loveisallyouneed 25.11.2012, 19:17 Uhr 30 30

Ein Moment für die Ewigkeit.

... und wenn das Beste zum Schluss kommt.

Ich öffne meine Augen. Blödes Tageslicht, das mich geweckt hat. Und wieder frage ich mich: warum habe ich eigentlich keine Rollläden? Es ist schon wieder Tag. Tag bedeutet, dass sie bald gehen muss. Lass mich doch die Zeit anhalten. Unmöglich. Ich schaue nach rechts, sie schläft noch. Sie weiß noch nicht, dass schon wieder Tag ist. Die Nacht ist viel kürzer als der Tag, das ist unfair.

Wie spät ist es? Ich bewege mich vorsichtig, um sie nicht zu wecken. Das ist nicht einfach, denn sie hat einen leichten Schlaf. 10:03 Uhr. Ich drehe mich um, da öffnen sich ganz langsam zwei grüne Augen. Oh nein, ich habe sie geweckt. Sie öffnen sich einen Spalt, sie beginnt zu lächeln. Mundwinkel bilden sich, sie werfen jeweils eine Lachfalte auf jeder Seite über ihr Gesicht. Ich streiche ihr mit meiner Hand eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Sie lächelt immer noch. Ich rücke näher zu ihr und lege mich schließlich auf sie. Es ist schwer, jemandem so nah wie möglich zu sein, kann man doch nicht in die Person hineinkriechen.

Meine Arme umschlingen sie komplett. Unsere Nasenspitzen berühren sich. Dann tun unsere Lippen das gleiche.  Einen Moment lang halte ich inne und betrachte sie. Wahrscheinlich ist sie das schönste, was mir je begegnet ist. Kurz blicke ich auf unsere Hände. Ihre Hand gleitet in meine und unsere Finger kreuzen ineinander. Mein Daumen streichelt ihren. Dann sehe ich sie wieder an.

Kennst du das, wenn es keine Worte gibt, die jetzt die richtigen wären? Wenn es keine gibt, die diesen Moment treffend beschreiben können?

Deswegen schweige ich. Ich denke, sie kennt trotzdem meine Gedanken. Schließlich wendet sich mein Blick kaum von ihr hab. Manchmal komme ich mir vor, wie ein frisch verliebter Teenager. Oder wie in der Schlussszene einer dieser romantischen Liebesschnulzen, von denen alle das gleiche Ende nehmen. Am Ende findet sich, was von Anfang an füreinander bestimmt war.  Wenn ich so genau darüber nachdenke, ist es bei uns ähnlich. Lange hat es gedauert, bis sie ihre Gefühle zugelassen hat. Wir wussten beide, wohin unsere Reise gehen würde. Nur der Zeitpunkt war noch unbestimmt.

Die schönsten Dinge passieren eben doch dann, wenn man am wenigsten mit ihnen rechnet. Weil das Beste immer zum Schluss kommt.

Und nun halte ich sie in meinen Armen, meine eigene Königin. Und ich lasse sie nicht mehr los, solange sie sich nicht mit Händen und Füßen wehrt.


Tags: Freundin, Königin
30

Diesen Text mochten auch

30 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    "Ich drehe mich um, da öffnen sich ganz langsam zwei grüne Augen. [...] Mundwinkel bilden sich, sie werfen jeweils eine Lachfalte auf jeder Seite..."

    Hatte sie denn vorher keine Mundwinkel?

    "Ich rücke näher zu ihr und lege mich schließlich auf
    sie. Es ist schwer, jemandem so nah wie möglich zu sein, kann man doch nicht in
    die Person hineinkrieche."

    Bin ich der Einzige, der das unfreiwillig komisch findet?

    05.12.2012, 11:00 von justanotherpicture
    • 0

      Sie hat sie nur, wenn sie schmunzelt :).

      Inwiefern komisch? Kennst du nicht das Gefühl mit dem Menschen, den du liebst, in diesem einen besonderen Moment verschmelzen zu wollen?

      05.12.2012, 21:13 von loveisallyouneed
    • 0

      Nein. Ich bin ein Cyborg.

      Scherz beiseite: Doch, natürlich - und es ist ein wunderbares Gefühl. Aber das finde ich deinerseits schon arg unglücklich in Worte gefasst, sorry.

      06.12.2012, 20:23 von justanotherpicture
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ja, ok, die Beschreibung eines Augenblickes, der nicht enden will, den hätte ich auch in einem Tagebuch lesen können.

    27.11.2012, 19:44 von marco_frohberger
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Finde ich gut. . eine gelungene Beschreibung eines besonderen Moments.

    27.11.2012, 12:59 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schon wieder Tag? Bäh, so was blödes aber auch.

    27.11.2012, 12:40 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und nun halte ich sie in meinen Armen, meine eigene Königin.
    Und ich lasse sie nicht mehr los, solange sie sich nicht mit Händen und Füßen
    wehrt.


    Klingt ziemlich bedrohlich. mo_chroi könnte daraus einen guten Splattertext machen.

    27.11.2012, 12:39 von Jimmy_D.
    • 1

      Hmmm, mich stört eher das Wort "Königin" ... sobald sie herrschsüchtige Anwandlungen zeigen wird, ist der Zauber vorbei.

      27.11.2012, 13:02 von Cyro
    • 0

      Ja. Zuerst aufs Podest - dann zu Boden mit ihr, wenn es nervt.

      27.11.2012, 13:04 von Jimmy_D.
    • 0

      Oder umgekehrt, Kommt ganz auf die Charaktere an.
      Aber man muss ja nicht gleich das Schlimmste annehmen. Happy Ends gefallen mir besser.

      27.11.2012, 13:15 von Cyro
    • 0

      Ich schließe mich Cyro an. Happy Ends sind viel besser :)

      27.11.2012, 13:33 von loveisallyouneed
    • 0

      Und eine Garantie für die Ewigkeit gibt es ja sowieso nie, also immer optimistisch bleiben ;)

      27.11.2012, 13:34 von loveisallyouneed
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wrom isser denn am Ende nich in sie hineingekrochen?

    27.11.2012, 12:25 von quatzat
    • 0

      Zu wenig Platz :(

      27.11.2012, 13:33 von loveisallyouneed
    • 0

      So?

      27.11.2012, 13:35 von quatzat
    • 0

      Ah, Mist. So?

      27.11.2012, 13:35 von quatzat
    • 0

      :D ich meinte das jetzt eigentlich nicht im sexuellen Sinne, sondern einfach körperlich

      27.11.2012, 14:32 von loveisallyouneed
    • Kommentar schreiben
  • 3

    "theres nothing good cause nothing lasts

    and all that comes it comes here to pass"

    (The Avett Brothers)

    27.11.2012, 00:05 von RAZim
    • 0

      Und jedem Anfang wohnt ein Ende inne.

      05.12.2012, 10:58 von justanotherpicture
    • 0

      Nicht immer ;)

      05.12.2012, 21:13 von loveisallyouneed
    • 1

      OH. DOCH.

      06.12.2012, 15:35 von justanotherpicture
    • 1

      OH. DOCH.

      06.12.2012, 15:36 von justanotherpicture
    • 0

      Jap. Immer!

      06.12.2012, 20:08 von RAZim
    • 1

      Ihr seid aber negativ. Oder realistisch. Okay, ich bin dann wohl ein Träumer :)

      06.12.2012, 20:46 von loveisallyouneed
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ist zwar nicht so mein Thema, aber super geschrieben.

    26.11.2012, 23:55 von denkanstosser
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Mag ich trotz des erbrochenen Floskelberges am Ende.

    26.11.2012, 20:34 von Hildegardt
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android