hib 05.08.2006, 15:23 Uhr 10 10

Ein Sommer mit der Schönen

Jeder Sommer beginnt mit einem Frühling. Und weil wir den Winter so satt hatten. Beschlossen wir einiges von unserer Blütezeit zusammen zu verbringen.

Jeder Sommer beginnt mit einem Frühling.

Und weil wir beide den Winter so satt hatten. Den Frost in den Augen. Und den pappigen Schnee von gestern auf den Zungen. Beschlossen wir einiges von unserer Blütezeit gemeinsam zu verbringen. Später nannten wir uns gegenseitig nur noch die Knospen.

Wir platzen vor Neugier. Und strichen uns das Streugut aus den Augenwinkeln. Das Salz von den abgescheuerten Wangenknochen. Rissen den März und den April auf einmal vom Kalender. Und schrieben uns kleine Botschaften auf das sinnfrei gewordene Papier.

In den ersten Nächten war es noch recht kalt. Also wärmten wir die Laken mit
handlicher Weißglut und verbrannten uns die Fingerkuppen dabei. Die Sonne kühlte uns am Morgen die müden Nacken. Und irgendwie sahen wir uns allmählich aus anderen Augen. Dem Blau wich die Glut.

Die Tage wurden länger. Reichten jedoch noch immer nicht aus. Wir streckten die Zeit mit durchwachten Nächten. Aber ich spürte die Uhr von innen gegen deinen Hals schlagen. Ein jeder Finger war plötzlich Sekundenzeiger. Und wir wussten. Wir hatten viel zu verlieren.

Später dann versorgten wir das Haus nächtelang mit Nah- und Fernwärme. Und unsere Stimmbänder schnipsten den Nachbarn an die Scheiben. Wir atmeten so schnell. Dass sie sich langsam daran gewöhnten. Und niemand mehr schlief. Bevor wir beide nicht tief Luft aus dem anderen geholt hatten.

Im Juli dann waren die Blüten von uns gefallen. Und es wuchs uns saftiges grün aus den Ohren. Die Schöne fragte mich einmal mit einem einzigen Anblick. Ob wir beide nach dem August Früchte tragen könnten. Und ich nahm die fauligen Pflaumen aus meinem Brustkorb und legte sie dafür hinein. Wir machten uns was Fruchtiges vor.

Irgendwann als sie schlief. Entdeckte ich ein paar Striche auf ihrem Rücken. Wie wenn jemand eingesperrt ist und die Tage zählt. Ich suchte noch stundenlang nach einem Ausweg aus ihr. Aber ich hatte irgendwann den Schlüssel in die Sperrholzeiche vor meinem Fenster geworfen. Und hoffte nun auf den September. Der die Blätter wenden sollte.

Der August war heiß. Und schweißte uns aneinander. Im Radio sprachen sie von Rekordtemperaturen. Wir erzähltem keinem etwas davon. Dass wir unter unseren Rippen eine Mitschuld daran trugen. Unsere Zungen schlugen sich oft. Die Herzen schlugen sich tapfer. Hinter unseren Ohren verloren wir das Grün. Bekamen dafür reifes Rot und Gelb. Schon bald würden uns die Köpfe abfallen.

Die ersten Herbststürme brachten uns durcheinander. Wir verloren alles vom Hals an aufwärts. Kurz danach die Orientierung. Die Welt verschob sich zu unseren Ungunsten. Zurück in den Ausgangszustand. Jeder auf seiner Scholle. Um uns herum zappeln Schmetterlinge. Mit versengten Flügeln am Boden.

Wir haben uns aus den Augen verloren. Wer weiß schon, was alles in eine Träne passt.
Der Kalender an meiner Küchenwand hat wieder Oberwasser. Und zeigt mir wo es lang geht. Mit der Zeit.
Der nächste Sommer soll durchwachsen werden. Sagt das Fernsehen. Und nur wir wissen warum.

Jeder Sommer endet. Mit einem Herzschlag mindestens.

10

Diesen Text mochten auch

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wie machst du das? zauberer...

    26.10.2010, 23:09 von Maryam
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    habe gerade vier deiner texte gelesen und bin begeistert.
    ich wünschte, ich könnte SO schreiben.
    schier unglaublich ist das.
    muss jetzt traurigerweise los, werde mich aber heute abend weiter an deiner buchstabenkunst ergötzen.
    mit freundlichen grüßen und küssen.

    02.09.2008, 16:43 von Blumen.Prinzessin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ach hib, du bereitest mir liebeskummer mit buchstaben!

    15.05.2007, 10:17 von finmaya
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderschön...und bittersüß.

    09.03.2007, 15:39 von SportMiez
    • Kommentar schreiben
  • 0

    unglaublich...

    25.01.2007, 11:19 von ktty
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ...wie wundervoll geschrieben. Danke

    04.09.2006, 17:56 von Katha20
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow.. die schreibweise.. die schilderung.. kann man viele gefühle draus gewinnen.. erwecken, die in mir schlummern..

    04.09.2006, 00:50 von risy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Gott, ist das schön...einfach nur wunderbar. Grüße, Mylo

    10.08.2006, 12:25 von Mylo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Bei mir war es der Sommer 2004.
    Interessant geschrieben.

    05.08.2006, 15:58 von Anoriel
    • Kommentar schreiben
  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

  • Wie siehst du das, Valerie Schmidt?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare