander. Du hast keine Zeit.

Wieso hab ich nicht einfach zurückgerufen? Rarmachen. Das will ich. Das sollte ich. Nicht selbstverständlich sein. Sich nicht abhängig machen. Ist das ein Spiel? Soll es ein Spiel sein? Liebe soll doch kein Spiel sein. Sich nicht anfühlen wie Monopoly nach zwei Stunden. Kein Kalkül. Keine Berechnung. Warum rechne ich? Und warum rechnest du?

Sich rarmachen. Das klingt so einfach. So leicht. So unabhängig. Sich rarmachen. Das schlimmste ist es die Abhängigkeit zu spüren, sie zu sehen, sie zu bekämpfen mit gezwungener Unabhängigkeit. Siehst du nicht wozu du mich treibst? Ich belüge mich selbst. Ich verliere meine Würde. An dich. Entschuldige, das gehört mir! Wer bist du, dass du sie mir wegnimmst? Sie aufbügelst und dir ins Zimmer hängst. Wer bin ich, dass ich sie nicht halten kann? Sie mich nicht strahlend umgibt.

Gestern Abend hab ich deinen Anruf verpasst und gehofft du versuchst es nochmal. Gehofft, dass es mehr war als nur dieser Anruf. Mehr als nur ein „Ich“ – Gespräch. Gehofft, es ist ein „Wir“ – Gespräch. Keine Zeit haben ist keine Frage einer Tatsache. Es lässt mich grübeln. Es verunsichert. Keine Zeit haben heißt, sich keine Zeit nehmen wollen. Du bist gut zu mir. Du bist wunderschön. Du bist derjenige, der Sicherheit nicht auszusprechen brauch, um sie auszustrahlen. Du bist gut.

Aber was ist, wenn du nicht gut bist?


Tags: Freundschaft, Einsamkeit, Unsicherheit, Ohnmacht, Verwirrung, Herz gegen Verstand, Verlustangst, Angst
6

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr gut formuliert!! :

    "Ich verliere meine Würde. An dich. Entschuldige, das gehört mir! Wer bist du, dass du sie mir wegnimmst? [...] Wer bin ich, dass ich sie nicht halten kann?"

    Aber der Schluss ist mir zu offen...

    04.04.2014, 23:34 von LuisePalfy
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare