hib 30.11.-0001, 00:00 Uhr 12 24

Ein Tag wie ein Gedicht

Die Liebe war da, als wir sie am meisten gebraucht haben.

Wo war die Liebe als wir schliefen.

Die Sonne zündet den Tag durch das Milchglas.
Lippen treffen sich auf halber Strecke zum Honigmachen.
Zum Frühstück gibt es dampfende Umarmungen.
Wir können rauschend die Welt sich drehen hören.

Es werden Pläne gemacht noch in der neunten Stunde.
Der blaue Himmel wird zum vagen Ausflugsziel.
Es gibt so viele Wege da draußen zu gehen.
Wir entscheiden uns für einen, der hierher zurückführt.

In der Straßenbahn riecht es nach Samstagvormittag.
Die Bremsen quietschen einen Beatles Song.
Unsere Hände passen so gut ineinander.
Wir entdecken an unseren Fingern Haltestellen.

Wo kann die Liebe hin, wenn wir nicht auf sie achten.

Als wir aussteigen hebt sich die Welt unter unsere Füße.
Ein gutes Gespräch reicht genau einen Straßenzug lang.
Die alten Häuser winken uns mit steinernem Blick heran.
Wir weichen den Sandstein auf mit unseren Meeresbrisen.

Irgendwer verkauft uns flüssigen Zucker.
Mit verklebten Zungen schnalzen wir ein Lieblingslied.
Aus meinem Geldbeutel wächst eine Bootsfahrt.
Wir lassen den Dingen ihren Flusslauf.

Der Mittag wirft die Schatten nur eine Hand breit weit.
Auf einer Wiese lassen wir kühles Gras über uns wachsen.
Ein guter Freund ruft sich heiser in der Hosentasche.
Wir sehen heute keinen von den lauten anderen.

Woher weiß die Liebe, dass wir es sind.

In den breiten Häuserschluchten steht der Sommer bis an die Dächer.
Aus den Blumenkübeln tropft es auf die heißen Steine.
Unter den Balkonen sammeln sich die Schatten.
Wir hören von den Dächern unsere Namen fallen.

Am Horizont türmt sich die Zukunft zu weißen Haufen auf.
Jede Straße führt an ein Ziel und von da aus zum nächsten.
Im kniehohen Hafer auf den Mittelstreifen zirpen die anderen sich heiser.
Wir vergessen ganz allmählich wie sich ein Ende anfühlt.

Zwischen den Mündern der Menschen flimmert es wenn sie sprechen.
Unter den Zimmerdecken in den Wohnungen schlagen die Teppiche Blasen.
In die Rinde der Bäume am Wegrand erhitzen wir unsere Namen.
Wir laufen vor dem Leuchtfeuer am Horizont davon bis es dunkel ist.

Die Liebe war da, als wir sie am meisten gebraucht haben.

Gegen Abend kehren wir in uns ein.
Keine Sekunde der Nacht lassen wir uns aus den blinden Augen.
Mit dem Morgengrauen besiegen wir etwas zu spät die Dämmerung.
Wir spüren die Tage an uns vorüber gehen. In einem einzigen Moment.

Ein Tag wie ein Gedicht vielleicht. Wie ein einziger gieriger Atemzug bestimmt. Das Leben ist ein einziges Ausatmen.

24

Diesen Text mochten auch

12 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Perfekt. Einfach nur perfekt.

    21.02.2008, 17:35 von Kwenda.Mzuri
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ...du kleiner Wortzauberer, du!

    ;-)

    21.02.2008, 16:13 von Kiyan
    • 0

      @Kiyan simsalabimm :)

      21.02.2008, 18:52 von hib
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Woher weiß die Liebe, dass wir es sind"

    Ich würde mir wünschen, dass sie es nicht weiß. Denn dann wäre sie unvoreingenommen.

    22.11.2007, 21:28 von the_actress
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein Tag wie ein Gedicht?

    Ein Text wie ein Gedicht! Immer wieder WOW!!!
    Danke für Deine Gedanken!

    05.11.2007, 13:53 von Hild
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderschön die Welt aus diesem Blickwinkel zu sehen. Mal was anderes als nur die rosarote Brille!
    Man ich beneide dich für diese Sicht man sollte wohl mehr die Liebe in diesem Leben sehen!
    Danke für die schönsten Wortspiele seit langen.

    02.11.2007, 18:31 von Jules89
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wunderschöne bilder, die sich da beim lesen vor meinem inneren auge auftun. so toll geschrieben... und jetzt: augen zu und bilder wieder einfangen...

    02.11.2007, 15:08 von Le_Tobe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wenn das mal keine schöne liebeserklärung ist. an die liebe, das verliebtsein, das leben, eine frau. und wortspiele sind einfach was feines :)

    31.10.2007, 22:59 von unicorna
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @OpferMeinerGefuehle da kribbelts in den fingerspitzen beim kommentar lesen.

      01.11.2007, 09:35 von hib
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] warum gibt es darüber noch keinen text, huh? :)

      31.10.2007, 17:53 von hib
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    seufz... du musst echt ziemlich dolle verliebt sein... schön!

    30.10.2007, 15:23 von Kraeuterhex
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare