MeinEalaska 19.10.2017, 14:54 Uhr 6 2

Eine Scheibe Toast

Und dann sitze ich auf dem Bett und esse so viel Toast, dass eine ungerade Anzahl an Scheiben in der Packung übrig bleibt.

Die Tür fällt ins Schloss und damit bist du weg.

Und dann sitz' ich auf dem Bett und esse....nein, keine Steine.
Ich esse Toast. So viel Toast, dass eine ungerade Anzahl an Scheiben in der Packung übrig bleibt.
Ich wechsle meine Bettwäsche, um deinen Geruch zu vertreiben, und kombiniere alle Farben, die nicht zusammenpassen. Blaues Laken, grünes Kissen, pinke Decke. Nur noch eine Decke.
Ich suche alle Kabel in meinem Zimmer zusammen und mache in jedes einzelne einen Knoten, binde meine Haare zu einem strengen Dutt zusammen und stelle mir dabei dein Gesicht vor.
Ich klebe auf jedem meiner Bilder von dir einen Smiley über dein Gesicht, um etwas Fröhliches daran erkennen zu können.
Setze mich auf den Küchenboden und höre traurige Musik. Nicht nur, weil sie zu meiner Stimmung passt, sondern auch, weil ich weiß, dass du sie nicht mögen würdest.
Ich tue alle Dinge, die du hasst. Und muss mir dann eingestehen, dass du davon nichts mehr mitbekommst.

Vielleicht waren wir eben nicht wie Romeo und Julia, kein bisschen wie Hazel Grace und Augustus Waters und erst recht nicht wie Barack und Michelle.
Vielleicht waren wir mehr wie Forrest Gump und Jenny. Irgendwie hast du mich schon immer geliebt, aber irgendwie war das auch nie genug.

2

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich weiß, was du sagen willst und ein bisschen was an deinem text holt mich auch ab - aber dennoch.... ich kann es nicht richtig benennen. Warum ist der Titel "EINE Scheibe Toast" und nicht eine ungerade Anzahl Toast. Das würde gut widerspiegeln, dass du jetzt kein Paar mehr bist. 

    Ich habe nach meiner Trennung sofort den Schokoladen Vorrat geplündert und mich dann aus Schmerz bei einer Online Dating Seite angemeldet. War nicht die klügste Idee, denn ich habe den Schmerz verdrängt und mich nicht mit dem Verlust beschäftigt. 
    Dann habe ich gelesen, getrunken, mich vergessen wollen. Irgendwann habe ich mich dann wieder eingekriegt. Endlich meine Dämonen bekämpft, mich aufs Leben vorbereitet
    Ich habe nie mehr Toast gegessen danach. 

    24.10.2017, 12:49 von MissesMiau
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir gefällt der letzte Satz.

    20.10.2017, 16:36 von RAZim
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Wie rebellisch...

    20.10.2017, 09:40 von TrustYourself
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich werd' nie mehr so rein und so dumm sein wie weißes Papier...

    20.10.2017, 08:29 von sailor
    • 2

      klappt aber auch nur in delmenhorst..

      20.10.2017, 09:52 von MaasJan
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Zum Thema 'Toast' gibt es ein wunderschönes Gedicht von Rilke (der mit dem kleinen Prinzen)

    19.10.2017, 16:13 von MaasJan
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare