Freulein_Locke 22.05.2012, 11:16 Uhr 38 71

Eins, zwei, drei und hopsassa.

„Limbo“ – aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt, bedeutet das Schwebezustand − oder auch Vorhölle.

Das passt. Wenn die anderen mal wieder fragen wie es läuft, kann ich ihnen nicht viel Neues erzählen. Alle Geschichten, alle Details die ich ihnen frisch servieren könnte, kennen sie schon. Und ich kenne ihre Reaktion. Ein mitleidiger Blick, ein knappes Kopfschütteln, ein baldiger Themawechsel. Denn etwas Neues gibt es nicht zu erzählen, nicht mehr ganz frisch also. Eher die kalten Reste von letzter Woche, von gestern Abend und von letzter Nacht.

Wir gehen einen Schritt nach vorne und drei wieder zurück. Ein Klischee. Und genau das ist es, zu dem er mich macht. Ein wandelndes Klischee, die dazu passenden High Heels gab es im Winterschlussverkauf. Er mag meine Schuhe, und ich mag, dass er meine Schuhe mag. Er bringt mich zum Lachen, hört selten zu, und erzählt von den Sternen. Er braucht die Freiheit, um das Mysterium, das ihn umgibt mit einem Vakuum zu füllen, das alles und jeden erfolgreich auf Abstand hält. Gerade weit genug weg, aber nie ganz außer Sichtweite.

Ich erzähle nicht vielen von ihm. Die, die uns kennen, wissen was los ist. Vielleicht wissen sie sogar mehr als wir. Denen die ihn nicht kennen, erzähle ich, dass ich noch nie jemanden getroffen habe, der so undurchschaubar, so wankelmütig, so unverlässlich ist wie er. Es ist schon lange her, dass jemand meinem Jagdtrieb so viel Nahrung geliefert hat. Auf nüchternen Magen ist es fast unerträglich. Eine tägliche Dosis Zurückweisung ist die beste Diät. 6 Kilos in den letzten zwei Monaten. Funktioniert.

Die Hauptrolle in dieser Dramedy, wie es die Filmkritiker heute so schön hässlich verzerren, wird herausragend von der Leinwandwandlegende „Alkohol“ verkörpert. Man sagt Betrunkene und Kinder sagen immer die Wahrheit. Wenn das wahr ist, wünsche ich mir, dass er zum Alkoholiker wird. Die Geständnisse, leeren Versprechungen, Bitten, die − vom Wodka getragen − die Luft erfüllen, sind Balsam. Wie eine Art Zauberspruch hüllen sie einen Mantel der Geborgenheit um mich, ein kleines bisschen Liebe, die so sehr fehlt. Eine Dramedy also, mit Fantasy-Elementen. Für eine Rom-Com fehlt dem Ganzen der Witz.

Er sagt, er braucht jemanden der an ihn glaubt, ihm vertraut. Wir sollten uns zusammentun. Das würde funktionieren.

Am nächsten Morgen ist der Zauber verflogen. Alles was geblieben ist, ist eine Alkoholfahne und eine schmerzende Nase, von einem Ellenbogencheck im Tiefschlaf. Ich bin nicht mehr daran gewöhnt, mein Bett zu teilen. Ein neuer Morgen, eine neue Woche und wieder das Warten auf den nächsten betrunkenen Samstag. Es wird wieder getanzt − ein Schritt nach vorne, drei Schritte zurück. Wir sind weiterhin im Schwebezustand, in der Vorhölle.  

71

Diesen Text mochten auch

38 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbar! 

    15.06.2012, 19:33 von victrix
    • Kommentar schreiben
  • 1

     Die Geständnisse, leeren Versprechungen, Bitten, die − vom Wodka getragen − die Luft erfüllen, sind Balsam. Wie eine Art Zauberspruch hüllen sie einen Mantel der Geborgenheit um mich, ein kleines bisschen Liebe, die so sehr fehlt



    Gefällt mir sehr, kennt bestimmt jeder! :(

    31.05.2012, 14:43 von Miss_worry
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Du sprichst mir aus der Seele! Es ist so schwer sich zu lösen!

    30.05.2012, 23:39 von Paradis
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr gut geschrieben.


    Ein Dilemma, aus dem man selten unbeschadet herauskommt.

    30.05.2012, 16:13 von StellaArtois
    • Kommentar schreiben
  • 0

    *hmm, er braucht jemanden, genau, brauchst du ihn ;)


    kein vorwurf, aber um miteinanderzutanzen, brauch man den gleichen takt, eine dynamik, nähe und keine distanz... schweben wäre da noch besser als vor(beziehungs)hölle.


    schöne worte gefunden für diese vage etwas zwischen zwei menschen.


     


     


     

    30.05.2012, 15:01 von yveh
    • Kommentar schreiben
  • 0

    http://www.neon.de/artikel/fuehlen/psychologie/das-orchester-meines-lebens/808022

    28.05.2012, 01:57 von TooHuMan
    • Kommentar schreiben
  • 0

    toll, ich kann es (leider) sehr gut nachvollziehen!

    28.05.2012, 00:03 von DasL
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Klasse zum lesen, aber ich muss leider zustimmen lös dich solange noch irgendwie die chance dazu besteht. So was kann nicht gut enden!

    26.05.2012, 11:11 von valevivali
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das mal 'n großer Text!
    Keine Luxusprobleme ala "er liebt mich nicht" oder "ich werde nur gefickt" oder "liebt 'ne andere" mimimi...
    Herzchen, dafür! Wichtig ist's zu wissen wann man raus sollte, aus der Vorhölle.

    24.05.2012, 10:05 von DietmarRakete
    • 0

      vielen Dank!

      01.06.2012, 10:08 von Freulein_Locke
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie du mir aus dem Herzen sprichst..
    .. Danke!!

    23.05.2012, 23:32 von oreili
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4
  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • Die Gosling-Girls

    Das Gosling-Baby ist da – und für viele Frauen bricht eine Welt zusammen. Trotzdem schwärmen 30-Jährige wie Teenager für Schauspieler. Gut so.

  • »Im Moment ist Schottland der schlecht gelaunte Untermieter«

    Interview mit der Koordinatorin der Pro-Unabhängigskeits-Wahlkampagne zur Schottland-Wahl.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare